Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exmoorponys und Heckrinder fressen für den Naturschutz

28.08.2000


... mehr zu:
»Artenschutz »Naturpark
Modellhaftes Naturschutzprojekt startet

Kreis Northeim/Paderborn/Bonn 28.08.00: Mit dem Auftrieb von zunächst

sechs Heckrindern (mit drei Kälbern) und sieben Exmoorponys in einem Buchen-Eichen-Mischwaldgebiet bei Amelith (Landkreis Northeim/Niedersachsen) im Solling wird heute ein bundesweit bedeutendes, modellhaftes Naturschutzprojekt eröffnet. Das Forschungsvorhaben "Hutelandschaftspflege und Artenschutz mit großen Weidetieren im Naturpark Solling-Vogler" wird vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) Bonn gefördert und von der Universität Paderborn gemeinsam mit der niedersächsischen Landsforstverwaltung uns dem Naturpark Solling-Vogler durchgeführt.

Im Vorhaben wird in einem 200 ha großen Wald-Offenland-Komplex eine neue Form der Beweidung etabliert. Dabei soll eine bedeutende "Hutelandschaft" mit ihren seltenen Tier- und Pflanzenarten erhalten und weiterentwickelt werden. Das Vorhaben ist zunächst für die Dauer von fünf Jahren finanziell gesichert.

Hutelandschaften, wie die genannte im Bereich des Sollings, waren in Deutschland und in Europa weit verbreitet, müssen heute jedoch als stark gefährdet angesehen werden. Sie sind als Kerngebiete der Landschaftsvielfalt und Schönheit und zugleich als Lebensraum weithin bedrohter Pflanzen- und Tierarten bekannt. Der besondere Wert der Hutelandschaften basiert daher ebenso auf Kriterien des Naturschutzes - des Lebensraum- und Artenschutzes - wie auf einer Jahrhunderte langen Kulturgeschichte.

Exmoorponys und rückgezüchtete Auerochsen - sogenannte Heckrinder -werden zur Pflege und Entwicklung eines ehemaligen Hutewaldes und angrenzender Flächen eingesetzt. Beide Tierrassen zeichnen sich durch besondere Robustheit gegenüber Klima und Nahrung aus und haben wildtierähnliche Eigenschaften. Sie stehen stellvertretend für ursprünglich in Europa heimische Weidetiere. Der Tierbestand soll sich langsam selbst aufbauen, sodass eine kooperative Entwicklung der Weidetiere und der von ihnen genutzten und mitgestalteten Standorte, der Vegetation und der Fauna erreicht wird.

Dieses Projekt zeichnet sich v.a. durch eine behutsame Vorgehensweise aus. In dieser Hinsicht unterscheidet es sich grundsätzlich von der ursprünglichen Hutewirtschaft - diese belastete die Landschaft alljährlich mit einem einige Wochen oder Monate dauernden Masseneinstand von Vieh, was teilweise mit heftiger Degradation der Landschaft verbunden war. Dessen ungeachtet zeigt dieses Vorhaben, dass auch kulturgeschichtlich mitbegründete Artenvielfalt stets mit jenen Mitteln zu pflegen und zu entwickeln ist, die in der jeweiligen Zeit verankert sind. Dabei gibt es allerdings kein Zurück zur europäischen Artenvielfalt durch ein Zurück zu alten Methoden sondern nur durch ein Vorwärts mit neuen Ansätzen.


Das Vorhaben wurde in jahrelanger Vorarbeit gemeinsam von der Hochschulgruppe der Universität Paderborn und dem von den Kreisen Northeim und Holzminden getragenen Naturpark Solling-Vogler vorbereitet. Dies erfolgte in enger Abstimmung mit allen zuständigen Stellen, hier insbesondere der Forstwirtschaft und dem Naturschutz bei der Bezirksregierung in Braunschweig und der Kreisverwaltung Northeim.

Das Projekt wird auf der Grundlage einer einjährigen Vorstudie vom Bundesamt für Naturschutz (BfN, Bonn) mit erheblichen Finanzmitteln und in enger fachlicher Kooperation gefördert und maßgeblich von den niedersächsischen Ministerien für Landwirtschaft und Umwelt unterstützt. Beträchtliche Eigenleistungen trägt die regionale und lokale Forstwirtschaft sowie die von Naturpark und Universität gebildete Projektgruppe bei.

Für die Bevölkerung wie auch für Solling-Touristen bietet sich in den kommenden Jahren eine besondere Chance: Es gilt, den Werdegang eines Vorhabens zu verfolgen. Zu dessen Zielen zählt es unter anderem, Entwicklungslinien für eine künftige wirtschaftliche Nutzung von Wald- und Grünland in Mittelgebirgsregionen aufzuzeigen. Zu finden ist eine Palette von Nutzungsformen, die auch im Kontext der Europäischen Union land- und forstwirtschaftlich geprägte "Erholungslandschaften" ihre durch Natur und Nutzung bedingte Vielfalt erhält und weiter zu entwickeln gestattet. In diesem Zusammenhang dürfte sich die Region nun einer zunehmenden bundesweiten Betrachtung erfreuen.

Von der Projektgruppe wird ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Öffentlichkeitsarbeit auf den Weg gebracht. Es dient dazu, Bevölkerung und Touristen sachgerecht und anregend mit dem Vorhaben vertraut zu machen und wichtige Ergebnisse zu vermitteln. Uralte Bäume und urtümlich anmutende Tiere sind von jeher Anziehungspunkte, die zum Beobachten einladen. Unter anderem bieten sich hierbei auch zahlreiche Möglichkeiten für Bildungsträger aller Ebenen, vom Kindergarten über Schulen und Universitäten zu privaten Einrichtungen. Zum Angebot gehören fachkundig geführte Wanderungen und Vorträge sowie der Aufbau eines ansprechenden Wege- und Informationsnetzes mit Schau-Tafeln und Modellen. Auch Kutschfahrten durch das Untersuchungsgebiet sind geplant.

Das Wegenetz durch und um das Untersuchungsgebiet wird derzeit neu gestaltet, damit den Solling-Besuchern die Schönheit der Landschaft vermittelt werden kann. Unter anderem wird der bestehende, noch recht bescheidene Hutewald-Lehrpfad beträchtlich erweitert und neu gestaltet werden. Zwei Beobachtungstürme vermitteln den besonderen Blick ins Innere des Gebiets.

Von der Wissenschaft wird das Vorhaben mit großem Interesse und ebenso breiter Akzeptanz begleitet. Seit Jahren werden Gedanken und Erfahrungen verschiedener Fachgruppen aus dem In- und Ausland auf Internationalen Tagungen - zumeist im nahen Luftkurort Neuhaus - abgehalten. So wird im kommenden Januar erneut das internationale Interesse nach Amelith/Bodenfelde ins Reiherbachtal gelenkt werden, wenn gut dreihundert Wissenschaftler und Praktiker aus Naturschutz und Landschaftspflege und den Fachwissenschaften dieses und vergleichbare Projekte erörtern. Im internationalen und nationalen Vergleich zeichnet sich das Vorhaben im Reiherbachtal jedoch durch eine Besonderheit aus: den hohen Waldanteil im Projektgebiet. Es kann somit als ein Modellvorhaben von überregionaler Bedeutung für den Naturschutz angesprochen werden.


Kontakt-Adressen

Projektleitung:
Prof. Dr. B. GERKEN
Universität Paderborn
Abt. Höxter, Lehrgebiet Tierökologie
An der Wilhelmshöhe 44
D - 37671 Höxter
Tel.: 05271/687-236 (Fax: -235)
gerken@moellinger.hx.uni-paderborn.de

Kooperationspartner:
Herr Forstoberinspektor P. MARTENSEN
Geschäftsführer im Naturpark Solling-Vogler
Lindenstraße 6
D - 37603 Holzminden / Neuhaus i. S.
Tel.: 05536/1313 (Fax: -/999799)

Förderer:
Bundesamt für Naturschutz
Konstantinstr. 110
D - 53177 Bonn Bad-Godesberg
Tel.: 0228/8491-0 (Fax: -200)
E-Mail:PBox-Presse@BfN.DE

Franz August Emde |

Weitere Berichte zu: Artenschutz Naturpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie