Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt zeigt, wie die Nachhaltigkeit in europäischen Städten verbessert werden kann

22.01.2004


Ein von der EU finanziertes Projekt, das untersucht hat, ob und inwiefern politische Strategien zu Verkehr und Bodennutzung die Nachhaltigkeit verbessern können, kam zu dem Schluss, dass anstelle von einzelnen Strategien, die sich auf die Pkw-Nutzung, den öffentlichen Personennahverkehr oder die Bodennutzung konzentrieren, eher ein "Strategienbündel" der wirkungsvollste Weg zur Nachhaltigkeit ist.



Das PROPOLIS-Projekt wurde im Bereich "Energie, Umwelt und nachhaltige Entwicklung" des Fünften Rahmenprogramms (RP5) finanziert und hat Modelle zur Vorhersage und Abmilderung der negativen Auswirkungen der Strategien auf die umweltbezogene, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit entwickelt. Mehr als 75 Prozent der Bevölkerung in Westeuropa lebt in Städten, in denen sich die Strategien zum städtischen Personennahverkehr und zur Bodennutzung in erheblichem Maße auf die Lebensqualität, Gesundheit und Sicherheit auswirken.



"Es ist klar, dass das bestehende Nachhaltigkeitsniveau nicht aufrecht erhalten werden kann. Wenn wir so weitermachen wie bisher, nach dem Motto "business as usual", wird die Nachhaltigkeit abnehmen", sagte der für das Projekt zuständige wissenschaftliche Referent der Kommission Eric Ponthieu gegenüber CORDIS-Nachrichten. "Wenn ich ein Vertreter einer regionalen Behörde wäre, dann wäre ich sehr besorgt", fügte er hinzu.

"Keine einzelne Strategie ist für sich genommen besonders wirksam", erklärte Dr. Ponthieu. Strategien, die den Pkw-Verkehr weniger attraktiv machen, indem sie ihn teurer oder langsamer machen, haben zwar durchaus eine Wirkung, sind jedoch von einem bestimmten Maß an Zentralisierung in einer Stadt abhängig. Es stellte sich heraus, dass Politiken, die den öffentlichen Personennahverkehr attraktiver machen, sich nur minimal auf die Pkw-Mobilität auswirken, und außerdem den Nachteil mit sich bringen können, dass sie der Zersiedlung Vorschub leisten - eine weitere Dezentralisierung der Wohnorte und Arbeitsplätze. "Wir müssen sehr vorsichtig mit der Art und Weise umgehen, wie wir die Strategien nutzen, um den öffentlichen Personennahverkehr attraktiver zu machen", sagte Dr. Ponthieu.

Es stellte sich heraus, dass sich Strategien zur Bodennutzung, die darauf ausgerichtet sind, die städtische Dichte zu erhöhen, oder Strategien für eine gemischte Bodennutzung ohne begleitende Maßnahmen kaum auf die Pkw-Mobilität auswirken, jedoch langfristig den Vorzug bieten, die Grundlage für eine Reduzierung der Pkw-Mobilität zu schaffen.

Durch die Einführung von politischen Strategien in jedem dieser drei Bereiche als eine Reihe von "Push-and-pull"-Maßnahmen werde die Abhängigkeit vom Auto reduziert. Zudem vertritt Dr. Ponthieu die Auffassung, dass die Ergebnisse dieses Projekts in etwa in Richtung eines solchen Szenarios gehen: "Dieses Projekt bewirkt eine Sensibilisierung bei den örtlichen Behörden dahingehend, dass etwas unternommen werden muss."

PROPOLIS untersuchte die derzeitige Situation und die hypothetische Anwendung relevanter Politiken in sieben EU-Städten: Helsinki, Dortmund, Neapel, Vicenza, Inverness, Bilbao und Brüssel. Die von der Projektgruppe entwickelten Modelle legen nahe, dass die Umsetzung eines Strategienbündels in diesen Städten zu einer Verminderung des CO2-Ausstoßes zwischen 15 und 20 Prozent und zu einer Reduzierung der Verkehrsunfälle zwischen 8 und 17 Prozent führen würde, und außerdem eine reduzierte Lärm- und Schadstoffaussetzung sowie eine Verringerung der im Verkehr verbrachten Zeit mit sich brächte. Durch die richtigen politischen Strategien würde ferner auch die Erreichbarkeit des Stadtzentrums verbessert.

Der Koordinator von PROPOLIS Kari Lautso von dem finnischen Kleinunternehmen LT Consultants versicherte den Teilnehmern beim Projektabschlusstreffen am 20. Januar, dass die Ergebnisse des Projekts nutzbringend umgesetzt würden. Das Konsortium würde es begrüßen, wenn die Kommission die empfohlenen Strategien testet. Es beabsichtigt außerdem, die während des Projekts entwickelten Modelle in andere europäische und außereuropäische Städte zu bringen.

Dr. Ponthieu ist außerdem davon überzeugt, dass die entwickelten Modelle auf andere Bodennutzungsthemen wie beispielsweise die Planung der Forstwirtschaft oder der Meerespolitik angewandt werden können.

Nunmehr sind die politischen Entscheidungsträger am Zuge, denen Informationen darüber vorliegen, wie sie die Nachhaltigkeit in den europäischen Städten erhöhen können. Sie müssen die Empfehlungen jedoch auch umsetzen, um Resultate zu erzielen.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21473&TBL=DE_NEWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten