Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Kohlendioxid-Wärmepumpen bremsen die globale Erwärmung

03.06.2003


Die Erkenntnis, dass die Umwelt gegen die globale Erwärmung geschützt werden muss, hat sich in den letzten Jahren immer stärker durchgesetzt. Inzwischen ist wissenschaftlich belegt, dass bestimmte Elemente, die früher in Klimaanlagen und Kaltwassersystemen verwendet wurden, zum Abbau der Ozonschicht beitragen und dadurch die Wahrscheinlichkeit der globalen Erwärmung erhöhen. Es waren also neue Technologien gefragt. Dies führte zur Entwicklung von Kühlmitteln der nächsten Generation, nämlich Kohlendioxid, das in Wärmepumpen verwendet wird.



Heutzutage lassen sich niedrige oder hohe Temperaturen einfacher regulieren und sicherer handhaben. Kohlendioxid ist im Gegensatz zu den gegenwärtig verwendeten synthetischen Kühlmitteln wie Fluorkohlenwasserstoffen (FKW) als ideales, "natürliches" und umweltfreundliches Kühlmittel offiziell von der EU anerkannt. Nach den Erkenntnissen der Wissenschaftler stammt Kohlendioxid aus natürlichen Quellen und chemischen Prozessen. Damit ist es ein kostengünstiges ’Nebenprodukt’, das gleichermaßen zu Kühl- und Heizzwecken genutzt werden kann.



Durch die begrenzende Kühlkapazität von Kohlendioxid bei 31°C und 70 bar werden Kühlzyklen mit Kohlendioxid kritisch. Der Vorteil der vorliegenden Innovation, bei der der transkritische Kohlendioxid-Zyklus angewandt wird, liegt darin, dass sie im Fall einer unbegrenzten Wärmequelle wie auch im Fall einer begrenzten Wärmesenke mit großen und langsamen Temperaturänderungen gut anwendbar ist. Das übergeordnete Ziel dieses Projekts besteht in der Förderung der Verwendung von Kohlendioxid als Ersatzstoff für die Treibhausgase (FKWs), die in Heißwasser-Wärmepumpen für Haushaltsanwendungen verwendet werden.

Kohlendioxid wurde ursprünglich für Kaltwassersysteme und Gebäude-Klimatisierungsanlagen verwendet. Heute entwickeln die an diesem Projekt beteiligten Partner Test-Prototypen, in denen Kohlendioxid entweder für die Heißwasserbereitung oder zu Entfeuchtungszwecken in Wohngebäuden und Industriebetrieben sowie zu Heizzwecken in Raumfahrzeugen verwendet wird. Dazu wurden Hochdruckanlagen wie z.B. Kompressoren, Expansionsgeräte und Wärmetauscher eingesetzt. Automobilhersteller beispielsweise verwenden Kompressoren, die das Kohlendioxid in einen gasförmigen Hochdruckzustand versetzen. Das Gas wird durch Umgebungsluft im Gaskühler gekühlt, der sich am vorderen Fahrzeugende befindet. Das abgekühlte Gas wird anschließend über ein elektronisches Expansionsventil expandiert und gelangt dann in den Verdampfer im Fahrgastraum. Der Verdampfer senkt auf diese Weise die Lufttemperatur. Das erhitzte Kohlendioxid tritt wieder in den Kompressor ein, womit der Zyklus abgeschlossen ist. Im Hochtemperatur-Wärmepumpensystem wird auf ähnliche Weise Warmluft erzeugt. Der Unterschied ist nur, dass der Kompressor Kohlendioxid (nunmehr in flüssiger Form) als überhitzten Dampf ansaugt und auf hohen Druck verdichtet.

Wie Berechnungen zeigen, kann der Wirkungsgrad von haushaltsüblichen Heißwasserpumpen, in denen Kohlendioxid anstelle von herkömmlichen Kühlmitteln verwendet wird, beträchtlich gesteigert werden. Überdies geht man davon aus, dass ein verstärkter Einsatz von Kohlendioxid in der Zukunft den Abbau der Ozonschicht aufhalten und damit die globale Erwärmung spürbar bremsen wird. Im Projekt wurden Richtlinien und Berichte zu technischen Eigenschaften von Kohlendioxid-Wärmepumpen erarbeitet. Die Projektpartner laden die europäischen Wärmepumpenhersteller und Systemplaner ein, ihrerseits Beiträge zur weiteren Entwicklung dieser Anlagen beizusteuern.

Kontakt:

Verband der Elektrizitätswerke Österreichs
Energieforschungsgemeinschaft
p.A. Energie AG Oberösterreich
Dipl. Ing. Wilhelm Ritter
Böhmerwaldstraße 3, 4021 Linz, Austria
Tel: +43-732 - 90003562
Fax: +43-732 - 900053562

Wilhelm Ritter | ctm

Weitere Berichte zu: Erwärmung Kohlendioxid Kompressor Kühlmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie