Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz der Antarktis durch globales Abkommen

01.10.2002


Chile und Vivendi Environnement unterzeichnen Partnerschaftsvertrag

Am 1. Oktober tritt das Abkommen zwischen der chilenischen Regierung und dem französischen Unternehmen Vivendi Environnement zum Schutz der antarktischen Halbinsel in Kraft. Die Unterzeichner verpflichten sich darin in den kommenden zehn Jahren die Umweltbedingungen der Antarktis genau zu untersuchen, um konkrete und nachhaltige Schutzmaßnahmen für eine saubere Antarktis zu entwickeln.

1961 wurde die Antarktis zur neutralen Zone und 1985 zum Welterbe der Menschheit erhoben. 1991 haben insgesamt 42 UNO-Staaten im Madrider Abkommen die Antarktis zu einem "dem Frieden und der Wissenschaft gewidmeten Naturreservat" erklärt und verpflichteten sich seither zu ihrem Schutz. Die Antarktis ist nicht nur durch die Klimaerwärmung bedroht, sondern auch durch wachsenden Tourismus sowie durch Abfälle und Sondermüll von 40 Forschungsstationen.

Die Unterzeichner des jüngsten Vertrages einigten sich auf strenge Richtlinien zur Abfallbeseitigung und strikte Kontrollen beim Entnehmen von Proben, Baumaßnahmen und touristischen Aktivitäten. Mit diesem internationalen Bündnis ist zugleich eine Plattform entstanden, über die alle Nationen ihr Wissen und ihre Erfahrungswerte austauschen können. Die konkreten Maßnahmen zur Abfallbeseitigung in der Antarktis übernimmt Vivendi Environnement und richtete das Projekt "Vivendi Environnement für Antarktika" ein. Mit Hilfe von Partnerschaften in den Unterzeichnerstaaten des Madrider Abkommens sollen Lösungen erarbeitet werden. Untersucht werden sollen die Folgen der menschlichen Aktivitäten auf den antarktischen Halbinseln. Daraus sollen weitere Maßnahmen zur Bewahrung des Kontinents entwickelt werden. Im Mittelpunkt stehen dabei der Schutz der Wasserressourcen und die Klimaforschung.

Noch in diesem Jahr sollen mehrere Forscherteams zusammen gestellt werden, die gemeinsam mit chilenischen Wissenschaftlern bereits vorhandene Daten über die Antarktis auswerten. 2003 werden Forscher beider Seiten auf die antarktische Halbinsel reisen, um eine detaillierte Studie über den ökologischen Zustand des Kontinents zu erstellen. Die Untersuchung soll dazu beitragen, die drohende Wasserknappheit und Störung des globalen Wasserhaushaltes zu vermeiden. Die chilenische Regierung verpflichtet sich in dem gemeinsamen Abkommen, alle Verträge zum Schutz der Umwelt einzuhalten und sich einer territorialen Gerichtsbarkeit zu unterstellen.

Bisher haben bereits 24 Staaten, unter anderem Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien, der Kooperation mit Vivendi Environnement zugestimmt. Acht weitere Staaten, zu denen auch die USA und China zählen, sollen sich noch zur Zusammenarbeit verpflichten. Vivendi Environnemnent ist eines der weltweit größten Umweltunternehmen, das in über 100 Staaten auf fünf Kontinenten vertreten ist und insgesamt 295.000 Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen hat sich vollständig auf Umweltaktivitäten spezialisiert und bietet Dienstleistungen und Komplettlösungen für Privatkunden und den öffentlichen Bereich in den Gebieten Wasser- und Abfallwirtschaft sowie im Energie- und Transportwesen.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.vivendienvironnement.com/

Weitere Berichte zu: Abfallbeseitigung Antarktis Madrider

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht 100 % Ökolandwirtschaft in Bhutan – ein realistisches Ziel?
15.06.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Carbon nanotube optics provide optical-based quantum cryptography and quantum computing

19.06.2018 | Physics and Astronomy

How to track and trace a protein: Nanosensors monitor intracellular deliveries

19.06.2018 | Life Sciences

New material for splitting water

19.06.2018 | Physics and Astronomy

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics