Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserreinigung mit neuer Biotechnologie

10.02.2003


Herkömmliche Kläranlagen brauchen viel Platz. Jetzt gibt es ein Verfahren, mit dem bis zu drei Viertel des Raumbedarfes eingespart werden können.



Was tun, wenn eine Stadt wächst, immer mehr Abwasser produziert, die Umweltstandards steigen und die Kläranlage mit dem Klären einfach nicht mehr nachkommt? Die Kapazitäten zur Abwasserreinigung erweitern, war bisher die Antwort der Experten. Das heißt Grundstücke zukaufen und die Klärbecken vergrößern.



Die VA TECH WABAG hat in Kooperation mit der Technischen Universitität Wien eine kostengünstige und innovative Alternative entwickelt: Biofilter übernehmen die Arbeit der Klärbecken und können so schon bestehende Kläranlagen ergänzen oder aber auch vollständig ersetzen.

Die Biofilterzellen der VA TECH WABAG sind mit kleinen Kügelchen, die an Leca Steine aus Hydrokulturanlagen erinnern, gefüllt. An deren poröser Oberfläche können sich die kleinen Helferlein der Abwasserklärung heimelig einrichten, nämlich die Bakterien, welche die Schadstoffe im Wasser abbauen und unschädlich machen. Je nachdem, welche Abwassermengen geklärt werden sollen, können nun zur Wasserklärung genau so viele Biofilterzellen wie nötig angeordnet werden. Das gereinigte Wasser kann anschließend ohne weitere Behandlung in Flüsse oder Bäche eingeleitet werden.

Um die Kombination von konventioneller Klärtechnik mit der neuen Biofiltration testen zu können errichtete die VA TECH WABAG eine Pilotanlage in der Kläranlage Wolkersdorf. Das neue sogenannte "BIOPUR®"-Verfahren erfüllte dabei alle Erwartungen. "Es konnten die gesetzlich verschärften Grenzwerte - geklärtes Wasser muss zu mehr als 95 Prozent von Kohlenstoffverbindungen und zu mindestens 70 Prozent von Stickstoff gereinigt werden - problemlos erreicht werden", erklärt die Versuchsleiterin vom Institut für Wassergüte an der Technischen Universität Wien, Brigitte Nikolavcic.

"Das neue Verfahren kann die Reinigungsleistung im Vergleich zu bisherigen Systemen verbessern", sagt der Projektleiter der VA TECH WABAG, Robert Vranitzky. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die neue Technologie um bis zu 75 Prozent weniger Platz als bisherige Kläranlagen benötigt. Dieser Vorteil wird besonders dort deutlich bemerkbar, wo für eine konventionelle Erweiterung der Kläranlage einfach der Platz fehlt oder aber die Grundstückspreise sehr hoch sind.


| www.innovatives- oesterreich.at
Weitere Informationen:
http://www.wabag.com
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Biofilterzellen Kläranlage TECH WABAG Wasserreinigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie