Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öko-Institut e.V. gründet "STIFTUNG ZUKUNFTSERBE"

29.11.2000


... mehr zu:
»Geldanlage
Öko-Institut e.V. gründet "STIFTUNG ZUKUNFTSERBE"
und unterstützt damit die Förderung von Umweltschutz und einer zukunftsverträglichen, nachhaltigen Entwicklung

Auf Initiative seiner Mitglieder hat das gemeinnützige Öko-Institut e.V. die STIFTUNG ZUKUNFTSERBE gegründet. Die Stiftung wird von renommierten Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Politik unterstützt. Mitglieder des Kuratoriums sind u.a. Erhard Eppler, der amerikanische Energieforscher Amory Lovins, die indische Umweltschützerin und Frauenrechtlerin Vandana Shiva und die Heidelberger Oberbürgermeisterin Beate Weber.

"Wir kümmern uns um die strukturellen Risiken des 21. Jahrhunderts", so Dr. Rainer Grießhammer, geschäftsführender Vorstand der Stiftung. "Dazu zählen BSE, ernährungs- und gentechnische Risiken ebenso wie die krisenhafte Entwicklung der internationalen Finanzmärkte und die dramatische Verschiebung in der Altersstruktur in der Gesellschaft. Die STIFTUNG ZUKUNFTSERBE versteht sich hier als ’Vordenkerin’ zukunftsorientierter Lösungen und will gesellschaftliche Innovationen ankurbeln." Ein weiteres Ziel der Stiftung ist die Förderung von Bürgerengagement und von Verantwortung für die weltweite Gemeinschaft und für künftige Generationen.


Visionen brauchen Fahrpläne!

Damit es nicht nur bei Visionen bleibt, fördert die STIFTUNG ZUKUNFTSERBE umsetzungsorientierte wissenschaftliche Konzepte, praktische Initiativen und schreibt Wettbewerbe und Preise aus. Beispiele für bereits erfolgreich geförderte Projekte:

- ein Vergleich von ökologischen Geldanlagen (Öko- und Nachhaltigkeitsfonds),
- ein Vergleich von Öko-Lebensversicherungen,
- die Unterstützung eines Gütesiegels für Grünen Strom.

Im Dezember schreibt die STIFTUNG ZUKUNFTSERBE zwei Wettbewerbe aus:
- den Preis für ein "Nachhaltiges Produkt",
- den Preis für "Ökologische Software".

Die Preise sind jeweils mit DM 10.000,- dotiert.

Visionen brauchen Unterstützung!

Die meisten Stiftungen (auch die meisten Umweltstiftungen) haben ihr Vermögen konventionell angelegt: in normalen Immobilien und in Aktien mit möglichst hoher Rendite. Sehr oft widerspricht die Geldanlage der Zielsetzung der Stiftung.
"Das unterscheidet uns positiv von anderen", so der Geschäftsführer des Öko-Institut e.V., Uwe Ilgemann: "Das Stiftungsvermögen der STIFTUNG ZUKUNFTSERBE wird im Sinne des Stiftungszweckes angelegt: Jede gespendete Mark wirkt dadurch doppelt - als Anlage und als Rendite. Beispiele sind hier die Anlage in ökologisch konzipierte Immobilien, ökologische Direkt-Anlagen wie Windräder, Energiesparprojekte oder die Anlage in Öko- und Nachhaltigkeitsfonds."

Bevor aber die STIFTUNG ZUKUNFTSERBE überhaupt etwas in größerem Umfang anzulegen hat und langfristig wirken kann, steht die Einwerbung von Spenden, Zustiftungen und Testamenten an. Daher bitten Geschäftsführung des Öko-Instituts e.V. wie der Vorstand der STIFTUNG ZUKUNFTSERBE um tatkräftige Unterstützung.

Dazu können Sie als VertreterInnen der Presse durch Ihre Berichterstattung wesentlich beitragen!


Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.oeko.de oder www.zukunftserbe.de oder per Telefon:

Dr. Rainer Grießhammer, geschäftsführender Vorstand der Stiftung, Tel.: 0761/4767795


Gerne schicken wir Ihnen auch die Pressemappe zu.
Dazu wenden Sie sich bitte an:

Ilka Buchmann, Pressestelle Öko-Institut e.V., Tel.: 0761/45295-22
oder per E-Mail: buchmann@oeko.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ilka Buchmann | idw

Weitere Berichte zu: Geldanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten