Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversitätsverlust durch Rodung von Mangroven

06.02.2004


Wichtiger Laichgrund für Fische geht verloren



Wissenschaftler der University of Exeter haben in einer Studie festgestellt, dass die Rodungen der Mangroven zu großen Verlusten der Artenvielfalt in Riffen führen. Die Mangroven bieten nämlich Fischen und zahlreichen anderen Tieren Schutz vor Fressfeinden, schreiben die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature.

... mehr zu:
»Mangrove »Riff »Rodung


Das Expertenteam hat küstennahe Korallenriffe und Mangroven in Mexiko und Belize untersucht und ist zum Schluss gekommen, dass bei Riffen, in deren Nähe Mangroven waren, der Fischreichtum wesentlich höher war als in jenen, wo Mangroven Tourismusanlagen oder Shrimpfarmen zum Opfer gefallen sind. "Mangroven werden von vielen als Brutherde für Moskitos und als Unterschlupf für Krokodile und Schlangen gesehen", so Studienleiter Peter Mumby. Dass diese Küstenform aber als Unterschlupf und Brutstätte für zahlreiche Fische dient und generell ein Habitat für zahlreiche Lebewesen wie etwa Krebse, Krabben und Weichtiere ist, wird häufig übersehen. "Vor allem in der ersten Zeit ihres Lebens verbringen viele Fische einen großen Teil ihres Lebens in den Mangroven, da dort viel Nahrung vorhanden ist und die Wurzeln Schutz vor großen Fischen bieten", erklärt Mumby.

"Wenn die Mangrovenwälder vor der Küste nicht vorhanden sind, wachsen Fische direkt am Riff auf. Dort sind sie Fressfeinden ausgeliefert", führt der Biologe aus. Das Forschungsteam hatte während der Studie mehr als 100.000 Fische von 64 verschiedenen Spezies beobachtet. In dem Bericht heißt es weiter, dass in Korallenriffen mit intakten Mangroven zum Beispiel doppelt so viele Schnapper (Lutjanus apodus) und Gruntzer (Haemulon sciurus) vorhanden sind als in Riffen, bei denen die Mangroven gerodet wurden. Die Zerstörung der Mangroven hat in manchen Regionen zum kompletten Verschwinden des größten pflanzenfressenden Fisches im Atlantik, des Regenbogen-Papageienfisches (Scarus guacamaia), geführt. Der Forscher regt an, dass in der Karibik vermehrt Mangroven wieder hergestellt werden müssten.

Auf der Ferieninsel Mauritius im Indischen Ozean hat die Erosion durch gerodete Mangroven große Schäden angerichtet. Ein Umweltprojekt hat 1992 bis 1995 dazu geführt, dass mehr als 33.000 Quadratmeter Fläche mit über 9.000 Stelzwurzel-Setzlingen im Black River-Distrikt wieder aufgeforstet wurden. Dadurch konnte die Erosion und die Verunreinigung der Riffe durch Sedimentablagerungen verhindert werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ex.ac.uk
http://www.nature.com
http://www.intnet.mu/iels/marine_mau.htm#Mangroves

Weitere Berichte zu: Mangrove Riff Rodung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Rasante Evolution einer Kalkalge
14.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Insektensterben: Auch häufige Arten werden selten
01.02.2018 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics