Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie und Medizin aus Sonne und Pflanzen

07.07.2008
Wie die Forschung im Exzellenzcluster "UniCat" unsere Zukunft sichern kann

Das Ozonloch wird immer größer. Weil wir zu viel CO2 produzieren, wandelt sich das Klima und wird der Menschheit Naturkatastrophen unvorhersagbaren Ausmaßes bescheren. Unsere fossilen Energieressourcen, insbesondere Rohöl, neigen sich absehbar dem Ende zu. Verheerende Krankheiten wie Aids bedrohen ganze Kontinente, gleichzeitig werden unsere schärfsten Waffen, die Antibiotika, durch zunehmende Resistenzen stumpf. Lösungen für diese drängenden Menschheitsprobleme zu finden, dieses hohe Ziel haben sich die Katalyseforscherinnen und -forscher aus verschiedenen Disziplinen, die im Berliner Exzellenzcluster "Unifying Concepts in Catalysis", kurz "Uni-Cat", zusammengekommen sind, auf die Fahnen geschrieben. Sprecher des einzigen naturwissenschaftlichen Exzellenzclusters in Berlin und Brandenburg ist Chemieprofessor Matthias Drieß von der TU Ber-lin.

Es geht unter anderem darum, neue Produkte zu generieren, und zwar aus Grundstoffen, die in der Natur bereits vorhanden sind. Ohne Hilfe finden sie jedoch nicht zusammen beziehungsweise es dauert sehr lange, manchmal Jahrmillionen: zu lange für die Menschheit. Ein Vermittler fehlt, der den Vorgang beschleunigt - wie der Tanzlehrer, der in der Tanzstunde zu schüchterne Partner zusammenführt und sich nach getaner Arbeit wieder zurückzieht. Diese Aufgabe übernehmen die Katalysatoren. Sie beschleunigen Reaktionen. Rund 50 Arbeitsgruppen in den beteiligten Instituten widmen sich innerhalb des Clusters dieser Aufgabe. "UniCat", der im Rahmen der Exzellenzinitiative gegründete interdisziplinäre Forschungsverbund, bündelt die Katalyse-Kompetenzen der unterschiedlichen Fachdisziplinen der TU Berlin, der FU Berlin, der HU Berlin, der Universität Potsdam, des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung sowie des Fritz-Haber-Instituts in einem einzigen Exzellenzzentrum. Der Cluster wird für fünf Jahre mit rund 7,8 Millionen Euro p. a. gefördert.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Roderich Süßmuth von der TU Berlin versucht beispielsweise die Wirksamkeit von Naturstoffen mit antibiotischer Wirkung zu verstehen. Wie kommt es zu ihrer antibakteriellen, antiviralen oder Antitumorwirkung? Herausgefunden hat man mittlerweile, dass es die Stoffwechselprodukte bestimmter Pilze und Bakterien sind, die diese für Mensch, Tier und Pflanze segensreiche Wirkung entfalten. Inzwischen hat die Gruppe bereits ein Mittel gegen den Feuerbrand entwickelt, eine Baumkrankheit, die ganze Obstbaumplantagen in Deutschland und in Übersee bedroht.

... mehr zu:
»Cluster »Enzym »Exzellenzcluster

Aus dem Labor in den Reaktor

In der Arbeitsgruppe von Prof. Reinhard Schomäcker versucht man gemeinsam mit Kollegen vom Fritz-Haber-Institut Methan in chemisch wertvollere, flüssige Stoffe umzuwandeln, zum Beispiel in Ethylen. Das könnte verhindern, dass das wertvolle Erdgas bei der Rohölgewinnung unter Freisetzung riesiger Mengen von CO2 einfach abgefackelt wird, wie es derzeit geschieht, nur weil es in gasförmigem Zustand nicht transportiert werden kann. Das Ethylen ist zudem kostbarer Ausgangsstoff für die Industrie zur Herstellung der verschiedensten Stoffe wie Folien und Verpackungen. Doch Reaktionen, die im Labor funktionieren, müssen im Großmaßstab nicht genauso ausgehen. Um dies überprüfen zu können, bauen die am Cluster beteiligten Ingenieure auf dem Campus der TU Berlin eine soge-nannte Miniplant-Anlage, die die Ausmaße eines mehrstöckigen Gebäudes hat. Sie bildet den Übergang von einem chemischen Experiment im Labor zu Reaktoren, wie sie in der Industrie eingesetzt werden.

Umweltfreundlicher Brennstoff der Zukunft

Biokatalysatoren, das heißt Enzyme, wie sie unter anderem auch bei der Fotosynthese der Pflanzen eine wichtige Rolle spielen, untersucht die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Peter Hildebrandt. Mithilfe von Laserlicht wird das katalytische Zentrum der Enzyme vermessen und so indirekt betrachtet. Besonders interessant ist dabei das Enzym Hydrogenase, das von der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Bärbel Friedrich und Dr. Oliver Lenz an der HU Berlin isoliert wird. Mit ihm wollen die Berliner Forschungsgruppen in Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Fraser Armstrong und Dr. Kylie Vincent von der Universität Oxford beispielsweise Strom aus Wasserstoff gewinnen. Das besonders Reizvolle: Als Abfallprodukt entsteht lediglich Wasser, statt wie bei der derzeitigen Stromgewinnung tonnenweise das klimaschädliche CO2. Und auch hier ist der erste Schritt bereits getan. Eine Deutschlandpremiere führte Annemarie Waits, beteiligte Wissenschaftlerin aus Oxford, auf der "UniCat"-Eröffnungsveranstaltung Ende Mai 2008 an der TU Berlin vor: Sie bewies, wie eine biologische Mini-Brennstoffzelle, die zudem noch preiswerte Grafitelektroden statt des üblichen teuren Platins benutzen kann, aus Wasserstoff und Sauerstoff Strom produziert. Die als Katalysator eingesetzte Hydrogenase auf der Grafitanode initiierte dabei die Wasserstoffspaltung, während ein Laccase-Enzym an der Grafitkathode die Reduktion von Sauerstoff steuert. Das begeisterte Auditorium wurde Zeuge, wie die Wissenschaftlerin eine Uhr an die Mini-Brennstoffzelle anschloss, die sofort aufleuchtete und zu ticken begann, der Start von "UniCat".

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Matthias Drieß, Technische Universität Berlin, Institut für Chemie, Fachgebiet Anorganische Chemie/Metallorganische Chemie, Sprecher des Exzellenzclusters "Unifying Concepts in Catalysis", Tel.: 030/314-22265,

E-Mail: matthias.driess@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.unicat.tu-berlin.de/
http://www.fhi-berlin.mpg.de/cp.new/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Berichte zu: Cluster Enzym Exzellenzcluster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau