Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karibik-Inseln schaffen 20 Nationalparks zum Schutz der Natur

07.07.2003


"The Baths" - einer der 20 Nationalparks der BVI. Die Gesteinsformationen befinden sich auf der Insel Virgin Gorda und zählen zu den touristischen Highlights in der Karibik.


Die British Virgin Islands (BVI) erhalten ein neues Meeresbiologiezentrum, das gemeinsam mit Jean-Michel Cousteaus Umweltorganisation Ocean Futures errichtet werden soll.

... mehr zu:
»BVI »Inselgruppe »Nationalpark

Das teilte das staatliche Fremdenverkehrsamt der 153 Quadratkilometer großen Inseln mit. Bis heute sind die unter britischer Verwaltung stehenden Inseln von Umweltverschmutzung und Zerstörung weitgehend verschont geblieben. Nun hat die karibische Inselgruppe einen neuen Fürsprecher zum umfassenden Umweltschutz gefunden: Den ältesten Sohn des weltberühmten Meeresbiologen Jacques Cousteau, Jean-Michel, der sich als Biologe ebenso für den Schutz der Ozeane einsetzt wie einst sein Vater.
Jean-Michel Cousteau hat mit dem BVI-Chief-Minister Ralph T. O’Neal eine Partnerschaftsurkunde zur Errichtung eines Marine Centers beim H. Lavity Stoutt Community College in Tortola unterzeichnet. Die Regierung der BVI will damit die nachhaltige Entwicklung der Inselgruppe fördern, damit das Naturparadies auch zukünftigen Generationen erhalten bleibt. Das Marine Center sollen die Inseln zu einem globalen Kompetenzzentrum der Meeresforschung machen. Dabei sollen das Potenzial der Inselgruppe für aktiven Wassersport genutzt werden und neue Möglichkeiten erarbeitet werden, um die natürlichen Schönheiten den Besuchern näherzubringen und zu schützen. Insgesamt bestehen auf den Inseln bereits mehrere Nationalparks, die die wertvollsten Naturdenkmäler schützen. Erst im April wurde der Copper Mine Point auf der Insel Virgin Gorda zum 20. Nationalpark erhoben. Die ehemalige Kupfermine wird für 50.000 Dollar renoviert. Die umliegende Naturlandschaft bietet Lebensraum für zahlreiche heimische Arten.

Seit 1961 kümmert sich der National Park Trust um die höchst unterschiedlichen Parks der 20.000 Einwohner umfassenden Inselgruppe: vom waldigen Mount Sage, mit 543 Metern der höchste Punkt der Hauptinsel Tortola, über die beliebte Spring Bay auf Virgin Gorda, ein attraktiver Strand mit gewaltigen Felsblöcken, bis hin zum Wrack der "MS Rhone", dem einzigen Nationalpark der BVI, der komplett unter Wasser liegt. Auch die flache Insel Anegada mit ihren seltenen endemischen Leguanen wird vom National Park Trust verwaltet.

Schon bisher haben strenge Gesetze auf den BVI verhindert, dass Hochhäuser, große Hotelanlagen oder Fast-Food-Ketten errichtet werden. Die Regierung des 20.000-Einwohner-Staates ist daran interessiert, einen hohen Qualitätstourismus, mit Ruhe, Beschaulichkeit, einsamen Stränden und unberührter Natur zu bieten. Ein Beispiel dafür ist Guana Island, das siebentgrößte Eiland der BVI: Die Insel steht komplett unter Naturschutz, da sie vielen seltenen Arten Lebensraum bietet, darunter über 50 Vogel-Arten und zahlreichen Leguanen. Dennoch verfügt Guana Island über ein Hotel, das 30 Gästen Platz bietet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.britishvirginislands.com
http://www.oceanfutures.com
http://www.guana.com

Weitere Berichte zu: BVI Inselgruppe Nationalpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie