Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karibik-Inseln schaffen 20 Nationalparks zum Schutz der Natur

07.07.2003


"The Baths" - einer der 20 Nationalparks der BVI. Die Gesteinsformationen befinden sich auf der Insel Virgin Gorda und zählen zu den touristischen Highlights in der Karibik.


Die British Virgin Islands (BVI) erhalten ein neues Meeresbiologiezentrum, das gemeinsam mit Jean-Michel Cousteaus Umweltorganisation Ocean Futures errichtet werden soll.

... mehr zu:
»BVI »Inselgruppe »Nationalpark

Das teilte das staatliche Fremdenverkehrsamt der 153 Quadratkilometer großen Inseln mit. Bis heute sind die unter britischer Verwaltung stehenden Inseln von Umweltverschmutzung und Zerstörung weitgehend verschont geblieben. Nun hat die karibische Inselgruppe einen neuen Fürsprecher zum umfassenden Umweltschutz gefunden: Den ältesten Sohn des weltberühmten Meeresbiologen Jacques Cousteau, Jean-Michel, der sich als Biologe ebenso für den Schutz der Ozeane einsetzt wie einst sein Vater.
Jean-Michel Cousteau hat mit dem BVI-Chief-Minister Ralph T. O’Neal eine Partnerschaftsurkunde zur Errichtung eines Marine Centers beim H. Lavity Stoutt Community College in Tortola unterzeichnet. Die Regierung der BVI will damit die nachhaltige Entwicklung der Inselgruppe fördern, damit das Naturparadies auch zukünftigen Generationen erhalten bleibt. Das Marine Center sollen die Inseln zu einem globalen Kompetenzzentrum der Meeresforschung machen. Dabei sollen das Potenzial der Inselgruppe für aktiven Wassersport genutzt werden und neue Möglichkeiten erarbeitet werden, um die natürlichen Schönheiten den Besuchern näherzubringen und zu schützen. Insgesamt bestehen auf den Inseln bereits mehrere Nationalparks, die die wertvollsten Naturdenkmäler schützen. Erst im April wurde der Copper Mine Point auf der Insel Virgin Gorda zum 20. Nationalpark erhoben. Die ehemalige Kupfermine wird für 50.000 Dollar renoviert. Die umliegende Naturlandschaft bietet Lebensraum für zahlreiche heimische Arten.

Seit 1961 kümmert sich der National Park Trust um die höchst unterschiedlichen Parks der 20.000 Einwohner umfassenden Inselgruppe: vom waldigen Mount Sage, mit 543 Metern der höchste Punkt der Hauptinsel Tortola, über die beliebte Spring Bay auf Virgin Gorda, ein attraktiver Strand mit gewaltigen Felsblöcken, bis hin zum Wrack der "MS Rhone", dem einzigen Nationalpark der BVI, der komplett unter Wasser liegt. Auch die flache Insel Anegada mit ihren seltenen endemischen Leguanen wird vom National Park Trust verwaltet.

Schon bisher haben strenge Gesetze auf den BVI verhindert, dass Hochhäuser, große Hotelanlagen oder Fast-Food-Ketten errichtet werden. Die Regierung des 20.000-Einwohner-Staates ist daran interessiert, einen hohen Qualitätstourismus, mit Ruhe, Beschaulichkeit, einsamen Stränden und unberührter Natur zu bieten. Ein Beispiel dafür ist Guana Island, das siebentgrößte Eiland der BVI: Die Insel steht komplett unter Naturschutz, da sie vielen seltenen Arten Lebensraum bietet, darunter über 50 Vogel-Arten und zahlreichen Leguanen. Dennoch verfügt Guana Island über ein Hotel, das 30 Gästen Platz bietet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.britishvirginislands.com
http://www.oceanfutures.com
http://www.guana.com

Weitere Berichte zu: BVI Inselgruppe Nationalpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie