Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Qualitätskontrolle von Federn, Daunen und Haaren revolutioniert auch den Artenschutz

05.12.2002


Saarbrücker Wissenschaftler entwickeln neue Methode zur biochemischen Qualitätskontrolle von Feder- und Haarprodukten, die auch beim Schutz bedrohter Tierarten eingesetzt werden kann



Qualität hat ihren Preis - das wissen Liebhaber weicher Alpakapullis ebenso wie diejenigen, die sich lieber auf Daunen statt auf Federn betten. Bekommt man aber als Käufer auch die Qualität, die man bezahlt? Um dies garantieren zu können, legen Händler und Hersteller großen Wert auf Qualitätskontrolle der ihnen gelieferten Rohwaren und Produkte. Die Echtheit von Federwaren und Tierhaaren wie Kaschmir-, Mohair- und Alpakawolle kann bisher nur nach dem äußeren Erscheinungsbild oder mikroskopisch untersucht werden. Diese Methoden sind allerdings sehr zeitintensiv und bedürfen der Erfahrung von Spezialisten. Trotzdem ist der Anteil der Federn, Daunen und Haare, die nicht identifiziert werden können, teilweise so hoch, dass eine Qualitätsaussage über die Proben nicht mit hinreichender Sicherheit getroffen werden kann. Hinzu kommt noch, dass nicht selten teure Materialien wie die Daunen der Eiderente oder hochwertige Wolle mit Billigprodukten gemischt werden.



Eine neue biochemische Methode macht es nun möglich, routinemäßig die Tierart und damit die Herkunft von Federn, Daunen und Haaren zweifelsfrei nachzuweisen und darüber hinaus auch Mischungen mehrerer Arten zu erkennen und quantitativ zu bestimmen. Sogar für den Schutz bedrohter Tierarten und die Ermittlung von Fälschungen kann das Verfahren schnell und zuverlässig sichere Ergebnisse liefern.
Entwickelt wurde das neue Verfahren von Dr. Klaus Hollemeyer aus der Arbeitsgruppe Technische Biochemie der Saar-Uni unter der Leitung von Professor Dr. Elmar Heinzle in Zusammenarbeit mit Wolfgang Altmeyer von der Firma GENE-FACTS, einer Gründung von Absolventen aus der Universität, die im Science Park vor den Toren des Uni-Campus angesiedelt ist.


Kern der Methode sind Spaltpeptide, die entstehen, wenn Proteine von Federn und Haaren mittels spezieller biochemischer Techniken gespalten werden (enzymatische, endoproteolytischen Spaltung von Struktur- und Einbettungsproteinen). Genetisch bedingt unterscheiden sich die Proteine der einzelnen Tierarten und damit auch ihre Spaltpeptide. Diese Wesensmerkmale können mit Hilfe der so genannten MALDI-TOF-Massenspektrometrie sichtbar gemacht werden. Bisher zeigten alle untersuchten Vogelarten wie Eiderente, Ente, Gans, Taube, Pute, Huhn und Fasan individuelle artspezifische Peptide. Gleiches gilt für Säugetierarten wie Hund, Hamster, Nerz, Fuchs, Iltis, Kaninchen, Lama, Kamel, Bisam, Kaschmirziege, Schaf, Mohairschaf, Yak, Merinoschaf und Alpakaschaf. Jede der untersuchten Tierarten konnte anhand von Standards zweifelsfrei identifiziert werden. Auch das menschliche Haar lässt sich als solches erkennen.
Die Saarbrücker Methode ist so empfindlich, dass sogar zoologische Verwandtschaften auffielen. Je näher zwei Arten miteinander verwandt sind, desto mehr identische Spaltpeptide konnten entdeckt werden. Die Pflanzenfresser zeigten dabei untereinander mehr Gemeinsamkeiten als mit den Fleischfressern.

Nicht nur auf dem Gebiet der Qualitätssicherung wird das neue Verfahren richtungweisenden Einsatz finden können. Auch beim Artenschutz verspricht es große Fortschritte: Die Peptidspektren bedrohter Tierarten können aufgezeichnet und mit verdächtigen Proben verglichen werden, was routinemäßig etwa auf Flughäfen oder bei Grenzkontrollen erfolgen könnte. Die Saarbrücker Forscher streben in diesem Zusammenhang eine verstärkte Kooperation mit Herstellern von MALDI-TOF-Systemen an, um die Entwicklung der hierfür nötigen Routinegeräte voranzutreiben und die Methode für den Artenschutz weiter zu entwickeln und zu etablieren. Untersuchungen an Materialien, die mit Federn und Haaren eng verwandt sind wie Krallen und Horn, werden folgen. Auf diese Weise könnte zum Beispiel gemahlenes Rhinozeros-Horn erkennbar werden, das in Asien illegal als vermeintlicher Arzneiwirkstoff verwendet wird.
In der Zeitschrift New Scientist (vom 28.11.2002) sieht der international renommierte Wissenschaftler und Pionier auf dem Gebiet der MALDI-TOF-Massenspektrometrie Prof. Dr. Franz Hillenkamp auch bereits Möglichkeiten, die Saarbrücker Methode einzusetzen, um Fälschungen bei Luxusartikeln aus Produkten nicht gefährdeter Tierarten zu erkennen.

Kurz nachdem das Verfahren jetzt in der Fachzeitschrift Analytical Chemistry (74 (23), 5960-5968, Jahrgang 2002) veröffentlicht wurde, meldete sich auch das Londoner Science Museum: Dort wird nun eine Ausstellung zu diesem Thema in der Abteilung Antenna Science News zusammengestellt werden.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit Dr. Klaus Hollemeyer: Tel.: 0681 / 302-3721; Email: k.hollemeyer@rz.uni-saarland.de oder Prof. Dr. Elmar Heinzle: Tel.: 0681 / 302-2905, oder -3405; E-Mail: e.heinzle@mx.uni-saarland.de.

Claudia Brettar | idw

Weitere Berichte zu: Artenschutz Daunen Feder Qualitätskontrolle Tierart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel
30.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE