Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Düngung des Ozeans ist keine Lösung für das CO2-Problem

18.10.2002


Max-Planck-Experte warnt: Algen-Düngung mit Eisen hätte gravierende Nebenwirkungen auf die Atmosphäre und das Klima



Würde man das Phytoplankton im Ozean mit Eisen düngen, um das Übermaß an Kohlendioxid in der Atmosphäre abzubauen, hätte das beträchtliche und unvorhersehbare Folgen für das Klima und die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre, belegt der Atmosphärenforscher Mark Lawrence, Leiter einer Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz, in der internationalen Fachzeitschrift "Science".

... mehr zu:
»CO2 »Eisen »Eisendüngung »Ozean »Phytoplankton


Heute ist allgemein bekannt, dass der Anteil des Kohlendioxids (CO2) in der Atmosphäre durch das menschliche Handeln ansteigt; es ist wahrscheinlich, dass dies erhebliche Auswirkungen auf die Erderwärmung haben wird. Deshalb wurden in den letzten Jahren verschiedene Verfahren vorgeschlagen, mit denen man den CO2-Überfluss in der Atmosphäre reduzieren könnte, wie zum Beispiel durch das Speichern des CO2 in den Tiefen des Ozeans. Ein weiterer Vorschlag sieht vor, in den Ozeanen das Phytoplankton (Algen), dessen Wachstum durch Eisenmangel gebremst wird, mit löslichem Eisen zu düngen. Diese winzigen sauerstoffproduzierenden Algen binden große Mengen Kohlendioxid aus der Atmosphäre und spielen deshalb eine wichtige Rolle bei der Regulation dieses Treibhausgases.

Das vermehrte Wachstum des Phytoplanktons würde der Atmosphäre CO2 in beträchtlichem Umfang entziehen und in Kohlenhydrate binden. Ein Großteil dieses Kohlenstoffes würde zwar später wieder in CO2 umgewandelt, wenn das Phytoplankton von Zooplankton und anderen Organismen konsumiert wird; doch ein nicht unbeträchtlicher Teil der organischen Stoffe würde sich auf dem Grund des Ozeans ablagern. Diese Idee hat inzwischen bereits zu Patentanmeldungen und Unternehmensgründungen geführt - alle mit der Hoffnung, über die Eisendüngung des Ozeans zu so genannten "handelbaren CO2-Zertifikaten" zu kommen. Wegen der in Zukunft wachsenden Kosten für die Vermeidung von CO2-Emissionen bzw. steigenden CO2-Steuersätze könnten künftig für solche Projekte zur Kohlenstoff-Bindung international handelbare Steuergutschriften (Zertifikate) ausgestellt werden, die dann von interessierten CO2-emittierenden Unternehmen zum Zweck der Steuerbefreiung erworben werden könnten.

Doch gegen die Realisierung solcher Projekte sprechen viele Gründe: Neben der rein logistischen Frage, wie man das Eisen in ausreichenden Mengen in den Ozean bringen könnte, sind eine Reihe von unerwünschten Nebeneffekten zu erwarten. Dazu gehören die Auswirkungen auf die Meeresökologie, worauf Wissenschaftler bereits im vergangenen Jahr hingewiesen hatten (Science, 12. Oktober 2001, s. S. 309-310). Diese Bedenken werden auch von Mark Lawrence, Experte für Atmosphärenchemie am Mainzer Max-Planck-Institut für Chemie, geteilt, der in seiner Stellungnahme in "Science" auf bisher noch nicht in Betracht gezogene Auswirkungen eingeht, die eine Eisendüngung des Ozeans auf die Atmosphärenchemie und das Klima hätte. Danach ist das Phytoplankton verantwortlich für die Produktion verschiedener Gase, die für die Atmosphäre von Bedeutung sind: Dazu gehören Dimethylsulfid, das zur Bildung von so genannten Wolkenkondensationskernen führt, sowie Karbonylsulfid und flüchtige organische Halogene, von denen man annimmt, dass sie zum Abbau des stratosphärischen Ozons beitragen.

All diese Gase wurden in den zurückliegenden drei Jahrzehnten intensiv von Wissenschaftlern der Abteilungen Luftchemie und Biogeochemie des Max-Planck-Instituts für Chemie untersucht. Lawrence weist darauf hin, dass eine vermehrte Bildung dieser Gase auf Grund der Eisendüngung zu gravierenden Veränderungen in der Zusammensetzung der Atmosphäre und des Klimas führen würde, was die positiven Effekte eines möglichen CO2-Abbaus bei weitem aufwiegen könnte. Zudem wäre durch die vermehrte Photosynthese eine beträchtliche Erwärmung des ozeanischen Oberflächenwassers zu erwarten, was entscheidende Konsequenzen für die Ozeanzirkulation und das Klima haben könnte, vor allem in den südlichen Ozeangebieten, wo ein Großteil der Eisendüngung stattfinden würde.

Lawrence sagt dazu: "Bereits die jetzt bekannten Nebeneffekte sollten ausreichen, um die Eisendüngung nicht mehr als Mechanismus für einen Handel mit Kohlenstoff-Zertifikaten in Betracht zu ziehen. Vielmehr sollte die Erforschung des Phytoplanktons und seiner Bedeutung für das Klima und die Zusammensetzung der Atmosphäre vertieft werden; doch dies sollte eher durch Grundlagenforschung als durch Marktinteressen angetrieben werden."

Die von Dr. Mark Lawrence geleitete Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für Chemie wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Dr. Mark G. Lawrence
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
Tel.: 0 61 31 - 30 53 31
Fax: 0 61 31 - 30 55 77
E-Mail: lawrence@mpch-mainz.mpg.de

Dr. Mark G. Lawrence | MPG
Weitere Informationen:
http://www.mpch-mainz.mpg.de

Weitere Berichte zu: CO2 Eisen Eisendüngung Ozean Phytoplankton

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie