Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karibik-Inseln schaffen 20 Nationalparks zum Schutz der Natur

07.07.2003


"The Baths" - einer der 20 Nationalparks der BVI. Die Gesteinsformationen befinden sich auf der Insel Virgin Gorda und zählen zu den touristischen Highlights in der Karibik.


Die British Virgin Islands (BVI) erhalten ein neues Meeresbiologiezentrum, das gemeinsam mit Jean-Michel Cousteaus Umweltorganisation Ocean Futures errichtet werden soll.

... mehr zu:
»BVI »Inselgruppe »Nationalpark

Das teilte das staatliche Fremdenverkehrsamt der 153 Quadratkilometer großen Inseln mit. Bis heute sind die unter britischer Verwaltung stehenden Inseln von Umweltverschmutzung und Zerstörung weitgehend verschont geblieben. Nun hat die karibische Inselgruppe einen neuen Fürsprecher zum umfassenden Umweltschutz gefunden: Den ältesten Sohn des weltberühmten Meeresbiologen Jacques Cousteau, Jean-Michel, der sich als Biologe ebenso für den Schutz der Ozeane einsetzt wie einst sein Vater.
Jean-Michel Cousteau hat mit dem BVI-Chief-Minister Ralph T. O’Neal eine Partnerschaftsurkunde zur Errichtung eines Marine Centers beim H. Lavity Stoutt Community College in Tortola unterzeichnet. Die Regierung der BVI will damit die nachhaltige Entwicklung der Inselgruppe fördern, damit das Naturparadies auch zukünftigen Generationen erhalten bleibt. Das Marine Center sollen die Inseln zu einem globalen Kompetenzzentrum der Meeresforschung machen. Dabei sollen das Potenzial der Inselgruppe für aktiven Wassersport genutzt werden und neue Möglichkeiten erarbeitet werden, um die natürlichen Schönheiten den Besuchern näherzubringen und zu schützen. Insgesamt bestehen auf den Inseln bereits mehrere Nationalparks, die die wertvollsten Naturdenkmäler schützen. Erst im April wurde der Copper Mine Point auf der Insel Virgin Gorda zum 20. Nationalpark erhoben. Die ehemalige Kupfermine wird für 50.000 Dollar renoviert. Die umliegende Naturlandschaft bietet Lebensraum für zahlreiche heimische Arten.

Seit 1961 kümmert sich der National Park Trust um die höchst unterschiedlichen Parks der 20.000 Einwohner umfassenden Inselgruppe: vom waldigen Mount Sage, mit 543 Metern der höchste Punkt der Hauptinsel Tortola, über die beliebte Spring Bay auf Virgin Gorda, ein attraktiver Strand mit gewaltigen Felsblöcken, bis hin zum Wrack der "MS Rhone", dem einzigen Nationalpark der BVI, der komplett unter Wasser liegt. Auch die flache Insel Anegada mit ihren seltenen endemischen Leguanen wird vom National Park Trust verwaltet.

Schon bisher haben strenge Gesetze auf den BVI verhindert, dass Hochhäuser, große Hotelanlagen oder Fast-Food-Ketten errichtet werden. Die Regierung des 20.000-Einwohner-Staates ist daran interessiert, einen hohen Qualitätstourismus, mit Ruhe, Beschaulichkeit, einsamen Stränden und unberührter Natur zu bieten. Ein Beispiel dafür ist Guana Island, das siebentgrößte Eiland der BVI: Die Insel steht komplett unter Naturschutz, da sie vielen seltenen Arten Lebensraum bietet, darunter über 50 Vogel-Arten und zahlreichen Leguanen. Dennoch verfügt Guana Island über ein Hotel, das 30 Gästen Platz bietet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.britishvirginislands.com
http://www.oceanfutures.com
http://www.guana.com

Weitere Berichte zu: BVI Inselgruppe Nationalpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie