Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftverschmutzung durch brennende Ölquellen im Irak

07.04.2003


Die Schadstoffbelastung durch brennende Ölfelder im Irak breitet sich im sogenannten "Worst Case Scenario" bis nach Afghanistan und in die Türkei aus.


Wissenschaftler des Eurad-Projektes (Europäisches Ausbreitungs- und Depositionsmodell) prognostizieren täglich den Verlauf der Umwelkatastrophe in der Golfregion anhand von aktuellen Wetterdaten und der Einschätzung der Brandlage im Irak. Das "Worst Case Scenario" geht dabei von der Situation aus, dass alle Ölquellen in Flammen stehen und zudem die ungünstigsten Wetterverhältnisse herrschen.

Kölner Forscher simulieren Schadstoffausbreitung


Die Schadstoffbelastung durch brennende Ölfelder im Irak breitet sich im sogenannten "Worst Case Scenario" bis nach Afghanistan und in die Türkei aus. Wissenschaftler des Eurad-Projektes (Europäisches Ausbreitungs- und Depositionsmodell) prognostizieren täglich den Verlauf der Umwelkatastrophe in der Golfregion anhand von aktuellen Wetterdaten und der Einschätzung der Brandlage im Irak. Das "Worst Case Scenario" geht dabei von der Situation aus, dass alle Ölquellen in Flammen stehen und zudem die ungünstigsten Wetterverhältnisse herrschen.

Bei dem Eurad-Projekt unter der Leitung von Dr. Hermann Jakobs des Rheinischen Instituts für Umweltforschung an der Universität zu Köln handelt es sich um ein Vorhersagesystem, dass die Ausbreitung der Schadstoffbelastung sehr genau prognostiziert. Neben chemischen, physikalischen und dynamischen Prozessen werden auch meteorologische Daten herangezogen. Das Eurad-Modellsystem wird seit Anfang 2001 getestet und wurde bisher im Bereich der atmosphärischen Umweltforschung im lokalen und europäischen Raum verwendet.

Bei dem Brand der Ölquellen entstehen vornehmlich Stickoxide, Schwefeloxide, Kohlenmonoxide und Ruß, die mit dem Wind transportiert und durch Niederschlag und chemische Prozesse ausgewaschen und umgewandelt werden. Die Vorhersage für die Ausbreitung der Schadstoffe wird täglich aktualisiert, wobei für die Berechnungen der aktuellen Umweltbelastung jeweils die Daten der Simulation des Vortages verwendet werden.
Neben dem "Worst Case Scenario", bei dem alle Ölquellen in Flammen stehen, wird die Prognose für die anhand von militärischen Infos angenommene aktuelle Brandlage erstellt. Auch hier kann sich die Schadstoffbelastung bis in angrenzende Länder ausbreiten (Stand 31.03.2003). Bei günstigen Wetterverhältnissen hingegen könnte sich nach dem Löschen aller Ölfelder die Ruß- und Oxidbelastung nach wenigen Tagen verflüchtigt haben.

Für Rückfragen:

Dr. Hermann Jakobs
Telefon: - 400-2258
Fax: 0221 - 400-2320
Email: hj@eurad.uni-koeln.de

Maike Brzoska | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi

Weitere Berichte zu: Brandlage Scenario Schadstoffbelastung Ölfelder Ölquellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics