Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Kohlendioxid-Wärmepumpen bremsen die globale Erwärmung

03.06.2003


Die Erkenntnis, dass die Umwelt gegen die globale Erwärmung geschützt werden muss, hat sich in den letzten Jahren immer stärker durchgesetzt. Inzwischen ist wissenschaftlich belegt, dass bestimmte Elemente, die früher in Klimaanlagen und Kaltwassersystemen verwendet wurden, zum Abbau der Ozonschicht beitragen und dadurch die Wahrscheinlichkeit der globalen Erwärmung erhöhen. Es waren also neue Technologien gefragt. Dies führte zur Entwicklung von Kühlmitteln der nächsten Generation, nämlich Kohlendioxid, das in Wärmepumpen verwendet wird.



Heutzutage lassen sich niedrige oder hohe Temperaturen einfacher regulieren und sicherer handhaben. Kohlendioxid ist im Gegensatz zu den gegenwärtig verwendeten synthetischen Kühlmitteln wie Fluorkohlenwasserstoffen (FKW) als ideales, "natürliches" und umweltfreundliches Kühlmittel offiziell von der EU anerkannt. Nach den Erkenntnissen der Wissenschaftler stammt Kohlendioxid aus natürlichen Quellen und chemischen Prozessen. Damit ist es ein kostengünstiges ’Nebenprodukt’, das gleichermaßen zu Kühl- und Heizzwecken genutzt werden kann.



Durch die begrenzende Kühlkapazität von Kohlendioxid bei 31°C und 70 bar werden Kühlzyklen mit Kohlendioxid kritisch. Der Vorteil der vorliegenden Innovation, bei der der transkritische Kohlendioxid-Zyklus angewandt wird, liegt darin, dass sie im Fall einer unbegrenzten Wärmequelle wie auch im Fall einer begrenzten Wärmesenke mit großen und langsamen Temperaturänderungen gut anwendbar ist. Das übergeordnete Ziel dieses Projekts besteht in der Förderung der Verwendung von Kohlendioxid als Ersatzstoff für die Treibhausgase (FKWs), die in Heißwasser-Wärmepumpen für Haushaltsanwendungen verwendet werden.

Kohlendioxid wurde ursprünglich für Kaltwassersysteme und Gebäude-Klimatisierungsanlagen verwendet. Heute entwickeln die an diesem Projekt beteiligten Partner Test-Prototypen, in denen Kohlendioxid entweder für die Heißwasserbereitung oder zu Entfeuchtungszwecken in Wohngebäuden und Industriebetrieben sowie zu Heizzwecken in Raumfahrzeugen verwendet wird. Dazu wurden Hochdruckanlagen wie z.B. Kompressoren, Expansionsgeräte und Wärmetauscher eingesetzt. Automobilhersteller beispielsweise verwenden Kompressoren, die das Kohlendioxid in einen gasförmigen Hochdruckzustand versetzen. Das Gas wird durch Umgebungsluft im Gaskühler gekühlt, der sich am vorderen Fahrzeugende befindet. Das abgekühlte Gas wird anschließend über ein elektronisches Expansionsventil expandiert und gelangt dann in den Verdampfer im Fahrgastraum. Der Verdampfer senkt auf diese Weise die Lufttemperatur. Das erhitzte Kohlendioxid tritt wieder in den Kompressor ein, womit der Zyklus abgeschlossen ist. Im Hochtemperatur-Wärmepumpensystem wird auf ähnliche Weise Warmluft erzeugt. Der Unterschied ist nur, dass der Kompressor Kohlendioxid (nunmehr in flüssiger Form) als überhitzten Dampf ansaugt und auf hohen Druck verdichtet.

Wie Berechnungen zeigen, kann der Wirkungsgrad von haushaltsüblichen Heißwasserpumpen, in denen Kohlendioxid anstelle von herkömmlichen Kühlmitteln verwendet wird, beträchtlich gesteigert werden. Überdies geht man davon aus, dass ein verstärkter Einsatz von Kohlendioxid in der Zukunft den Abbau der Ozonschicht aufhalten und damit die globale Erwärmung spürbar bremsen wird. Im Projekt wurden Richtlinien und Berichte zu technischen Eigenschaften von Kohlendioxid-Wärmepumpen erarbeitet. Die Projektpartner laden die europäischen Wärmepumpenhersteller und Systemplaner ein, ihrerseits Beiträge zur weiteren Entwicklung dieser Anlagen beizusteuern.

Kontakt:

Verband der Elektrizitätswerke Österreichs
Energieforschungsgemeinschaft
p.A. Energie AG Oberösterreich
Dipl. Ing. Wilhelm Ritter
Böhmerwaldstraße 3, 4021 Linz, Austria
Tel: +43-732 - 90003562
Fax: +43-732 - 900053562

Wilhelm Ritter | ctm

Weitere Berichte zu: Erwärmung Kohlendioxid Kompressor Kühlmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie