Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltauszeichnung an der TU Berlin

10.08.2000


... mehr zu:
»Umweltmanagementsystem
Max-Volmer-Institut der TU Berlin erhält als erste Einrichtung Testat nach EG-Öko-Audit Verordnung

Als erstes Institut an der TU Berlin erhält das Max-Volmer-Institut für Biophysikalische Chemie und Biochemie die Gültigkeitserklärung nach EG-Öko-Audit VO am Standort Gebäude PC durch einen unabhängigen Umweltgutachter.
Damit beteiligt sich die TU-Einrichtung freiwillig an einem europäischen Gemeinschaftssystem für das Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung und erhält dafür eine Teilnahmeerklärung. Vom Gutachter wurden auch die Umweltbetriebsprüfungsverfahren, die Umweltpolitik, das Umweltprogramm sowie die Umwelterklärung 2000 geprüft und für gültig erklärt.

Auf der Basis des Zentralen Umwelt- und Arbeitsschutzmanagements der TU wurde damit ein funktionsfähiges Umweltmanagementsystem für die wissenschaftliche Einrichtung aufgebaut. Es schließt Abläufe und Mittel für die Festlegung und Durchführung der Umweltpolitik des Instituts ein. Es optimiert die betrieblichen Abläufe, steuert Arbeitsprozesse und stellt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Informationen beispielsweise im Umwelthandbuch zuverlässig und gezielt zur Verfügung.

Die interdisziplinär zusammengestellte "Projektgruppe Öko-Audit" hat das Institut bei dem umfangreichen Auditprozess unterstützt. Fachlich begleitet haben es Dr. Elisabeth Strecker und Vertreter des Bereiches SDU "Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz".

Formaler und feierlicher Abschluß der Auditprüfung bildet die Eintragung in das Standort-Register der IHK Industrie und Handelskammer Berlin. Damit darf das Max-Volmer-Institut das Auditlogo mit der Registrierungsnummer im Briefkopf verwenden.
Die Gültigkeitserklärung nahm jetzt der Geschäftsführende Direktor des Instituts, Prof. Dr. Gernot Renger, entgegen.

Diese Erklärung ist für die TU Berlin ein wichtiger Schritt zu einer umweltorientierten Entwicklung im Sinne der 1997 formulierten "Umweltleitlinien".
Auch an weiteren universitären Standorten ist man dabei ein Umweltmanagementsystem zu installieren, um letztlich Verantwortlichkeiten zu definieren, Problemlösungen zu finden und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzubinden. Vor allem soll mit den Öko-Audits die Umweltproblematik in das Management und somit in die Arbeitsvorgänge integriert werden.

Konkrete Maßnahmen für eine verbesserte Umweltsituation hat sich das Max-Volmer-Institut für die kommenden Jahre vorgenommen und in seinem Umweltprogramm 2000 - 2003 dargelegt. Dazu zählen verhaltensbedingte, organisatorische Maßnahmen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an ihren Arbeitsplätzen. Weiterhin sind Veränderungen an der betriebstechnischen Führung des Gebäudes geplant, die mit Hilfe der zentralen Technischen Abteilung erreicht werden sollen. Inbegriffen sind aber auch Investitionen, die oftmals nur durch die Unterstützung der Universitätsleitung getätigt werden können.

Ein konkretes Ziel ist die Senkung des Stromverbrauchs. Es soll durch den Kauf von neuen energiesparenden Rechnern und Monitoren aus Institutsmitteln erfolgen. Dabei ist an fünf Systeme pro Jahr gedacht. Auch sollen künftig Altgeräte für die Forschung erfasst und erneuert werden. Dabei erhält das Institut die Unterstützung der Zentralen Universitätsverwaltung.

Ein weiteres wichtiges Ziel ist die Verringerung des Wasser- und Materialverbrauches. Moderne Vakuum-Membranpumpen aus dem zentralen "Topf" des Austauschprogramms sollen künftig die Trinkwasser verbrauchenden Wasserstrahlpumpen ersetzen. Weiterhin wird ein Kopierer mit Duplexfunktion den Institutsangehörigen zur Verfügung gestellt. Damit soll sich der Papierverbrauch um bis zu fünf Prozent verringern.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne Frau Dr. Elisabeth Strecker, Projektgruppe Öko-Audit, Tel. 030 / 314-24349, E-Mail: E.Strecker@TU-Berlin.de, oder Frau Marianne Walther von Loebenstein, Tel.: 030 / 314-21467, Fax: -21145, E-Mail: Marianne.Walther@TU-Berlin.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ramona Ehret |

Weitere Berichte zu: Umweltmanagementsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics