Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniaturisiertes Wasserklärwerk aus der Industrie jetzt auch für Haushaltsanwendungen

26.08.2003


In vielen Regionen der Welt - und zwar auch in den hochentwickelten Industrienationen - hat das zum Kochen und Trinken verwendete Wasser nicht gerade optimale Qualität. Örtlich sind in Wassergewinnungsanlagen oder im Leitungswasser, das für den menschlichen Verbrauch vorgesehen ist, hohe Mineralkonzentrationen, Chlor und Verunreinigungen zu finden. Ein innovatives Membransystem, das aus Industriestandards abgeleitet wurde, kann nun auch in gewöhnlichen Haushalten genutzt werden.



Die Elektrodialysefiltration ist eine im industriellen Maßstab eingesetzte Reinigungstechnik, bei der die Membrantechnologie zum Reinigen von Wasser angewandt wird. Wegen des hohen Bedarfs an sauberem Trinkwasser und der in vielen Regionen der Welt meist nur geringen Verbraucherkenntnisse über die Wasserstandards hat ein französisches Unternehmen eine innovative Methode entwickelt, mit der auch Privathaushalte eigene Elektrodialyse- und Membranfiltrationssysteme betreiben können.



Diese Wasserreinigungsanlage bietet zahlreiche Vorteile. Sie befreit das Wasser nicht nur von unangenehmen Gerüchen, sondern auch von Nitraten, Fluorit, Sulfaten, Natrium, Chlor und ionischen Schadstoffen und ist damit ein hochgradig attraktives System. Industriebetriebe beschäftigen eigene Wasserspezialisten für die Instandhaltung und Überwachung der Filteranlagen, Membranen und der Gesamtfunktion einer solchen Anlage. Die Herausforderung lag deshalb darin, ein innovatives Konzept zu entwickeln, das diese Technik auch für den durchschnittlichen Hausbesitzer nutzbar macht.

Das Ergebnis waren miniaturisierte Ausführungen der Anlage, die in Wasser-Hauptzuleitungen zu großen Wohnkomplexen, aber auch in Form von Tischgeräten in der Größenordnung einer Kaffeemaschine eingesetzt werden können. Beide Ausführungen zeichnen sich durch entscheidende Vorteile aus, erfordern sie doch keinerlei spezielle Wartung oder Know-how für die Bedienung. Außerdem haben sie im Betrieb eine ausgesprochen maßvolle Leistungsaufnahme. Sie lassen natürliche Spurenelemente ungehindert passieren, während schädliche Substanzen wie etwa Nitrate, Fluorit, Sulfate und Chlor zuverlässig ausgefiltert werden. Darüber hinaus kommen sie ohne Chemikalien oder Systeme zur Vorentfestigung aus.

Das System, das sich auf 25 Jahre Erfahrung seines Entwicklers stützt, ist nicht nur hinsichtlich der Wassermenge attraktiv, die es reinigen kann, sondern auch dadurch, dass hier zwei Reinigungssysteme - ein Elektrodialyse- und ein Membranfiltrationssystem - zu einem einzigen System kombiniert wurden. Die Tischgeräteausführung könnte besonders für Reisende, Camper und Arbeitskräfte, die im Freigelände tätig sind und keinen Zugang zu geeignetem Trinkwasser haben, attraktiv sein. Für die größere Version wären zahlreiche Anwendungen in größeren Wohngebieten denkbar, in denen die Wasserreinigungsanlagen entweder nicht sorgfältig oder sachgemäß genug gewartet werden oder gar vollständig fehlen.

Kontakt:

Régine Castagnet
Chambre de Commerce et d’Industrie
de Versailles val d’Oise-Yvelines - CCIV
34, rue de Rouen, 95300 Pontoise, France
Tel: +33-1-30753584
Fax: +33-1-30385734
Email: rcastagnet@versailles.cci.fr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.versailles.cci.fr

Weitere Berichte zu: Chlor Fluorit Membranfiltrationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie