Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologiebarrieren abbauen für mehr Umweltschutz und Wettbewerbsfähigkeit

25.03.2003


Eine neue Initiative zur Steigerung der Auswirkungen von Umwelttechnologien auf Umwelt, Wirtschaft, Beschäftigung, natürliche Ressourcen und Lebensqualität wurde heute von der Europäischen Kommission gestartet.



Durch Umwelttechnologien können beispielsweise Abfälle in Rohstoffe umgewandelt werden. Die Mitteilung “Ausarbeitung eines Aktionsplans für Umwelttechnologie” bildet den Ausgangspunkt für eine umfassende Konsultation der Akteure, die Forschungs- und Wirtschaftskreisen, Regierungen und anderen Akteuren Gelegenheit gibt, die Hindernisse zu beurteilen, die einer Nutzung der Umwelttechnologien im Wege stehen. Viele Hemmnisse, beispielsweise übermäßige Bürokratie, höhere Kosten und die Haltung der Öffentlichkeit behindern weiterhin die vollständige Entwicklung und Nutzung von Umwelttechnologien. Die Mitteilung umfasst Fragen zu einem breiten Themenspektrum wie Klimaänderung, Bodenschutz, nachhaltige Produktions- und Verbrauchsstrukturen sowie Wasser, zu denen die Akteure bis 15. Mai ihre Bemerkungen abgeben können. Ihre Antworten werden in die Vorbereitung eines Aktionsplans bis Ende des Jahres einfließen.



Das für Umweltschutz zuständige Kommissionsmitglied Margot Wallström begrüßte die Mitteilung: "Wir wissen bereits, dass es Umwelttechnologien gibt, die sich wegen zahlreicher technischer, ökonomischer, ordnungspolitischer und sozialer Barrieren am Markt nicht durchsetzen können. Ich möchte, dass Experten für Entwicklung, Produktion und die Nutzung von Umwelttechnologien ihre Erfahrungen in Bezug auf die Überwindung dieser Hindernisse mit uns teilen."

Das für Forschung zuständige Kommissionsmitglied Philippe Busquin fügte hinzu: "Ohne Europas bahnbrechende Forschung stünde die Existenz der heute von uns genutzten Innovationen im Umweltbereich in Frage. Um sicherzustellen, dass wir auch weiterhin von den ökonomischen, sozialen und ökologischen Vorteilen dieser Technologien profitieren können, müssen wir unbedingt in diesen Forschungsbereich investieren. Die Konsultation und der Aktionsplan werden die Übernahme umweltfreundlicher Technologieanwendungen und Herstellungsverfahren fördern.”

Der Europäische Rat vom 20. und 21. März 2003 hat die Bedeutung der Technologie für das Erreichen der Nachhaltigkeitsziele im Rahmen der Lissabonner Strategie hervorgehoben. Neue Technologien sind eine Möglichkeit, gleichzeitig Umweltverbesserungen, Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum zu erzielen.

Grün ist ökonomisch und ökologisch sinnvoll

Die Gesamtausgaben Europas für umweltfreundliche Technologien und die Bekämpfung der Umweltverschmutzung sind seit 1994 um jährlich 5% angestiegen. Der private Sektor spielt dabei eine immer wichtigere Rolle und trug 1994 45% der Gesamtausgaben, verglichen mit 59% im Jahr 1999. Im Jahr 1999 stand die EU-Ökoindustrie für 1,6 Millionen direkte Arbeitsplätze. Insgesamt wurden in Zusammenhang mit der Bekämpfung der Umweltverschmutzung und umweltfreundlichen Technologien seit 1994 rund 500 000 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Die EU-Ökoindustrie liefert Güter und Dienstleistungen im Wert von rund €183 Milliarden pro Jahr (rund €500 pro Person). Die Bekämpfung der Umweltverschmutzung und umweltfreundliche Technologien schlagen mit rund €127 Milliarden zu Buche und das Ressourcenmanagement (ohne Anlagen für erneuerbare Energien) mit €56 Milliarden. In den Beitrittsländern liefert die Ökoindustrie im Bereich der Bekämpfung der Umweltverschmutzung und umweltfreundlicher Technologien Güter und Dienstleistungen im Wert von rund €10,3 Milliarden im Jahr (entspricht 1,9% ihres Bruttoinlandsprodukts BIP).
Die Kommission leistet einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung neuer umweltfreundlicher Technologien. Mit einem Budget von über €1,1 Milliarden im Rahmen des 5. EU-Rahmenprogramms für die Forschung (RP5 1998-2002) hat die Kommission über 1000 Projekte für Industrietechnologien und Materialien unterstützt. Im Rahmen des 6. EU-Rahmenprogramms für die Forschung werden in den kommenden vier Jahren insgesamt € 3,42 Milliarden für diese beiden Schwerpunkte bereitgestellt, wobei den Umwelttechnologien eine Schlüsselrolle zukommt. Zu den Anwendungen zählen Nanotechnologien und nachhaltiger Verkehr.

Die Umwelttechnologien sind zweifellos ein Wachstumsmarkt auf EU-Ebene und weltweit. Das Konzept der Umwelttechnologie ist nicht auf eine kleine Zahl von Kernaktivitäten begrenzt, sondern umfasst sowohl einfache wie auch hochtechnische Anwendungen sowie Qualifikationen und Know-how, insbesondere Verfahrens- und Risikomanagement. So können verhältnismäßig geringfügige Änderungen an industriellen Verfahren durch die Anbringung von Rohrleitungen, Sieben, Filtern, Auffangbehältern usw. genauso wirksam sein wie hochtechnische Geräte ? jedoch erschwingliche.

Die Hindernisse für diese vielversprechenden Technologien sind in unterschiedlichen Umweltbereichen oft die gleichen. Die Kommission konzentriert sich auf vier Bereiche: Klimaänderung, Bodenschutz, nachhaltige Produktions- und Verbrauchsstrukturen sowie Wasser. Vor allem wirtschaftliche Hemmnisse sind ein dauerhaftes Problem, sofern die echten Umweltkosten nicht berücksichtigt werden. Dazu kommen Schwierigkeiten, die nötigen Finanzmittel zu erhalten, in Verbindung mit langen Investitionszyklen und eine mangelhafte Verbreitung neuer Technologien. Technische Hindernisse müssen durch gezielte Forschungsanstrengungen beseitigt werden. Außerdem wird das Inverkehrbringen von Technologien durch organisationorische Hemmnisse sowie mangelndes Bewusstsein und mangelnde und Qualifikationen behindert.

Bezweckt werden nicht nur der Schutz und Erhaltung der Umwelt, der natürlichen Ressourcen und der Lebensqualität. Es geht auch um die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft. Ökonomisch und ökologisch attraktive Technologien werden von Unternehmen, Regierungen und Haushalten gern übernommen. Der Schlüsel liegt im Wissen über die Märkte der Zukunft. In der Mitteilung werden eine Reihe potenzieller Maßnahmen genannt, aber der Dialog mit Forschungs- und Wirtschaftskreisen, Regierungen und anderen Interessensgruppen wird bei der Auswahl der vielversprechendsten Technologien und Maßnahmen eine wichtige Rolle spielen. Sie sind aufgefordert, bis 15. Mai zu antworten

Bis zum 15. Mai 2003 können Antworten auf diese Fragen an folgende Anfschrift gerichtet werden:

Europäische Kommission
Environmental Technology Consultation
GD UMWELT
Rue de la Loi/Wetstraat 200
B-1049 Bruxelles/Brussels
E-mail: env-technology@cec.eu.int

Pressestelle | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/eesd.html
http://europa.eu.int/comm/research/industrial_technologies/index_en.html
http://europa.eu.int/comm/environment/ecoindus/home.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie