Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniaturisiertes Wasserklärwerk aus der Industrie jetzt auch für Haushaltsanwendungen

26.08.2003


In vielen Regionen der Welt - und zwar auch in den hochentwickelten Industrienationen - hat das zum Kochen und Trinken verwendete Wasser nicht gerade optimale Qualität. Örtlich sind in Wassergewinnungsanlagen oder im Leitungswasser, das für den menschlichen Verbrauch vorgesehen ist, hohe Mineralkonzentrationen, Chlor und Verunreinigungen zu finden. Ein innovatives Membransystem, das aus Industriestandards abgeleitet wurde, kann nun auch in gewöhnlichen Haushalten genutzt werden.



Die Elektrodialysefiltration ist eine im industriellen Maßstab eingesetzte Reinigungstechnik, bei der die Membrantechnologie zum Reinigen von Wasser angewandt wird. Wegen des hohen Bedarfs an sauberem Trinkwasser und der in vielen Regionen der Welt meist nur geringen Verbraucherkenntnisse über die Wasserstandards hat ein französisches Unternehmen eine innovative Methode entwickelt, mit der auch Privathaushalte eigene Elektrodialyse- und Membranfiltrationssysteme betreiben können.



Diese Wasserreinigungsanlage bietet zahlreiche Vorteile. Sie befreit das Wasser nicht nur von unangenehmen Gerüchen, sondern auch von Nitraten, Fluorit, Sulfaten, Natrium, Chlor und ionischen Schadstoffen und ist damit ein hochgradig attraktives System. Industriebetriebe beschäftigen eigene Wasserspezialisten für die Instandhaltung und Überwachung der Filteranlagen, Membranen und der Gesamtfunktion einer solchen Anlage. Die Herausforderung lag deshalb darin, ein innovatives Konzept zu entwickeln, das diese Technik auch für den durchschnittlichen Hausbesitzer nutzbar macht.

Das Ergebnis waren miniaturisierte Ausführungen der Anlage, die in Wasser-Hauptzuleitungen zu großen Wohnkomplexen, aber auch in Form von Tischgeräten in der Größenordnung einer Kaffeemaschine eingesetzt werden können. Beide Ausführungen zeichnen sich durch entscheidende Vorteile aus, erfordern sie doch keinerlei spezielle Wartung oder Know-how für die Bedienung. Außerdem haben sie im Betrieb eine ausgesprochen maßvolle Leistungsaufnahme. Sie lassen natürliche Spurenelemente ungehindert passieren, während schädliche Substanzen wie etwa Nitrate, Fluorit, Sulfate und Chlor zuverlässig ausgefiltert werden. Darüber hinaus kommen sie ohne Chemikalien oder Systeme zur Vorentfestigung aus.

Das System, das sich auf 25 Jahre Erfahrung seines Entwicklers stützt, ist nicht nur hinsichtlich der Wassermenge attraktiv, die es reinigen kann, sondern auch dadurch, dass hier zwei Reinigungssysteme - ein Elektrodialyse- und ein Membranfiltrationssystem - zu einem einzigen System kombiniert wurden. Die Tischgeräteausführung könnte besonders für Reisende, Camper und Arbeitskräfte, die im Freigelände tätig sind und keinen Zugang zu geeignetem Trinkwasser haben, attraktiv sein. Für die größere Version wären zahlreiche Anwendungen in größeren Wohngebieten denkbar, in denen die Wasserreinigungsanlagen entweder nicht sorgfältig oder sachgemäß genug gewartet werden oder gar vollständig fehlen.

Kontakt:

Régine Castagnet
Chambre de Commerce et d’Industrie
de Versailles val d’Oise-Yvelines - CCIV
34, rue de Rouen, 95300 Pontoise, France
Tel: +33-1-30753584
Fax: +33-1-30385734
Email: rcastagnet@versailles.cci.fr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.versailles.cci.fr

Weitere Berichte zu: Chlor Fluorit Membranfiltrationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie