Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversitätsverlust durch Rodung von Mangroven

06.02.2004


Wichtiger Laichgrund für Fische geht verloren



Wissenschaftler der University of Exeter haben in einer Studie festgestellt, dass die Rodungen der Mangroven zu großen Verlusten der Artenvielfalt in Riffen führen. Die Mangroven bieten nämlich Fischen und zahlreichen anderen Tieren Schutz vor Fressfeinden, schreiben die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature.

... mehr zu:
»Mangrove »Riff »Rodung


Das Expertenteam hat küstennahe Korallenriffe und Mangroven in Mexiko und Belize untersucht und ist zum Schluss gekommen, dass bei Riffen, in deren Nähe Mangroven waren, der Fischreichtum wesentlich höher war als in jenen, wo Mangroven Tourismusanlagen oder Shrimpfarmen zum Opfer gefallen sind. "Mangroven werden von vielen als Brutherde für Moskitos und als Unterschlupf für Krokodile und Schlangen gesehen", so Studienleiter Peter Mumby. Dass diese Küstenform aber als Unterschlupf und Brutstätte für zahlreiche Fische dient und generell ein Habitat für zahlreiche Lebewesen wie etwa Krebse, Krabben und Weichtiere ist, wird häufig übersehen. "Vor allem in der ersten Zeit ihres Lebens verbringen viele Fische einen großen Teil ihres Lebens in den Mangroven, da dort viel Nahrung vorhanden ist und die Wurzeln Schutz vor großen Fischen bieten", erklärt Mumby.

"Wenn die Mangrovenwälder vor der Küste nicht vorhanden sind, wachsen Fische direkt am Riff auf. Dort sind sie Fressfeinden ausgeliefert", führt der Biologe aus. Das Forschungsteam hatte während der Studie mehr als 100.000 Fische von 64 verschiedenen Spezies beobachtet. In dem Bericht heißt es weiter, dass in Korallenriffen mit intakten Mangroven zum Beispiel doppelt so viele Schnapper (Lutjanus apodus) und Gruntzer (Haemulon sciurus) vorhanden sind als in Riffen, bei denen die Mangroven gerodet wurden. Die Zerstörung der Mangroven hat in manchen Regionen zum kompletten Verschwinden des größten pflanzenfressenden Fisches im Atlantik, des Regenbogen-Papageienfisches (Scarus guacamaia), geführt. Der Forscher regt an, dass in der Karibik vermehrt Mangroven wieder hergestellt werden müssten.

Auf der Ferieninsel Mauritius im Indischen Ozean hat die Erosion durch gerodete Mangroven große Schäden angerichtet. Ein Umweltprojekt hat 1992 bis 1995 dazu geführt, dass mehr als 33.000 Quadratmeter Fläche mit über 9.000 Stelzwurzel-Setzlingen im Black River-Distrikt wieder aufgeforstet wurden. Dadurch konnte die Erosion und die Verunreinigung der Riffe durch Sedimentablagerungen verhindert werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ex.ac.uk
http://www.nature.com
http://www.intnet.mu/iels/marine_mau.htm#Mangroves

Weitere Berichte zu: Mangrove Riff Rodung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik