Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserreinigung mit neuer Biotechnologie

10.02.2003


Herkömmliche Kläranlagen brauchen viel Platz. Jetzt gibt es ein Verfahren, mit dem bis zu drei Viertel des Raumbedarfes eingespart werden können.



Was tun, wenn eine Stadt wächst, immer mehr Abwasser produziert, die Umweltstandards steigen und die Kläranlage mit dem Klären einfach nicht mehr nachkommt? Die Kapazitäten zur Abwasserreinigung erweitern, war bisher die Antwort der Experten. Das heißt Grundstücke zukaufen und die Klärbecken vergrößern.



Die VA TECH WABAG hat in Kooperation mit der Technischen Universitität Wien eine kostengünstige und innovative Alternative entwickelt: Biofilter übernehmen die Arbeit der Klärbecken und können so schon bestehende Kläranlagen ergänzen oder aber auch vollständig ersetzen.

Die Biofilterzellen der VA TECH WABAG sind mit kleinen Kügelchen, die an Leca Steine aus Hydrokulturanlagen erinnern, gefüllt. An deren poröser Oberfläche können sich die kleinen Helferlein der Abwasserklärung heimelig einrichten, nämlich die Bakterien, welche die Schadstoffe im Wasser abbauen und unschädlich machen. Je nachdem, welche Abwassermengen geklärt werden sollen, können nun zur Wasserklärung genau so viele Biofilterzellen wie nötig angeordnet werden. Das gereinigte Wasser kann anschließend ohne weitere Behandlung in Flüsse oder Bäche eingeleitet werden.

Um die Kombination von konventioneller Klärtechnik mit der neuen Biofiltration testen zu können errichtete die VA TECH WABAG eine Pilotanlage in der Kläranlage Wolkersdorf. Das neue sogenannte "BIOPUR®"-Verfahren erfüllte dabei alle Erwartungen. "Es konnten die gesetzlich verschärften Grenzwerte - geklärtes Wasser muss zu mehr als 95 Prozent von Kohlenstoffverbindungen und zu mindestens 70 Prozent von Stickstoff gereinigt werden - problemlos erreicht werden", erklärt die Versuchsleiterin vom Institut für Wassergüte an der Technischen Universität Wien, Brigitte Nikolavcic.

"Das neue Verfahren kann die Reinigungsleistung im Vergleich zu bisherigen Systemen verbessern", sagt der Projektleiter der VA TECH WABAG, Robert Vranitzky. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die neue Technologie um bis zu 75 Prozent weniger Platz als bisherige Kläranlagen benötigt. Dieser Vorteil wird besonders dort deutlich bemerkbar, wo für eine konventionelle Erweiterung der Kläranlage einfach der Platz fehlt oder aber die Grundstückspreise sehr hoch sind.


| www.innovatives- oesterreich.at
Weitere Informationen:
http://www.wabag.com
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Biofilterzellen Kläranlage TECH WABAG Wasserreinigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik