Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schrobenhausen: Forschungsbohrung wird vertieft, um geothermische Energie zu gewinnen

13.12.2000


... mehr zu:
»Forschungsbohrung »Geothermie
Schrobenhausen: In der Spargelstadt Schrobenhausen zwischen Augsburg und Ingolstadt hatte das Bayerische Geologische Landesamt im September eine Forschungsbohrung in gestartet, um im Malmkarst
Forschungsmessarbeiten durchführen zu können. Beim Malmkarst handelt es sich um eine geologische Formation zwischen Donau und Alpenrand, in der Bayerns wichtigste Thermalwasservorkommen angetroffen werden.

Zahlreiche Bäder wie Endorf, Füssing, Birnbach oder Griesbach nutzen diese Ressourcen schon seit Jahrzehnten sehr erfolgreich für balneologische Zwecke. Die Entdeckung dieser Vorkommen als umweltfreundliche, unerschöpfliche Energiequelle geschah erst relativ spät Ende der Achtziger. In Erding und Straubing entstanden allerdings in den letzten Jahren zwei wegweisende geothermische Heizwerke. Eine weitere Anlage wird derzeit - grenzübergreifend - in den Städten Simbach (Niederbayern) und Braunau (Oberösterreich) errichtet.

Die Bohrung im "Spargelland" wurde bereits vor drei Wochen von der Schrobenhausener Geothermie GmbH übernommen und anschließend verrohrt und wird nun weiter in den Malm hinein vertieft. In ca. 600 bis 800 m Teufe erwarten die Geologen auf ca. 30 °C warmes Wasser mit Förderraten von ca. 40 Litern pro Sekunde zu stoßen, dass zu Heizzwecken verwendet werden soll. Ende Januar, Anfang Februar sind bereits Pumptests geplant. Eine zweite Bohrung, die die geothermische Dublette vervollständigen wird, ist für einen späteren Zeitraum vorgesehen.

Die Schrobenhausener Geothermie GmbH wurde am 26. April 2000 durch eine Reihe privater Investoren gegründet. Gegenstand der Gesellschaft ist "die Entwicklung, Errichtung, Finanzierung und der Betrieb einer geothermischen Anlage zur thermischen und balneologischen Nutzung in Schrobenhausen", wie es im Gesellschaftervertrag heißt. Konkret bedeutet das die Installierung einer Fernwärmeversorgung für Schulen, Altersheime, Bürogebäude, Geschosswohnungsbau, ein Krankenhaus und das städtische Hallen-/Freibad. Außerdem wird das Bad mit Thermalwasser beliefert. In der ersten Stufe wird das Geothermievorhaben auf eine installierte Leistung von 6-8 MW ausgerichtet und später auf 12-15 MW erweitert.

Die geothermische Wärmeversorgung wird nach dem Dubletten-Prinzip errichtet: Eine Bohrung fördert das warme Wasser, das nach dem Entzug seiner Wärmeenergie über eine zweite Bohrung wieder in den Untergrund verpresst werden wird. Die Wärme selbst wird in der Heizzentrale über Wärmetauscher entnommen und an das Fernwärmenetz weitergegeben.

Weitere Informationen zum Schrobenhausener Geothermieprojekt sind erhältlich bei der Schrobenhausener Geothermie GmbH, Ziedlitzer Str. 25a, 86529 Schrobenhausen. Tel.: 08252 8892 63, Fax: 08252 82465, Ansprechpartner ist Herr Straub oder beim Planungsbüro Terrawat GmbH, Bischof-Arn-Platz 2, 84435 Lengdorf, Tel: 08083 5395 0, Fax: 08083 539517, Ansprechpartner ist Herr Ruhland.

Weitere Informationen zu allen Bereichen der Geothermie finden Sie, ständig aktualisiert, auf unserer Homepage www.geothermie.de. Sie können sich in den Verteiler unseres E-Mail-Newsletters geothermie.de aufnehmen lassen, das Sie normalerweise wöchentlich in Schlagzeilen kurz über die aktuellen Themen der Homepage und über aktuelle Entwicklungen aus der Geothermie informiert.

Werner Bussmann | idw

Weitere Berichte zu: Forschungsbohrung Geothermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
22.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics