Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Süßwasser-Labors in historischem Ambiente

27.09.2000


... mehr zu:
»IGB »Limnologie
Berliner Gewässerökologen aus dem IGB beziehen ein denkmalgeschütztes Gebäude bei den benachbarten Berliner Wasserbetrieben in Berlin-Köpenick

Mit einem festlichen Kolloquium weiht das Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) heute am Müggelseedamm in Berlin-Friedrichshagen seine neuen Laborgebäude ein.

Durch Investitionen des Landes Berlin und des Bundes konnte auf dem Gelände der Berliner Wasserbetriebe ein alter Rieseler in über zweijähriger Arbeit so umgebaut werden, dass moderne Labor- und Büroräume im Umfang von 2000 Quadratmetern für die Berliner Gewässerökologen entstanden. (So genannte Rieseler bildeten den Kern des um die Jahrhundertwende in märkisch-gotischem Backstein errichteten Friedrichshagener Wasserwerkes. In den hallenartigen Gebäuden wurde das Grundwasser durch Verrieselung von Eisen und Mangan befreit.)

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Rieseler-Umbaus wurde es möglich, die bis vor kurzem über die Stadt verstreuten Arbeitsgruppen des Instituts am Nordufer des Müggelsees an einem Standort zu konzentrieren.

Der Vertrag sieht die Nutzung des nach wie vor unter technischem Denkmalschutz stehenden Rieselers I zunächst für 35 Jahre vor.

Staatssekretär Dr. Josef Lange (Berlin) und Ministerialdirektor Dr. Hermann Schunck (Bonn) beglückwünschten die IGB-Mitarbeiter zu ihrem neuen Domizil. In ihren Statements würdigten sie die Beiträge des Instituts zur Erforschung ökosystemarer Zusammenhänge und zur praktischen Lösung von Umweltproblemen. Das IGB sei zu einem Leistungsträger der deutschen gewässerökologischen Forschung geworden und leiste mit vielen seiner Forschungsarbeiten maßgebliche Beiträge zu einem nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser sowie zum nachhaltigen Umgang mit den Fluss- und Seenlandschaften in Deutschland. So hat das Institut neue Sanierungstechniken für die belasteten Seen im Berliner Umland entwickelt und zum Einsatz gebracht, im Projekt Elbe-Ökologie Wanderwege und Lebensraumwahl von Fischarten in der Elbe dokumentiert und, gemeinsam mit den Berliner Wasserbetrieben, maßgeblich am Abwasserbeseitigungsplan des Landes Berlin mitgewirkt.

Institutsdirektor Prof. Dr. Christian Steinberg betonte, es sei ein einzigartiger Vorzug des 1992 gegründeten IGB, unter einem Dach eine Vielzahl von Spezialisten, wie Hydrogeologen, Chemiker, Physiker, Mathematiker, Mikrobiologen, Planktologen, Benthologen, Fischökologen und Fischereiökologen, zu vereinigen und so eine hohe Kompetenz in Projekte und Problemlösungen einzubringen. Zugleich verwies er auf die über 100-jährige Tradition der Gewässerforschung am Müggelsee. Bereits 1893 wurde am Standort des heutigen IGB eine "Biologische und Fischerei-Versuchsstation" ins Leben gerufen, in der wichtige Grundlagen der Abwasserchemie, Fischereiwissenschaft und Limnologie (Süßwasserforschung) erarbeitet wurden.

Den Festvortrag "Vom Individuum zum Ökosystem: Limnologie auf den Spuren Darwins" hielt Prof. Dr. Winfried Lampert, Direktor des Max-Planck-Insituts für Limnologie, Plön, und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des IGB. Er erläuterte "Limnologie als die Ökologie der Binnengewässer", von der Aussagen über Effekte einer sich verändernden Umwelt erwartet werden. Deshalb muss die limnologische Wissenschaft verstehen, wie und warum die Eigenschaften der Organismen und Lebensgemeinschaften entstanden sind und ständig modifiziert werden. Prof. Lampert illustrierte das unter anderem an der Art und Weise, wie Individuen (z. B. auch Wasserflöhe) ihre Fitness durch die Wahl des Lebensraums optimieren und dabei selbst den Lebensraum verändern.

Das IGB verfügt über einen Haushaltsetat (mit Investitionen) von knapp 20 Mio. DM, die je zur Hälfte vom Bund und dem Land Berlin bereitgestellt werden. Es hat derzeit 158 Mitarbeiter, wovon 47 Stellen über eingeworbene Drittmittel finanziert werden. Das Institut im Forschungsverbund Berlin gehört zur Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL).

Kontakt:
Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Direktor: Prof. Dr. Christian Steinberg
Müggelseedamm 310, 12587 Berlin
Telefon: 030/64181-601, Fax: 030/64181 600/ -700; e-mail: stein@igb-berlin.de
http://www.igb-berlin.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Joachim Moerke | idw

Weitere Berichte zu: IGB Limnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie