Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz der Antarktis durch globales Abkommen

01.10.2002


Chile und Vivendi Environnement unterzeichnen Partnerschaftsvertrag

Am 1. Oktober tritt das Abkommen zwischen der chilenischen Regierung und dem französischen Unternehmen Vivendi Environnement zum Schutz der antarktischen Halbinsel in Kraft. Die Unterzeichner verpflichten sich darin in den kommenden zehn Jahren die Umweltbedingungen der Antarktis genau zu untersuchen, um konkrete und nachhaltige Schutzmaßnahmen für eine saubere Antarktis zu entwickeln.

1961 wurde die Antarktis zur neutralen Zone und 1985 zum Welterbe der Menschheit erhoben. 1991 haben insgesamt 42 UNO-Staaten im Madrider Abkommen die Antarktis zu einem "dem Frieden und der Wissenschaft gewidmeten Naturreservat" erklärt und verpflichteten sich seither zu ihrem Schutz. Die Antarktis ist nicht nur durch die Klimaerwärmung bedroht, sondern auch durch wachsenden Tourismus sowie durch Abfälle und Sondermüll von 40 Forschungsstationen.

Die Unterzeichner des jüngsten Vertrages einigten sich auf strenge Richtlinien zur Abfallbeseitigung und strikte Kontrollen beim Entnehmen von Proben, Baumaßnahmen und touristischen Aktivitäten. Mit diesem internationalen Bündnis ist zugleich eine Plattform entstanden, über die alle Nationen ihr Wissen und ihre Erfahrungswerte austauschen können. Die konkreten Maßnahmen zur Abfallbeseitigung in der Antarktis übernimmt Vivendi Environnement und richtete das Projekt "Vivendi Environnement für Antarktika" ein. Mit Hilfe von Partnerschaften in den Unterzeichnerstaaten des Madrider Abkommens sollen Lösungen erarbeitet werden. Untersucht werden sollen die Folgen der menschlichen Aktivitäten auf den antarktischen Halbinseln. Daraus sollen weitere Maßnahmen zur Bewahrung des Kontinents entwickelt werden. Im Mittelpunkt stehen dabei der Schutz der Wasserressourcen und die Klimaforschung.

Noch in diesem Jahr sollen mehrere Forscherteams zusammen gestellt werden, die gemeinsam mit chilenischen Wissenschaftlern bereits vorhandene Daten über die Antarktis auswerten. 2003 werden Forscher beider Seiten auf die antarktische Halbinsel reisen, um eine detaillierte Studie über den ökologischen Zustand des Kontinents zu erstellen. Die Untersuchung soll dazu beitragen, die drohende Wasserknappheit und Störung des globalen Wasserhaushaltes zu vermeiden. Die chilenische Regierung verpflichtet sich in dem gemeinsamen Abkommen, alle Verträge zum Schutz der Umwelt einzuhalten und sich einer territorialen Gerichtsbarkeit zu unterstellen.

Bisher haben bereits 24 Staaten, unter anderem Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien, der Kooperation mit Vivendi Environnement zugestimmt. Acht weitere Staaten, zu denen auch die USA und China zählen, sollen sich noch zur Zusammenarbeit verpflichten. Vivendi Environnemnent ist eines der weltweit größten Umweltunternehmen, das in über 100 Staaten auf fünf Kontinenten vertreten ist und insgesamt 295.000 Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen hat sich vollständig auf Umweltaktivitäten spezialisiert und bietet Dienstleistungen und Komplettlösungen für Privatkunden und den öffentlichen Bereich in den Gebieten Wasser- und Abfallwirtschaft sowie im Energie- und Transportwesen.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.vivendienvironnement.com/

Weitere Berichte zu: Abfallbeseitigung Antarktis Madrider

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten