Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologiebarrieren abbauen für mehr Umweltschutz und Wettbewerbsfähigkeit

25.03.2003


Eine neue Initiative zur Steigerung der Auswirkungen von Umwelttechnologien auf Umwelt, Wirtschaft, Beschäftigung, natürliche Ressourcen und Lebensqualität wurde heute von der Europäischen Kommission gestartet.



Durch Umwelttechnologien können beispielsweise Abfälle in Rohstoffe umgewandelt werden. Die Mitteilung “Ausarbeitung eines Aktionsplans für Umwelttechnologie” bildet den Ausgangspunkt für eine umfassende Konsultation der Akteure, die Forschungs- und Wirtschaftskreisen, Regierungen und anderen Akteuren Gelegenheit gibt, die Hindernisse zu beurteilen, die einer Nutzung der Umwelttechnologien im Wege stehen. Viele Hemmnisse, beispielsweise übermäßige Bürokratie, höhere Kosten und die Haltung der Öffentlichkeit behindern weiterhin die vollständige Entwicklung und Nutzung von Umwelttechnologien. Die Mitteilung umfasst Fragen zu einem breiten Themenspektrum wie Klimaänderung, Bodenschutz, nachhaltige Produktions- und Verbrauchsstrukturen sowie Wasser, zu denen die Akteure bis 15. Mai ihre Bemerkungen abgeben können. Ihre Antworten werden in die Vorbereitung eines Aktionsplans bis Ende des Jahres einfließen.



Das für Umweltschutz zuständige Kommissionsmitglied Margot Wallström begrüßte die Mitteilung: "Wir wissen bereits, dass es Umwelttechnologien gibt, die sich wegen zahlreicher technischer, ökonomischer, ordnungspolitischer und sozialer Barrieren am Markt nicht durchsetzen können. Ich möchte, dass Experten für Entwicklung, Produktion und die Nutzung von Umwelttechnologien ihre Erfahrungen in Bezug auf die Überwindung dieser Hindernisse mit uns teilen."

Das für Forschung zuständige Kommissionsmitglied Philippe Busquin fügte hinzu: "Ohne Europas bahnbrechende Forschung stünde die Existenz der heute von uns genutzten Innovationen im Umweltbereich in Frage. Um sicherzustellen, dass wir auch weiterhin von den ökonomischen, sozialen und ökologischen Vorteilen dieser Technologien profitieren können, müssen wir unbedingt in diesen Forschungsbereich investieren. Die Konsultation und der Aktionsplan werden die Übernahme umweltfreundlicher Technologieanwendungen und Herstellungsverfahren fördern.”

Der Europäische Rat vom 20. und 21. März 2003 hat die Bedeutung der Technologie für das Erreichen der Nachhaltigkeitsziele im Rahmen der Lissabonner Strategie hervorgehoben. Neue Technologien sind eine Möglichkeit, gleichzeitig Umweltverbesserungen, Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum zu erzielen.

Grün ist ökonomisch und ökologisch sinnvoll

Die Gesamtausgaben Europas für umweltfreundliche Technologien und die Bekämpfung der Umweltverschmutzung sind seit 1994 um jährlich 5% angestiegen. Der private Sektor spielt dabei eine immer wichtigere Rolle und trug 1994 45% der Gesamtausgaben, verglichen mit 59% im Jahr 1999. Im Jahr 1999 stand die EU-Ökoindustrie für 1,6 Millionen direkte Arbeitsplätze. Insgesamt wurden in Zusammenhang mit der Bekämpfung der Umweltverschmutzung und umweltfreundlichen Technologien seit 1994 rund 500 000 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Die EU-Ökoindustrie liefert Güter und Dienstleistungen im Wert von rund €183 Milliarden pro Jahr (rund €500 pro Person). Die Bekämpfung der Umweltverschmutzung und umweltfreundliche Technologien schlagen mit rund €127 Milliarden zu Buche und das Ressourcenmanagement (ohne Anlagen für erneuerbare Energien) mit €56 Milliarden. In den Beitrittsländern liefert die Ökoindustrie im Bereich der Bekämpfung der Umweltverschmutzung und umweltfreundlicher Technologien Güter und Dienstleistungen im Wert von rund €10,3 Milliarden im Jahr (entspricht 1,9% ihres Bruttoinlandsprodukts BIP).
Die Kommission leistet einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung neuer umweltfreundlicher Technologien. Mit einem Budget von über €1,1 Milliarden im Rahmen des 5. EU-Rahmenprogramms für die Forschung (RP5 1998-2002) hat die Kommission über 1000 Projekte für Industrietechnologien und Materialien unterstützt. Im Rahmen des 6. EU-Rahmenprogramms für die Forschung werden in den kommenden vier Jahren insgesamt € 3,42 Milliarden für diese beiden Schwerpunkte bereitgestellt, wobei den Umwelttechnologien eine Schlüsselrolle zukommt. Zu den Anwendungen zählen Nanotechnologien und nachhaltiger Verkehr.

Die Umwelttechnologien sind zweifellos ein Wachstumsmarkt auf EU-Ebene und weltweit. Das Konzept der Umwelttechnologie ist nicht auf eine kleine Zahl von Kernaktivitäten begrenzt, sondern umfasst sowohl einfache wie auch hochtechnische Anwendungen sowie Qualifikationen und Know-how, insbesondere Verfahrens- und Risikomanagement. So können verhältnismäßig geringfügige Änderungen an industriellen Verfahren durch die Anbringung von Rohrleitungen, Sieben, Filtern, Auffangbehältern usw. genauso wirksam sein wie hochtechnische Geräte ? jedoch erschwingliche.

Die Hindernisse für diese vielversprechenden Technologien sind in unterschiedlichen Umweltbereichen oft die gleichen. Die Kommission konzentriert sich auf vier Bereiche: Klimaänderung, Bodenschutz, nachhaltige Produktions- und Verbrauchsstrukturen sowie Wasser. Vor allem wirtschaftliche Hemmnisse sind ein dauerhaftes Problem, sofern die echten Umweltkosten nicht berücksichtigt werden. Dazu kommen Schwierigkeiten, die nötigen Finanzmittel zu erhalten, in Verbindung mit langen Investitionszyklen und eine mangelhafte Verbreitung neuer Technologien. Technische Hindernisse müssen durch gezielte Forschungsanstrengungen beseitigt werden. Außerdem wird das Inverkehrbringen von Technologien durch organisationorische Hemmnisse sowie mangelndes Bewusstsein und mangelnde und Qualifikationen behindert.

Bezweckt werden nicht nur der Schutz und Erhaltung der Umwelt, der natürlichen Ressourcen und der Lebensqualität. Es geht auch um die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft. Ökonomisch und ökologisch attraktive Technologien werden von Unternehmen, Regierungen und Haushalten gern übernommen. Der Schlüsel liegt im Wissen über die Märkte der Zukunft. In der Mitteilung werden eine Reihe potenzieller Maßnahmen genannt, aber der Dialog mit Forschungs- und Wirtschaftskreisen, Regierungen und anderen Interessensgruppen wird bei der Auswahl der vielversprechendsten Technologien und Maßnahmen eine wichtige Rolle spielen. Sie sind aufgefordert, bis 15. Mai zu antworten

Bis zum 15. Mai 2003 können Antworten auf diese Fragen an folgende Anfschrift gerichtet werden:

Europäische Kommission
Environmental Technology Consultation
GD UMWELT
Rue de la Loi/Wetstraat 200
B-1049 Bruxelles/Brussels
E-mail: env-technology@cec.eu.int

Pressestelle | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/eesd.html
http://europa.eu.int/comm/research/industrial_technologies/index_en.html
http://europa.eu.int/comm/environment/ecoindus/home.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik