Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie und Medizin aus Sonne und Pflanzen

07.07.2008
Wie die Forschung im Exzellenzcluster "UniCat" unsere Zukunft sichern kann

Das Ozonloch wird immer größer. Weil wir zu viel CO2 produzieren, wandelt sich das Klima und wird der Menschheit Naturkatastrophen unvorhersagbaren Ausmaßes bescheren. Unsere fossilen Energieressourcen, insbesondere Rohöl, neigen sich absehbar dem Ende zu. Verheerende Krankheiten wie Aids bedrohen ganze Kontinente, gleichzeitig werden unsere schärfsten Waffen, die Antibiotika, durch zunehmende Resistenzen stumpf. Lösungen für diese drängenden Menschheitsprobleme zu finden, dieses hohe Ziel haben sich die Katalyseforscherinnen und -forscher aus verschiedenen Disziplinen, die im Berliner Exzellenzcluster "Unifying Concepts in Catalysis", kurz "Uni-Cat", zusammengekommen sind, auf die Fahnen geschrieben. Sprecher des einzigen naturwissenschaftlichen Exzellenzclusters in Berlin und Brandenburg ist Chemieprofessor Matthias Drieß von der TU Ber-lin.

Es geht unter anderem darum, neue Produkte zu generieren, und zwar aus Grundstoffen, die in der Natur bereits vorhanden sind. Ohne Hilfe finden sie jedoch nicht zusammen beziehungsweise es dauert sehr lange, manchmal Jahrmillionen: zu lange für die Menschheit. Ein Vermittler fehlt, der den Vorgang beschleunigt - wie der Tanzlehrer, der in der Tanzstunde zu schüchterne Partner zusammenführt und sich nach getaner Arbeit wieder zurückzieht. Diese Aufgabe übernehmen die Katalysatoren. Sie beschleunigen Reaktionen. Rund 50 Arbeitsgruppen in den beteiligten Instituten widmen sich innerhalb des Clusters dieser Aufgabe. "UniCat", der im Rahmen der Exzellenzinitiative gegründete interdisziplinäre Forschungsverbund, bündelt die Katalyse-Kompetenzen der unterschiedlichen Fachdisziplinen der TU Berlin, der FU Berlin, der HU Berlin, der Universität Potsdam, des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung sowie des Fritz-Haber-Instituts in einem einzigen Exzellenzzentrum. Der Cluster wird für fünf Jahre mit rund 7,8 Millionen Euro p. a. gefördert.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Roderich Süßmuth von der TU Berlin versucht beispielsweise die Wirksamkeit von Naturstoffen mit antibiotischer Wirkung zu verstehen. Wie kommt es zu ihrer antibakteriellen, antiviralen oder Antitumorwirkung? Herausgefunden hat man mittlerweile, dass es die Stoffwechselprodukte bestimmter Pilze und Bakterien sind, die diese für Mensch, Tier und Pflanze segensreiche Wirkung entfalten. Inzwischen hat die Gruppe bereits ein Mittel gegen den Feuerbrand entwickelt, eine Baumkrankheit, die ganze Obstbaumplantagen in Deutschland und in Übersee bedroht.

... mehr zu:
»Cluster »Enzym »Exzellenzcluster

Aus dem Labor in den Reaktor

In der Arbeitsgruppe von Prof. Reinhard Schomäcker versucht man gemeinsam mit Kollegen vom Fritz-Haber-Institut Methan in chemisch wertvollere, flüssige Stoffe umzuwandeln, zum Beispiel in Ethylen. Das könnte verhindern, dass das wertvolle Erdgas bei der Rohölgewinnung unter Freisetzung riesiger Mengen von CO2 einfach abgefackelt wird, wie es derzeit geschieht, nur weil es in gasförmigem Zustand nicht transportiert werden kann. Das Ethylen ist zudem kostbarer Ausgangsstoff für die Industrie zur Herstellung der verschiedensten Stoffe wie Folien und Verpackungen. Doch Reaktionen, die im Labor funktionieren, müssen im Großmaßstab nicht genauso ausgehen. Um dies überprüfen zu können, bauen die am Cluster beteiligten Ingenieure auf dem Campus der TU Berlin eine soge-nannte Miniplant-Anlage, die die Ausmaße eines mehrstöckigen Gebäudes hat. Sie bildet den Übergang von einem chemischen Experiment im Labor zu Reaktoren, wie sie in der Industrie eingesetzt werden.

Umweltfreundlicher Brennstoff der Zukunft

Biokatalysatoren, das heißt Enzyme, wie sie unter anderem auch bei der Fotosynthese der Pflanzen eine wichtige Rolle spielen, untersucht die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Peter Hildebrandt. Mithilfe von Laserlicht wird das katalytische Zentrum der Enzyme vermessen und so indirekt betrachtet. Besonders interessant ist dabei das Enzym Hydrogenase, das von der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Bärbel Friedrich und Dr. Oliver Lenz an der HU Berlin isoliert wird. Mit ihm wollen die Berliner Forschungsgruppen in Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Fraser Armstrong und Dr. Kylie Vincent von der Universität Oxford beispielsweise Strom aus Wasserstoff gewinnen. Das besonders Reizvolle: Als Abfallprodukt entsteht lediglich Wasser, statt wie bei der derzeitigen Stromgewinnung tonnenweise das klimaschädliche CO2. Und auch hier ist der erste Schritt bereits getan. Eine Deutschlandpremiere führte Annemarie Waits, beteiligte Wissenschaftlerin aus Oxford, auf der "UniCat"-Eröffnungsveranstaltung Ende Mai 2008 an der TU Berlin vor: Sie bewies, wie eine biologische Mini-Brennstoffzelle, die zudem noch preiswerte Grafitelektroden statt des üblichen teuren Platins benutzen kann, aus Wasserstoff und Sauerstoff Strom produziert. Die als Katalysator eingesetzte Hydrogenase auf der Grafitanode initiierte dabei die Wasserstoffspaltung, während ein Laccase-Enzym an der Grafitkathode die Reduktion von Sauerstoff steuert. Das begeisterte Auditorium wurde Zeuge, wie die Wissenschaftlerin eine Uhr an die Mini-Brennstoffzelle anschloss, die sofort aufleuchtete und zu ticken begann, der Start von "UniCat".

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Matthias Drieß, Technische Universität Berlin, Institut für Chemie, Fachgebiet Anorganische Chemie/Metallorganische Chemie, Sprecher des Exzellenzclusters "Unifying Concepts in Catalysis", Tel.: 030/314-22265,

E-Mail: matthias.driess@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.unicat.tu-berlin.de/
http://www.fhi-berlin.mpg.de/cp.new/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Berichte zu: Cluster Enzym Exzellenzcluster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie