Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierte Modelle für die Erosion von Landflächen

06.05.2003


Das Weltklima befindet sich derzeit in einem rapiden Wandel. Hohe Sommertemperaturen in der Arktis, schwere Regenfälle in Europa und Überschwemmungen in Asien sind Anzeichen, die Besorgnis für die Umwelt aufkommen lassen. In einem neuen Projekt des Zentrums für Ökologie und Hydrologie (CEH) im britischen Huntington werden derzeit Klimaveränderungen untersucht und umfassende Modelle für die Erforschung der Erosion und Desertifikation von Landflächen miteinander verglichen.



Das CEH wendet die HAPEX-Sahel-Messungen an, die eine Zeitserie von Strömungen und Basisdaten für Prognosen zum Klimawandel liefert. Diese Messungen werden herangezogen, um zu einem Verständnis für die Ursachen und den Grad von Landerosionsvorgängen und anhaltenden Dürreperioden zu gelangen. Sie wurden außerdem benutzt, um herauszufinden, wie das Klima auf die ’Veränderung’ der Landfläche in semiariden Regionen reagiert. Ein weiteres Ziel ist die Gewinnung von Erkenntnissen darüber, wie sich Veränderungen von Meerwassertemperaturen bzw. Landflächen auf den Mittelmeerraum und die Sahel-Regionen auswirken.

... mehr zu:
»CEH »Erosion »Klimamodell »Landfläche


Drei der wichtigsten Weltklimamodelle in Europa (und eines aus den USA) sowie zwei regionale Klimamodelle werden derzeit vom CEH verwendet und miteinander verglichen. Anhand einer Landflächen-Datenbank werden EFEDA- und HAPEX-Sahel-Feldexperimente die sechs genannten Landflächenmodelle sowohl unter natürlichen als auch landwirtschaftlichen Aspekten kalibriert und getestet. Sie werden verwendet, um zu beobachten, wie sich Klimaveränderungen auf die Vegetation und die Böden dieser Regionen auswirken.

Darüber hinaus führte das CEH Energiebilanzmessungen an den Böden unter verschiedenen klimatischen Bedingungen in Verbindung mit umfassenden Topografie- und räumlichen Daten sowie Fernerkundungsdaten durch. Das Ergebnis war eine Reihe von Landflächen-Klassifikationen und Desertifikations-Szenarien. Gegenwärtig kombiniert das CEH diese Klimamodelle mit Modellen für die Meeres-Oberflächentemperatur und Verteilungen aus extrem nassen und trockenen Jahren. Die Landfläche spielt eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung des Ausmaßes und der örtlichen Verteilung der Regenfälle.

Nach Überzeugung des CEH ist eine intensive Nutzung der HAPEX-Sahel-Datenbank in Klima- und Atmosphärenmodellen von der korrekten Beschreibung und Kenntnis der Landflächen durch Verwendung exakter Kartierungen abhängig. Erreicht werden kann dies mit Satellitenbildern und aufbereiteten Datensätzen, die quantifizierbare und regionale Veränderungen der Landfläche wiedergeben.

Das Projekt zur Klimaüberwachung erweitert nicht nur unser Wissen über die Klimaschwankungen, sondern hilft auch bei der Verbesserung der bestehenden Klimamodelle. Forschung und Bewusstsein gewährleisten einen sichereren Weg für den Umgang mit klimatischen Veränderungen in denjenigen Teilen von Europa, die von Erosion und Desertifikation bedroht sind.

Kontakt

HARDING, Richard John

Natural Environment Research Council
Centre For Ecology And Hydrology
Maclean Building, Crowmarsh Gifford
OX10 8BB
Wallingford
UNITED KINGDOM
Tel: +44-1491-692240
Fax: +44-1491-692424
E-Mail: rjh@ceh.ac.uk


| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1031&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: CEH Erosion Klimamodell Landfläche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie