Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schrobenhausen: Forschungsbohrung wird vertieft, um geothermische Energie zu gewinnen

13.12.2000


... mehr zu:
»Forschungsbohrung »Geothermie
Schrobenhausen: In der Spargelstadt Schrobenhausen zwischen Augsburg und Ingolstadt hatte das Bayerische Geologische Landesamt im September eine Forschungsbohrung in gestartet, um im Malmkarst
Forschungsmessarbeiten durchführen zu können. Beim Malmkarst handelt es sich um eine geologische Formation zwischen Donau und Alpenrand, in der Bayerns wichtigste Thermalwasservorkommen angetroffen werden.

Zahlreiche Bäder wie Endorf, Füssing, Birnbach oder Griesbach nutzen diese Ressourcen schon seit Jahrzehnten sehr erfolgreich für balneologische Zwecke. Die Entdeckung dieser Vorkommen als umweltfreundliche, unerschöpfliche Energiequelle geschah erst relativ spät Ende der Achtziger. In Erding und Straubing entstanden allerdings in den letzten Jahren zwei wegweisende geothermische Heizwerke. Eine weitere Anlage wird derzeit - grenzübergreifend - in den Städten Simbach (Niederbayern) und Braunau (Oberösterreich) errichtet.

Die Bohrung im "Spargelland" wurde bereits vor drei Wochen von der Schrobenhausener Geothermie GmbH übernommen und anschließend verrohrt und wird nun weiter in den Malm hinein vertieft. In ca. 600 bis 800 m Teufe erwarten die Geologen auf ca. 30 °C warmes Wasser mit Förderraten von ca. 40 Litern pro Sekunde zu stoßen, dass zu Heizzwecken verwendet werden soll. Ende Januar, Anfang Februar sind bereits Pumptests geplant. Eine zweite Bohrung, die die geothermische Dublette vervollständigen wird, ist für einen späteren Zeitraum vorgesehen.

Die Schrobenhausener Geothermie GmbH wurde am 26. April 2000 durch eine Reihe privater Investoren gegründet. Gegenstand der Gesellschaft ist "die Entwicklung, Errichtung, Finanzierung und der Betrieb einer geothermischen Anlage zur thermischen und balneologischen Nutzung in Schrobenhausen", wie es im Gesellschaftervertrag heißt. Konkret bedeutet das die Installierung einer Fernwärmeversorgung für Schulen, Altersheime, Bürogebäude, Geschosswohnungsbau, ein Krankenhaus und das städtische Hallen-/Freibad. Außerdem wird das Bad mit Thermalwasser beliefert. In der ersten Stufe wird das Geothermievorhaben auf eine installierte Leistung von 6-8 MW ausgerichtet und später auf 12-15 MW erweitert.

Die geothermische Wärmeversorgung wird nach dem Dubletten-Prinzip errichtet: Eine Bohrung fördert das warme Wasser, das nach dem Entzug seiner Wärmeenergie über eine zweite Bohrung wieder in den Untergrund verpresst werden wird. Die Wärme selbst wird in der Heizzentrale über Wärmetauscher entnommen und an das Fernwärmenetz weitergegeben.

Weitere Informationen zum Schrobenhausener Geothermieprojekt sind erhältlich bei der Schrobenhausener Geothermie GmbH, Ziedlitzer Str. 25a, 86529 Schrobenhausen. Tel.: 08252 8892 63, Fax: 08252 82465, Ansprechpartner ist Herr Straub oder beim Planungsbüro Terrawat GmbH, Bischof-Arn-Platz 2, 84435 Lengdorf, Tel: 08083 5395 0, Fax: 08083 539517, Ansprechpartner ist Herr Ruhland.

Weitere Informationen zu allen Bereichen der Geothermie finden Sie, ständig aktualisiert, auf unserer Homepage www.geothermie.de. Sie können sich in den Verteiler unseres E-Mail-Newsletters geothermie.de aufnehmen lassen, das Sie normalerweise wöchentlich in Schlagzeilen kurz über die aktuellen Themen der Homepage und über aktuelle Entwicklungen aus der Geothermie informiert.

Werner Bussmann | idw

Weitere Berichte zu: Forschungsbohrung Geothermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften