Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Düngung des Ozeans ist keine Lösung für das CO2-Problem

18.10.2002


Max-Planck-Experte warnt: Algen-Düngung mit Eisen hätte gravierende Nebenwirkungen auf die Atmosphäre und das Klima



Würde man das Phytoplankton im Ozean mit Eisen düngen, um das Übermaß an Kohlendioxid in der Atmosphäre abzubauen, hätte das beträchtliche und unvorhersehbare Folgen für das Klima und die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre, belegt der Atmosphärenforscher Mark Lawrence, Leiter einer Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz, in der internationalen Fachzeitschrift "Science".

... mehr zu:
»CO2 »Eisen »Eisendüngung »Ozean »Phytoplankton


Heute ist allgemein bekannt, dass der Anteil des Kohlendioxids (CO2) in der Atmosphäre durch das menschliche Handeln ansteigt; es ist wahrscheinlich, dass dies erhebliche Auswirkungen auf die Erderwärmung haben wird. Deshalb wurden in den letzten Jahren verschiedene Verfahren vorgeschlagen, mit denen man den CO2-Überfluss in der Atmosphäre reduzieren könnte, wie zum Beispiel durch das Speichern des CO2 in den Tiefen des Ozeans. Ein weiterer Vorschlag sieht vor, in den Ozeanen das Phytoplankton (Algen), dessen Wachstum durch Eisenmangel gebremst wird, mit löslichem Eisen zu düngen. Diese winzigen sauerstoffproduzierenden Algen binden große Mengen Kohlendioxid aus der Atmosphäre und spielen deshalb eine wichtige Rolle bei der Regulation dieses Treibhausgases.

Das vermehrte Wachstum des Phytoplanktons würde der Atmosphäre CO2 in beträchtlichem Umfang entziehen und in Kohlenhydrate binden. Ein Großteil dieses Kohlenstoffes würde zwar später wieder in CO2 umgewandelt, wenn das Phytoplankton von Zooplankton und anderen Organismen konsumiert wird; doch ein nicht unbeträchtlicher Teil der organischen Stoffe würde sich auf dem Grund des Ozeans ablagern. Diese Idee hat inzwischen bereits zu Patentanmeldungen und Unternehmensgründungen geführt - alle mit der Hoffnung, über die Eisendüngung des Ozeans zu so genannten "handelbaren CO2-Zertifikaten" zu kommen. Wegen der in Zukunft wachsenden Kosten für die Vermeidung von CO2-Emissionen bzw. steigenden CO2-Steuersätze könnten künftig für solche Projekte zur Kohlenstoff-Bindung international handelbare Steuergutschriften (Zertifikate) ausgestellt werden, die dann von interessierten CO2-emittierenden Unternehmen zum Zweck der Steuerbefreiung erworben werden könnten.

Doch gegen die Realisierung solcher Projekte sprechen viele Gründe: Neben der rein logistischen Frage, wie man das Eisen in ausreichenden Mengen in den Ozean bringen könnte, sind eine Reihe von unerwünschten Nebeneffekten zu erwarten. Dazu gehören die Auswirkungen auf die Meeresökologie, worauf Wissenschaftler bereits im vergangenen Jahr hingewiesen hatten (Science, 12. Oktober 2001, s. S. 309-310). Diese Bedenken werden auch von Mark Lawrence, Experte für Atmosphärenchemie am Mainzer Max-Planck-Institut für Chemie, geteilt, der in seiner Stellungnahme in "Science" auf bisher noch nicht in Betracht gezogene Auswirkungen eingeht, die eine Eisendüngung des Ozeans auf die Atmosphärenchemie und das Klima hätte. Danach ist das Phytoplankton verantwortlich für die Produktion verschiedener Gase, die für die Atmosphäre von Bedeutung sind: Dazu gehören Dimethylsulfid, das zur Bildung von so genannten Wolkenkondensationskernen führt, sowie Karbonylsulfid und flüchtige organische Halogene, von denen man annimmt, dass sie zum Abbau des stratosphärischen Ozons beitragen.

All diese Gase wurden in den zurückliegenden drei Jahrzehnten intensiv von Wissenschaftlern der Abteilungen Luftchemie und Biogeochemie des Max-Planck-Instituts für Chemie untersucht. Lawrence weist darauf hin, dass eine vermehrte Bildung dieser Gase auf Grund der Eisendüngung zu gravierenden Veränderungen in der Zusammensetzung der Atmosphäre und des Klimas führen würde, was die positiven Effekte eines möglichen CO2-Abbaus bei weitem aufwiegen könnte. Zudem wäre durch die vermehrte Photosynthese eine beträchtliche Erwärmung des ozeanischen Oberflächenwassers zu erwarten, was entscheidende Konsequenzen für die Ozeanzirkulation und das Klima haben könnte, vor allem in den südlichen Ozeangebieten, wo ein Großteil der Eisendüngung stattfinden würde.

Lawrence sagt dazu: "Bereits die jetzt bekannten Nebeneffekte sollten ausreichen, um die Eisendüngung nicht mehr als Mechanismus für einen Handel mit Kohlenstoff-Zertifikaten in Betracht zu ziehen. Vielmehr sollte die Erforschung des Phytoplanktons und seiner Bedeutung für das Klima und die Zusammensetzung der Atmosphäre vertieft werden; doch dies sollte eher durch Grundlagenforschung als durch Marktinteressen angetrieben werden."

Die von Dr. Mark Lawrence geleitete Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für Chemie wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Dr. Mark G. Lawrence
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
Tel.: 0 61 31 - 30 53 31
Fax: 0 61 31 - 30 55 77
E-Mail: lawrence@mpch-mainz.mpg.de

Dr. Mark G. Lawrence | MPG
Weitere Informationen:
http://www.mpch-mainz.mpg.de

Weitere Berichte zu: CO2 Eisen Eisendüngung Ozean Phytoplankton

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dynamische Katalysatoren für saubere Stadtluft
16.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Klimawandelbedingtes Aussterben von Arten kann kaum verhindert werden
10.10.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise