Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniaturisiertes Wasserklärwerk aus der Industrie jetzt auch für Haushaltsanwendungen

26.08.2003


In vielen Regionen der Welt - und zwar auch in den hochentwickelten Industrienationen - hat das zum Kochen und Trinken verwendete Wasser nicht gerade optimale Qualität. Örtlich sind in Wassergewinnungsanlagen oder im Leitungswasser, das für den menschlichen Verbrauch vorgesehen ist, hohe Mineralkonzentrationen, Chlor und Verunreinigungen zu finden. Ein innovatives Membransystem, das aus Industriestandards abgeleitet wurde, kann nun auch in gewöhnlichen Haushalten genutzt werden.



Die Elektrodialysefiltration ist eine im industriellen Maßstab eingesetzte Reinigungstechnik, bei der die Membrantechnologie zum Reinigen von Wasser angewandt wird. Wegen des hohen Bedarfs an sauberem Trinkwasser und der in vielen Regionen der Welt meist nur geringen Verbraucherkenntnisse über die Wasserstandards hat ein französisches Unternehmen eine innovative Methode entwickelt, mit der auch Privathaushalte eigene Elektrodialyse- und Membranfiltrationssysteme betreiben können.



Diese Wasserreinigungsanlage bietet zahlreiche Vorteile. Sie befreit das Wasser nicht nur von unangenehmen Gerüchen, sondern auch von Nitraten, Fluorit, Sulfaten, Natrium, Chlor und ionischen Schadstoffen und ist damit ein hochgradig attraktives System. Industriebetriebe beschäftigen eigene Wasserspezialisten für die Instandhaltung und Überwachung der Filteranlagen, Membranen und der Gesamtfunktion einer solchen Anlage. Die Herausforderung lag deshalb darin, ein innovatives Konzept zu entwickeln, das diese Technik auch für den durchschnittlichen Hausbesitzer nutzbar macht.

Das Ergebnis waren miniaturisierte Ausführungen der Anlage, die in Wasser-Hauptzuleitungen zu großen Wohnkomplexen, aber auch in Form von Tischgeräten in der Größenordnung einer Kaffeemaschine eingesetzt werden können. Beide Ausführungen zeichnen sich durch entscheidende Vorteile aus, erfordern sie doch keinerlei spezielle Wartung oder Know-how für die Bedienung. Außerdem haben sie im Betrieb eine ausgesprochen maßvolle Leistungsaufnahme. Sie lassen natürliche Spurenelemente ungehindert passieren, während schädliche Substanzen wie etwa Nitrate, Fluorit, Sulfate und Chlor zuverlässig ausgefiltert werden. Darüber hinaus kommen sie ohne Chemikalien oder Systeme zur Vorentfestigung aus.

Das System, das sich auf 25 Jahre Erfahrung seines Entwicklers stützt, ist nicht nur hinsichtlich der Wassermenge attraktiv, die es reinigen kann, sondern auch dadurch, dass hier zwei Reinigungssysteme - ein Elektrodialyse- und ein Membranfiltrationssystem - zu einem einzigen System kombiniert wurden. Die Tischgeräteausführung könnte besonders für Reisende, Camper und Arbeitskräfte, die im Freigelände tätig sind und keinen Zugang zu geeignetem Trinkwasser haben, attraktiv sein. Für die größere Version wären zahlreiche Anwendungen in größeren Wohngebieten denkbar, in denen die Wasserreinigungsanlagen entweder nicht sorgfältig oder sachgemäß genug gewartet werden oder gar vollständig fehlen.

Kontakt:

Régine Castagnet
Chambre de Commerce et d’Industrie
de Versailles val d’Oise-Yvelines - CCIV
34, rue de Rouen, 95300 Pontoise, France
Tel: +33-1-30753584
Fax: +33-1-30385734
Email: rcastagnet@versailles.cci.fr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.versailles.cci.fr

Weitere Berichte zu: Chlor Fluorit Membranfiltrationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie