Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt zeigt, wie die Nachhaltigkeit in europäischen Städten verbessert werden kann

22.01.2004


Ein von der EU finanziertes Projekt, das untersucht hat, ob und inwiefern politische Strategien zu Verkehr und Bodennutzung die Nachhaltigkeit verbessern können, kam zu dem Schluss, dass anstelle von einzelnen Strategien, die sich auf die Pkw-Nutzung, den öffentlichen Personennahverkehr oder die Bodennutzung konzentrieren, eher ein "Strategienbündel" der wirkungsvollste Weg zur Nachhaltigkeit ist.



Das PROPOLIS-Projekt wurde im Bereich "Energie, Umwelt und nachhaltige Entwicklung" des Fünften Rahmenprogramms (RP5) finanziert und hat Modelle zur Vorhersage und Abmilderung der negativen Auswirkungen der Strategien auf die umweltbezogene, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit entwickelt. Mehr als 75 Prozent der Bevölkerung in Westeuropa lebt in Städten, in denen sich die Strategien zum städtischen Personennahverkehr und zur Bodennutzung in erheblichem Maße auf die Lebensqualität, Gesundheit und Sicherheit auswirken.



"Es ist klar, dass das bestehende Nachhaltigkeitsniveau nicht aufrecht erhalten werden kann. Wenn wir so weitermachen wie bisher, nach dem Motto "business as usual", wird die Nachhaltigkeit abnehmen", sagte der für das Projekt zuständige wissenschaftliche Referent der Kommission Eric Ponthieu gegenüber CORDIS-Nachrichten. "Wenn ich ein Vertreter einer regionalen Behörde wäre, dann wäre ich sehr besorgt", fügte er hinzu.

"Keine einzelne Strategie ist für sich genommen besonders wirksam", erklärte Dr. Ponthieu. Strategien, die den Pkw-Verkehr weniger attraktiv machen, indem sie ihn teurer oder langsamer machen, haben zwar durchaus eine Wirkung, sind jedoch von einem bestimmten Maß an Zentralisierung in einer Stadt abhängig. Es stellte sich heraus, dass Politiken, die den öffentlichen Personennahverkehr attraktiver machen, sich nur minimal auf die Pkw-Mobilität auswirken, und außerdem den Nachteil mit sich bringen können, dass sie der Zersiedlung Vorschub leisten - eine weitere Dezentralisierung der Wohnorte und Arbeitsplätze. "Wir müssen sehr vorsichtig mit der Art und Weise umgehen, wie wir die Strategien nutzen, um den öffentlichen Personennahverkehr attraktiver zu machen", sagte Dr. Ponthieu.

Es stellte sich heraus, dass sich Strategien zur Bodennutzung, die darauf ausgerichtet sind, die städtische Dichte zu erhöhen, oder Strategien für eine gemischte Bodennutzung ohne begleitende Maßnahmen kaum auf die Pkw-Mobilität auswirken, jedoch langfristig den Vorzug bieten, die Grundlage für eine Reduzierung der Pkw-Mobilität zu schaffen.

Durch die Einführung von politischen Strategien in jedem dieser drei Bereiche als eine Reihe von "Push-and-pull"-Maßnahmen werde die Abhängigkeit vom Auto reduziert. Zudem vertritt Dr. Ponthieu die Auffassung, dass die Ergebnisse dieses Projekts in etwa in Richtung eines solchen Szenarios gehen: "Dieses Projekt bewirkt eine Sensibilisierung bei den örtlichen Behörden dahingehend, dass etwas unternommen werden muss."

PROPOLIS untersuchte die derzeitige Situation und die hypothetische Anwendung relevanter Politiken in sieben EU-Städten: Helsinki, Dortmund, Neapel, Vicenza, Inverness, Bilbao und Brüssel. Die von der Projektgruppe entwickelten Modelle legen nahe, dass die Umsetzung eines Strategienbündels in diesen Städten zu einer Verminderung des CO2-Ausstoßes zwischen 15 und 20 Prozent und zu einer Reduzierung der Verkehrsunfälle zwischen 8 und 17 Prozent führen würde, und außerdem eine reduzierte Lärm- und Schadstoffaussetzung sowie eine Verringerung der im Verkehr verbrachten Zeit mit sich brächte. Durch die richtigen politischen Strategien würde ferner auch die Erreichbarkeit des Stadtzentrums verbessert.

Der Koordinator von PROPOLIS Kari Lautso von dem finnischen Kleinunternehmen LT Consultants versicherte den Teilnehmern beim Projektabschlusstreffen am 20. Januar, dass die Ergebnisse des Projekts nutzbringend umgesetzt würden. Das Konsortium würde es begrüßen, wenn die Kommission die empfohlenen Strategien testet. Es beabsichtigt außerdem, die während des Projekts entwickelten Modelle in andere europäische und außereuropäische Städte zu bringen.

Dr. Ponthieu ist außerdem davon überzeugt, dass die entwickelten Modelle auf andere Bodennutzungsthemen wie beispielsweise die Planung der Forstwirtschaft oder der Meerespolitik angewandt werden können.

Nunmehr sind die politischen Entscheidungsträger am Zuge, denen Informationen darüber vorliegen, wie sie die Nachhaltigkeit in den europäischen Städten erhöhen können. Sie müssen die Empfehlungen jedoch auch umsetzen, um Resultate zu erzielen.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21473&TBL=DE_NEWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten