Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch hinaus: "Faszination Bergwelt Karwendel" zeigt Alpen-Natur

28.04.2008
2.244 Meter über dem Meeresspiegel entsteht neben der alpinen Bergstation der Karwendelbahn das höchste Naturinformationszentrum Deutschlands. Ende Juli wird es fertig sein und Besuchern seine Tore öffnen.

Für die darin zu sehende Ausstellung "Faszination Bergwelt Karwendel" stiften die Allianz Umweltstiftung 150.000, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) 125.000 Euro. Erstmals wurde heute der Vorhang der Ausstellung gelüftet durch Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, und Hermann Salminger, Bürgermeister der Gemeinde Markt Mittenwald. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde zeigte sich begeistert: "Die Besucher erleben auf faszinierende Weise die besonderen Lebensbedingungen von Pflanzen, Tieren und Menschen im Alpenraum. So werden sie sensibilisiert für die erforderlichen Schutzmaßnahmen der Region."

Mit einem Donnerwetter empfange die Ausstellung die Gäste, schilderte Projektleiter Kai Elmauer. "Berggewitter und Steinsturz zeigen, dass hier oben eine andere Welt existiert." Hautnah - in einem großen begehbaren Diorama - könnten Gäste seltene Alpenschneehühner und andere Lebenskünstler erleben, die sich den rauen Lebensbedingungen des Berges angepasst hätten. Schauten die Besucher ins Tal hinab, würden sie erkennen, wie einfallsreich die Menschen in diesem Lebensraum sein müssten. "Ein großartiger Blick ins 1.300 Meter tiefer gelegene Isartal verrät und veranschaulicht Besuchern, wie sich dessen Landschaft und Kultur wechselseitig geprägt haben."

Brickwedde sagte anlässlich der heutigen Präsentation, von besonderer Bedeutung sei es, dass das Informationszentrum und die Umweltausstellung gerade den Menschen ein Bergwelt-Erlebnis böte, die nicht über ausgeprägte hochalpine Erfahrungen verfügten. Damit unterstütze das Projekt die Aufmerksamkeit neuer Zielgruppen für den Schutz der Alpen. "Die Ausstellung Bergwelt Karwendel wird außerdem einen Motor für nachhaltige Entwicklung in der Region. Sie bietet neue Perspektiven für eine konstruktive Zusammenarbeit von Naturschutz und Wirtschaft."

... mehr zu:
»Umweltstiftung

Am modernen Konzept der Ausstellung habe auch die Allianz Umweltstiftung maßgeblich mitgewirkt, so Elmauer. Sie stelle für die Ausstellung und den angeschlossenen Medienraum 150.000 Euro bereit. Entwickelt wurde die Ausstellung von der Agentur Imago 87 aus Freising, die ein Fachbeirat aus Naturschützern und Ortskennern unterstützte. Spandau: "Für den langfristigen Erfolg ist die Lage des Informationszentrums goldrichtig. Direkt an der Bergstation der Karwendelbahn bieten wir den Gästen einen atemberaubenden Ausblick ins Isartal. Hier können wir viele Menschen erreichen und sie für den Schutz der Natur begeistern."

Die Karwendelbahn befördert derzeit rund 100.000 Personen pro Jahr in das oberbayrische Karwendelgebirge. Elmauer: "Sie ist eine bedeutende Stütze für den Tourismus der gesamten Region. Aufgrund der Lage im Naturschutzgebiet müssen strenge Vorschriften zum Schutz der Natur beachtet werden. Hier sind touristische Angebote wie die neue Ausstellung gefragt, die ein Erlebnis bieten und gleichzeitig helfen, die Natur zu schützen." Im Karwendel, als wichtigem Naherholungsraum vor den Toren Münchens, sei diese Balance eine anspruchsvolle Aufgabe.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel27660_335.html

Weitere Berichte zu: Umweltstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau