Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftverschmutzung durch brennende Ölquellen im Irak

07.04.2003


Die Schadstoffbelastung durch brennende Ölfelder im Irak breitet sich im sogenannten "Worst Case Scenario" bis nach Afghanistan und in die Türkei aus.


Wissenschaftler des Eurad-Projektes (Europäisches Ausbreitungs- und Depositionsmodell) prognostizieren täglich den Verlauf der Umwelkatastrophe in der Golfregion anhand von aktuellen Wetterdaten und der Einschätzung der Brandlage im Irak. Das "Worst Case Scenario" geht dabei von der Situation aus, dass alle Ölquellen in Flammen stehen und zudem die ungünstigsten Wetterverhältnisse herrschen.

Kölner Forscher simulieren Schadstoffausbreitung


Die Schadstoffbelastung durch brennende Ölfelder im Irak breitet sich im sogenannten "Worst Case Scenario" bis nach Afghanistan und in die Türkei aus. Wissenschaftler des Eurad-Projektes (Europäisches Ausbreitungs- und Depositionsmodell) prognostizieren täglich den Verlauf der Umwelkatastrophe in der Golfregion anhand von aktuellen Wetterdaten und der Einschätzung der Brandlage im Irak. Das "Worst Case Scenario" geht dabei von der Situation aus, dass alle Ölquellen in Flammen stehen und zudem die ungünstigsten Wetterverhältnisse herrschen.

Bei dem Eurad-Projekt unter der Leitung von Dr. Hermann Jakobs des Rheinischen Instituts für Umweltforschung an der Universität zu Köln handelt es sich um ein Vorhersagesystem, dass die Ausbreitung der Schadstoffbelastung sehr genau prognostiziert. Neben chemischen, physikalischen und dynamischen Prozessen werden auch meteorologische Daten herangezogen. Das Eurad-Modellsystem wird seit Anfang 2001 getestet und wurde bisher im Bereich der atmosphärischen Umweltforschung im lokalen und europäischen Raum verwendet.

Bei dem Brand der Ölquellen entstehen vornehmlich Stickoxide, Schwefeloxide, Kohlenmonoxide und Ruß, die mit dem Wind transportiert und durch Niederschlag und chemische Prozesse ausgewaschen und umgewandelt werden. Die Vorhersage für die Ausbreitung der Schadstoffe wird täglich aktualisiert, wobei für die Berechnungen der aktuellen Umweltbelastung jeweils die Daten der Simulation des Vortages verwendet werden.
Neben dem "Worst Case Scenario", bei dem alle Ölquellen in Flammen stehen, wird die Prognose für die anhand von militärischen Infos angenommene aktuelle Brandlage erstellt. Auch hier kann sich die Schadstoffbelastung bis in angrenzende Länder ausbreiten (Stand 31.03.2003). Bei günstigen Wetterverhältnissen hingegen könnte sich nach dem Löschen aller Ölfelder die Ruß- und Oxidbelastung nach wenigen Tagen verflüchtigt haben.

Für Rückfragen:

Dr. Hermann Jakobs
Telefon: - 400-2258
Fax: 0221 - 400-2320
Email: hj@eurad.uni-koeln.de

Maike Brzoska | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi

Weitere Berichte zu: Brandlage Scenario Schadstoffbelastung Ölfelder Ölquellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie