Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswirkungen von El Niño in der Sechura-Wüste: Pflanzengesellschaften im Wartestand

12.09.2000


Das viel erforschte, aber noch immer nicht ganz erklärte El Niño-Phänomen zeigt sich in der Sechura-Wüste in Nordperu durch stark erhöhte Niederschläge. Während des letzten Jahrhundert-Niño-Ereignisses

von 1997/98 lagen die Niederschläge um bis zu 7000% über dem Durchschnitt. Die von Prof. Dr. Michael Richter (Institut für Geographie der Universität Erlangen-Nürnberg) vor, während und nach diesem "Hyper-Niño" erhobenen Daten wurden von Michaela Block graphisch aufbereitet. Sie zeigen den Einfluss der erhöhten Niederschläge auf die Vegetation.

Durch sehr gute Vorhersagen war es möglich, schon im Oktober 1997, vor dem Einsetzen des El Niño, 25 Untersuchungsflächen an fünf Standorten einzurichten. Eine umso glücklichere Situation, als sich das Ereignis zu einem Jahrhundert-Hyper-Niño entwickelte. Die Flächen wurden im folgenden jeweils im März und im Oktober kontrolliert. Ziel ist die Erfassung der El Niño-bedingten Veränderung der Pflanzengemeinschaften.

Das El Niño-Phänomen tritt in unregelmäßigen Abständen von mehreren Jahren um die Weihnachtszeit auf. Dieses seit langem bekannte "Christkind" wurde in zahlreichen Arbeiten untersucht, wobei bis heute die genauen Gründe für das Einsetzen der El Niño-Situationen nicht geklärt sind. Weitgehend bekannt sind dagegen die zugrunde liegenden Mechanismen. Eine Umstellung der ozeanisch-atmosphärischen Zirkulation im tropischen Pazifik führt zu einer Ostwertsverlagerung warmer Wassermassen aus dem Westpazifik. Hierbei wird das Aufsteigen des kalten Wassers im Humboldt-Strom vor der Küste Südamerikas unterdrückt. Dadurch können die feuchtwarmen Luftmassen, die sonst an dieser Wetterbarriere aufgehalten werden, ungehindert auf die Küste treffen und sich dort abregnen. Das führt in El Niño-Jahren zu sehr starken Niederschlägen während der sonst nur sehr schwach ausgeprägten Regenzeit des Südsommers (Januar-März). Besonders stark treffen diese Verhältnisse den sehr trockenen Bereich Nordperus. Während des letzten Ereignisses 1997/98 überstiegen dort die Niederschläge den langjährigen Mittelwert um bis zu 7000%.

Bei der Auswahl der Untersuchungsstandorte wurden zum einen Bodenunterschiede berücksichtigt: Hammada (Steinwüste), Sserir (Kieswüste), Erg (Sandwüste), zum anderen ein Gradient zunehmender Feuchte von der Küste zum Inland: Paita, Piura und Chulucanas. Zur Charakterisierung der Vegetationsdynamik wird hier exemplarisch der Standort Chulucanas herangezogen. Er befindet sich etwa 80 km von der Küste entfernt in 175 m ü. NN und weist in Normaljahren mittlere Niederschläge um 200 mm/Jahr auf. Die Pflanzendecke ist eine weitständige Baumsavanne.

Im April 98 zeigt sich, dass neben dieser Grundgesellschaft eine zusätzliche "Gesellschaft im Wartestand" existiert, die nur nach Niño-Ereignissen (1997/98 in Chulucanas 1800 mm) auftritt. Erstaunlicherweise handelt es sich bei den neu auftretenden Arten nicht um speziell angepasste Einheimische dieses Ökosystems, sondern vielmehr um Ruderalarten (Pflanzen der Schuttplätze und Wegränder) aus ganz Mittel- und Südamerika oder sogar Europa und Afrika. Der spontane Anstieg der Vegetationsbedeckung nach den Niederschlägen geht in erster Linie auf Therophyten (Einjährige) zurück, deren Auftreten jedoch kurz ist. Chamaephyten (Zwergsträucher) reagieren verzögert und langfristiger. Phanerophyten (Sträucher u. Bäume) profitieren am längsten von den Niederschlägen, da die Arten über ein weitläufiges Wurzelsystem verfügen, und auf die erneuerten Grundwasservorräte zurückgreifen können. Das verstärkte Wachstum ist bei ihnen auch nach zwei Jahren noch deutlich erkennbar.


Regen als Ursache für Feuer

Die hohe Ansammlung von vertrockneter Phytomasse ermöglicht in der folgenden Trockenzeit Brände, in deren Folge eine weitere charakteristische Krautgesellschaft aufkommt - eine zweite "Gesellschaft im Wartestand". Post-Niño-Feuer müssen also als systemimmanente Störung angesehen werden. Einem regenbringenden Niño-Jahr folgt häufig ein Jahr mit ungewöhnlich kühlem Winter: La Niña-Arten, die im Oktober 1999 erstmals auftreten, scheinen auf diese Kälte zu reagieren und können als Fragmente einer dritten Gesellschaft im Wartestand gesehen werden.

Als Fazit ist herauszustellen, dass El Nino nicht nur einen Boom-Effekt schafft, sondern die Folgegemeinschaften auch ein Störungs-Regime bilden können. Offen ist noch, ob der Vegetationszustand letztendlich wieder das Ausgangsstadium erreicht. Es ist jedoch davon auszugehen, da sich an dem Wüstenklima, das in Normaljahren das Pflanzenwachstum begrenzt, wahrscheinlich nicht so schnell etwas ändern wird. Verschiedene Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass die extrem starken "Hyper"-Niños in zunehmend kürzeren Abständen auftreten. Ist das der Fall, so tritt auch diese ungewöhnlich dichte Vegetationsbedeckung häufiger auf. Langfristig führt das zu einer Veränderung des Arteninventars, da neue Ruderalarten hinzukommen, die sich auf neue Niño-Intensitäten einstellen.

* Kontakt:
Michaela Block, Prof. Dr. Michael Richter
Institut für Geographie, Kochstraße 4/4, 91054 Erlangen
Tel.: 09131/85 -22015

Gertraud Pickel |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht 100 % Ökolandwirtschaft in Bhutan – ein realistisches Ziel?
15.06.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics