Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Verfahren zur Bodensanierung entwickelt

28.03.2003


EnBW: "Elektrokinetische Bodensanierung erfolgreich"

Innovative Sanierungstechnik erweitert Angebot im EnBW Geschäftsfeld Entsorgung


Dank elektrokinetischer Verfahren können Altlasten wirksam rekultiviert und verunreinigte Böden saniert werden. Dies belegt ein mit Unterstützung der EnBW Energie Baden-Württemberg AG vom Institut für Angewandte Geologie der Universität Karlsruhe entwickeltes Sanierungskonzept. Weiterer Partner eines von der EnBW Tochtergesellschaft ELS Genius geleiteten Demonstrationsprojekts in Pforzheim war das Ingenieurbüro Fader in Karlsruhe. Die Funktionsfähigkeit und Marktreife der Neuentwicklung belegen verschiedene erfolgreich verlaufene Tests. Dabei konnten mit dem elektrokinetischen Verfahren die Schadstoffkonzentrationen in den Böden um bis zu 75 Prozent bezogen auf die Anfangskonzentration reduziert werden. Ein wesentlicher Vorteil des innovativen Verfahrens ist, dass auch Schäden unter Gebäuden saniert werden können. Da das Verfahren für die Sanierung gering durchlässiger Böden und Böden mit abwechselnd fein- und grobkörnigen Schichten gut geeignet ist, schließt es eine Lücke bei der sogenannten In-Situ-Sanierungstechnik. Diese zeichnet sich dadurch aus, dass das kontaminierte Erdreich nicht bewegt und direkt vor Ort behandelt werden kann.

Bei der elektrokinetischen Bodensanierung werden speziell entwickelte Elektrodenpaare in den kontaminierten Untergrund eingebracht und durch Anlegen einer Gleichspannung ein elektrisches Feld erzeugt. Dieses elektrisches Feld bewirkt, dass die im Porenwasser des Untergrunds gelösten polaren und unpolaren Schadstoffe zu den eingebrachten Elektroden wandern, wo sie gesammelt und entfernt bzw. gebunden ("immobilisiert") werden können. Die im Rahmen des neuen Verfahrens speziell entwickelten Horizontalfilterelektroden wiesen ihre Funktionsfähigkeit bei Testfeldern in Söllingen, Pforzheim und Chemnitz für die Beseitigung der Kontaminanten Chromat und Phenole nach. Auch leichtflüchtige halogenierte Kohlenwasserstoffe, die aufgrund ihrer zahlreichen Einsatzmöglichkeiten - unter anderem als Lösemittel - die am häufigsten nachgewiesene Schadstoffgruppe in Grundwasser und Boden sind, konnten erfolgreich reduziert werden. Zudem vermeidet das Verfahren die bei konventionellen Sanierungstechnologien durchaus üblichen Umweltbelastungen in Form von Staub, Schadstoffen und Lärm.

"Mit den erzielten Testwerten und der nachgewiesenen Funktionsfähigkeit des elektrokinetischen Verfahrens sind wir sehr zufrieden", so die Bewertung von Dr. Wolfram Münch, Leiter des Bereichs Forschung, Entwicklung und Demonstration der EnBW. "Da zeitgleich zur EnBW auch unser Energiepartner EDF positive Erfahrungen auf dem Feld der elektrokinetischen Verfahren gesammelt hat, verfügen wir nun über ein umfassendes Wissen, das eine wichtige Ergänzung im Produktangebot unserer im Entsorgungsbereich tätigen Tochtergesellschaften ist." Künftig soll die elektrokinetische Bodensanierung von dem zur EnBW Tochter U-plus Umweltservice AG gehörenden Unternehmen S-plus angeboten werden. Dr. Dieter Krämer, bei U-plus für innovative Entsorgungstechniken verantwortlich, sieht in der elektrokinetischen Bodensanierung ein großes Potential, das durch weitere Entwicklungsvorhaben ausgebaut werden soll: "Insbesondere unseren Gewerbe- und Industriekunden können wir damit eine innovative und effiziente Sanierungstechnologie anbieten." Schwerpunkte künftiger Entwicklungsprojekte sind Verfahren zur Dekontamination von Industrieschlämmen und Filterstäuben unterschiedlicher Herkunft. Derzeit würden diesbezüglich mehrere Studien zur Machbarkeit und entsprechende Voruntersuchungen an verschiedenen Standorten durchgeführt.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Bodensanierung Funktionsfähigkeit Schadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Nur die Spitze des Eisbergs / Monitoring-Programme unterschätzen den Einfluss des Menschen
16.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie