Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz der Antarktis durch globales Abkommen

01.10.2002


Chile und Vivendi Environnement unterzeichnen Partnerschaftsvertrag

Am 1. Oktober tritt das Abkommen zwischen der chilenischen Regierung und dem französischen Unternehmen Vivendi Environnement zum Schutz der antarktischen Halbinsel in Kraft. Die Unterzeichner verpflichten sich darin in den kommenden zehn Jahren die Umweltbedingungen der Antarktis genau zu untersuchen, um konkrete und nachhaltige Schutzmaßnahmen für eine saubere Antarktis zu entwickeln.

1961 wurde die Antarktis zur neutralen Zone und 1985 zum Welterbe der Menschheit erhoben. 1991 haben insgesamt 42 UNO-Staaten im Madrider Abkommen die Antarktis zu einem "dem Frieden und der Wissenschaft gewidmeten Naturreservat" erklärt und verpflichteten sich seither zu ihrem Schutz. Die Antarktis ist nicht nur durch die Klimaerwärmung bedroht, sondern auch durch wachsenden Tourismus sowie durch Abfälle und Sondermüll von 40 Forschungsstationen.

Die Unterzeichner des jüngsten Vertrages einigten sich auf strenge Richtlinien zur Abfallbeseitigung und strikte Kontrollen beim Entnehmen von Proben, Baumaßnahmen und touristischen Aktivitäten. Mit diesem internationalen Bündnis ist zugleich eine Plattform entstanden, über die alle Nationen ihr Wissen und ihre Erfahrungswerte austauschen können. Die konkreten Maßnahmen zur Abfallbeseitigung in der Antarktis übernimmt Vivendi Environnement und richtete das Projekt "Vivendi Environnement für Antarktika" ein. Mit Hilfe von Partnerschaften in den Unterzeichnerstaaten des Madrider Abkommens sollen Lösungen erarbeitet werden. Untersucht werden sollen die Folgen der menschlichen Aktivitäten auf den antarktischen Halbinseln. Daraus sollen weitere Maßnahmen zur Bewahrung des Kontinents entwickelt werden. Im Mittelpunkt stehen dabei der Schutz der Wasserressourcen und die Klimaforschung.

Noch in diesem Jahr sollen mehrere Forscherteams zusammen gestellt werden, die gemeinsam mit chilenischen Wissenschaftlern bereits vorhandene Daten über die Antarktis auswerten. 2003 werden Forscher beider Seiten auf die antarktische Halbinsel reisen, um eine detaillierte Studie über den ökologischen Zustand des Kontinents zu erstellen. Die Untersuchung soll dazu beitragen, die drohende Wasserknappheit und Störung des globalen Wasserhaushaltes zu vermeiden. Die chilenische Regierung verpflichtet sich in dem gemeinsamen Abkommen, alle Verträge zum Schutz der Umwelt einzuhalten und sich einer territorialen Gerichtsbarkeit zu unterstellen.

Bisher haben bereits 24 Staaten, unter anderem Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien, der Kooperation mit Vivendi Environnement zugestimmt. Acht weitere Staaten, zu denen auch die USA und China zählen, sollen sich noch zur Zusammenarbeit verpflichten. Vivendi Environnemnent ist eines der weltweit größten Umweltunternehmen, das in über 100 Staaten auf fünf Kontinenten vertreten ist und insgesamt 295.000 Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen hat sich vollständig auf Umweltaktivitäten spezialisiert und bietet Dienstleistungen und Komplettlösungen für Privatkunden und den öffentlichen Bereich in den Gebieten Wasser- und Abfallwirtschaft sowie im Energie- und Transportwesen.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.vivendienvironnement.com/

Weitere Berichte zu: Abfallbeseitigung Antarktis Madrider

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie