Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Qualitätskontrolle von Federn, Daunen und Haaren revolutioniert auch den Artenschutz

05.12.2002


Saarbrücker Wissenschaftler entwickeln neue Methode zur biochemischen Qualitätskontrolle von Feder- und Haarprodukten, die auch beim Schutz bedrohter Tierarten eingesetzt werden kann



Qualität hat ihren Preis - das wissen Liebhaber weicher Alpakapullis ebenso wie diejenigen, die sich lieber auf Daunen statt auf Federn betten. Bekommt man aber als Käufer auch die Qualität, die man bezahlt? Um dies garantieren zu können, legen Händler und Hersteller großen Wert auf Qualitätskontrolle der ihnen gelieferten Rohwaren und Produkte. Die Echtheit von Federwaren und Tierhaaren wie Kaschmir-, Mohair- und Alpakawolle kann bisher nur nach dem äußeren Erscheinungsbild oder mikroskopisch untersucht werden. Diese Methoden sind allerdings sehr zeitintensiv und bedürfen der Erfahrung von Spezialisten. Trotzdem ist der Anteil der Federn, Daunen und Haare, die nicht identifiziert werden können, teilweise so hoch, dass eine Qualitätsaussage über die Proben nicht mit hinreichender Sicherheit getroffen werden kann. Hinzu kommt noch, dass nicht selten teure Materialien wie die Daunen der Eiderente oder hochwertige Wolle mit Billigprodukten gemischt werden.



Eine neue biochemische Methode macht es nun möglich, routinemäßig die Tierart und damit die Herkunft von Federn, Daunen und Haaren zweifelsfrei nachzuweisen und darüber hinaus auch Mischungen mehrerer Arten zu erkennen und quantitativ zu bestimmen. Sogar für den Schutz bedrohter Tierarten und die Ermittlung von Fälschungen kann das Verfahren schnell und zuverlässig sichere Ergebnisse liefern.
Entwickelt wurde das neue Verfahren von Dr. Klaus Hollemeyer aus der Arbeitsgruppe Technische Biochemie der Saar-Uni unter der Leitung von Professor Dr. Elmar Heinzle in Zusammenarbeit mit Wolfgang Altmeyer von der Firma GENE-FACTS, einer Gründung von Absolventen aus der Universität, die im Science Park vor den Toren des Uni-Campus angesiedelt ist.


Kern der Methode sind Spaltpeptide, die entstehen, wenn Proteine von Federn und Haaren mittels spezieller biochemischer Techniken gespalten werden (enzymatische, endoproteolytischen Spaltung von Struktur- und Einbettungsproteinen). Genetisch bedingt unterscheiden sich die Proteine der einzelnen Tierarten und damit auch ihre Spaltpeptide. Diese Wesensmerkmale können mit Hilfe der so genannten MALDI-TOF-Massenspektrometrie sichtbar gemacht werden. Bisher zeigten alle untersuchten Vogelarten wie Eiderente, Ente, Gans, Taube, Pute, Huhn und Fasan individuelle artspezifische Peptide. Gleiches gilt für Säugetierarten wie Hund, Hamster, Nerz, Fuchs, Iltis, Kaninchen, Lama, Kamel, Bisam, Kaschmirziege, Schaf, Mohairschaf, Yak, Merinoschaf und Alpakaschaf. Jede der untersuchten Tierarten konnte anhand von Standards zweifelsfrei identifiziert werden. Auch das menschliche Haar lässt sich als solches erkennen.
Die Saarbrücker Methode ist so empfindlich, dass sogar zoologische Verwandtschaften auffielen. Je näher zwei Arten miteinander verwandt sind, desto mehr identische Spaltpeptide konnten entdeckt werden. Die Pflanzenfresser zeigten dabei untereinander mehr Gemeinsamkeiten als mit den Fleischfressern.

Nicht nur auf dem Gebiet der Qualitätssicherung wird das neue Verfahren richtungweisenden Einsatz finden können. Auch beim Artenschutz verspricht es große Fortschritte: Die Peptidspektren bedrohter Tierarten können aufgezeichnet und mit verdächtigen Proben verglichen werden, was routinemäßig etwa auf Flughäfen oder bei Grenzkontrollen erfolgen könnte. Die Saarbrücker Forscher streben in diesem Zusammenhang eine verstärkte Kooperation mit Herstellern von MALDI-TOF-Systemen an, um die Entwicklung der hierfür nötigen Routinegeräte voranzutreiben und die Methode für den Artenschutz weiter zu entwickeln und zu etablieren. Untersuchungen an Materialien, die mit Federn und Haaren eng verwandt sind wie Krallen und Horn, werden folgen. Auf diese Weise könnte zum Beispiel gemahlenes Rhinozeros-Horn erkennbar werden, das in Asien illegal als vermeintlicher Arzneiwirkstoff verwendet wird.
In der Zeitschrift New Scientist (vom 28.11.2002) sieht der international renommierte Wissenschaftler und Pionier auf dem Gebiet der MALDI-TOF-Massenspektrometrie Prof. Dr. Franz Hillenkamp auch bereits Möglichkeiten, die Saarbrücker Methode einzusetzen, um Fälschungen bei Luxusartikeln aus Produkten nicht gefährdeter Tierarten zu erkennen.

Kurz nachdem das Verfahren jetzt in der Fachzeitschrift Analytical Chemistry (74 (23), 5960-5968, Jahrgang 2002) veröffentlicht wurde, meldete sich auch das Londoner Science Museum: Dort wird nun eine Ausstellung zu diesem Thema in der Abteilung Antenna Science News zusammengestellt werden.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit Dr. Klaus Hollemeyer: Tel.: 0681 / 302-3721; Email: k.hollemeyer@rz.uni-saarland.de oder Prof. Dr. Elmar Heinzle: Tel.: 0681 / 302-2905, oder -3405; E-Mail: e.heinzle@mx.uni-saarland.de.

Claudia Brettar | idw

Weitere Berichte zu: Artenschutz Daunen Feder Qualitätskontrolle Tierart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten