Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch hinaus: "Faszination Bergwelt Karwendel" zeigt Alpen-Natur

28.04.2008
2.244 Meter über dem Meeresspiegel entsteht neben der alpinen Bergstation der Karwendelbahn das höchste Naturinformationszentrum Deutschlands. Ende Juli wird es fertig sein und Besuchern seine Tore öffnen.

Für die darin zu sehende Ausstellung "Faszination Bergwelt Karwendel" stiften die Allianz Umweltstiftung 150.000, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) 125.000 Euro. Erstmals wurde heute der Vorhang der Ausstellung gelüftet durch Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, und Hermann Salminger, Bürgermeister der Gemeinde Markt Mittenwald. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde zeigte sich begeistert: "Die Besucher erleben auf faszinierende Weise die besonderen Lebensbedingungen von Pflanzen, Tieren und Menschen im Alpenraum. So werden sie sensibilisiert für die erforderlichen Schutzmaßnahmen der Region."

Mit einem Donnerwetter empfange die Ausstellung die Gäste, schilderte Projektleiter Kai Elmauer. "Berggewitter und Steinsturz zeigen, dass hier oben eine andere Welt existiert." Hautnah - in einem großen begehbaren Diorama - könnten Gäste seltene Alpenschneehühner und andere Lebenskünstler erleben, die sich den rauen Lebensbedingungen des Berges angepasst hätten. Schauten die Besucher ins Tal hinab, würden sie erkennen, wie einfallsreich die Menschen in diesem Lebensraum sein müssten. "Ein großartiger Blick ins 1.300 Meter tiefer gelegene Isartal verrät und veranschaulicht Besuchern, wie sich dessen Landschaft und Kultur wechselseitig geprägt haben."

Brickwedde sagte anlässlich der heutigen Präsentation, von besonderer Bedeutung sei es, dass das Informationszentrum und die Umweltausstellung gerade den Menschen ein Bergwelt-Erlebnis böte, die nicht über ausgeprägte hochalpine Erfahrungen verfügten. Damit unterstütze das Projekt die Aufmerksamkeit neuer Zielgruppen für den Schutz der Alpen. "Die Ausstellung Bergwelt Karwendel wird außerdem einen Motor für nachhaltige Entwicklung in der Region. Sie bietet neue Perspektiven für eine konstruktive Zusammenarbeit von Naturschutz und Wirtschaft."

... mehr zu:
»Umweltstiftung

Am modernen Konzept der Ausstellung habe auch die Allianz Umweltstiftung maßgeblich mitgewirkt, so Elmauer. Sie stelle für die Ausstellung und den angeschlossenen Medienraum 150.000 Euro bereit. Entwickelt wurde die Ausstellung von der Agentur Imago 87 aus Freising, die ein Fachbeirat aus Naturschützern und Ortskennern unterstützte. Spandau: "Für den langfristigen Erfolg ist die Lage des Informationszentrums goldrichtig. Direkt an der Bergstation der Karwendelbahn bieten wir den Gästen einen atemberaubenden Ausblick ins Isartal. Hier können wir viele Menschen erreichen und sie für den Schutz der Natur begeistern."

Die Karwendelbahn befördert derzeit rund 100.000 Personen pro Jahr in das oberbayrische Karwendelgebirge. Elmauer: "Sie ist eine bedeutende Stütze für den Tourismus der gesamten Region. Aufgrund der Lage im Naturschutzgebiet müssen strenge Vorschriften zum Schutz der Natur beachtet werden. Hier sind touristische Angebote wie die neue Ausstellung gefragt, die ein Erlebnis bieten und gleichzeitig helfen, die Natur zu schützen." Im Karwendel, als wichtigem Naherholungsraum vor den Toren Münchens, sei diese Balance eine anspruchsvolle Aufgabe.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel27660_335.html

Weitere Berichte zu: Umweltstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten