Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschonendes Licht für Entwicklungsländer - weltweit einzigartiges Solarprojekt am Viktoriasee in Kenia

09.04.2008
Am Viktoriasee in Kenia hat der Global Nature Fund (GNF) in Zusammenarbeit mit seinem kenianischen Partner Osienala und den zwei deutschen Unternehmen OSRAM und Solarworld ein weltweit einzigartiges Umweltprojekt gestartet.

Schon seit mehreren Jahren war die deutsche Umweltstiftung GNF auf der Suche nach Lösungen, um die beim nächtlichen Fischfang eingesetzten umwelt- und gesundheitsschädlichen Kerosinlampen durch umweltfreundliche Solarlampen zu ersetzen. Durch die Kerosinlampen werden der See und das Trinkwasser immer wieder mit Mineralöl belastet.

Außerdem haben sich die Kerosinpreise in den vergangenen drei Jahren verdoppelt, weshalb die Fischer von ihren ohnehin sehr niedrigen Einkommen kaum noch ihre Familien ernähren können. Da die meisten Fischerdörfer nicht an das Stromnetz angeschlossen sind, kommen nur unabhängige, über Solarenergie aufladbare Energiesparlampen als Lösung in Frage.

Die Nachfrage ist groß, allein an den Ufern des Viktoriasees gibt es etwa 175.000 Fischer. Außerdem sind die Lampen in vielen anderen Regionen in Afrika und Asien auch zur Innenbeleuchtung einsetzbar. „Solare Lösungen können für Entwicklungsländer, in denen kein Geld für den Aufbau eines Stromnetzes vorhanden ist, der Weg in eine bessere Zukunft sein“, sagt Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer des Global Nature Fund auf einer Pressekonferenz in Nairobi. „Solarlampen schonen nicht nur die Umwelt, sondern eröffnen neue Möglichkeiten zur Bildung, vermeiden Rauchvergiftungen und Brände und schaffen bessere Einkommen“, so Gattenlöhner.

... mehr zu:
»Entwicklungsland »GNF

An der neu entwickelten Solarstation im Dorf Mbita, dem sogenannten OSRAM Energy Hub, können die Menschen die Akkus günstig und gleichzeitig umweltschonend wieder aufladen lassen. Für die Fischer in Mbita rechnet sich das Umstellen auf die Solarlampen bereits nach kurzer Zeit, da die Kerosinkosten bisher über die Hälfte ihres Einkommens aufbrauchten. Ein großer Vorteil ist, dass die Fischer die Lampen nicht kaufen müssen, sondern gegen eine geringe Pfandgebühr von etwa 15 Euro leihen können. Und wer selbst dieses Pfand nicht aufbringen kann, kann beim lokalen Umweltverband Osienala hierfür ein Kleindarlehen erhalten.

Die solare Energietankstelle in Mbita wurde nach einjähriger Planungsphase in nur vier Monaten Bauzeit errichtet. Drei weitere solare Energietankstellen stehen in Kenia und Uganda vor Inbetriebnahme. Die im Rahmen des Projekts eingesetzten Osramlampen sind besonders robust, wasserfest und im Betrieb deutlich günstiger als die gängigen Kerosinlampen. An den Batterien können auch Radios angeschlossen und Handys aufgeladen werden. Die Energietankstellen im Pilotprojekt verfügen außerdem über eine Trinkwasseraufbereitungsanlage um Energiespitzen optimal zu nutzen. Durch sie sollen die Menschen vor Krankheiten durch verschmutztes Wasser wie Durchfall und Cholera geschützt werden. Tag für Tag sterben laut UNICEF weltweit 4.500 Kinder, weil sie verschmutztes Wasser trinken mussten.

Am Viktoriasee leben rund 30 Millionen Menschen ohne Zugang zum Stromnetz, weltweit sind es über 1.600 Millionen Menschen. Durch die Lichterzeugung mit fossilen Brennstoffen wie Kerosin wird die Umwelt massiv belastet. Weltweit werden dadurch jedes Jahr über 190 Millionen Tonnen Kohlendioxyd ausgestoßen. „Umeme kwa Wote“ – Licht für alle, ist der Slogan des Projektes in Kenia welches Lösungen aufzeigen soll, die den Menschen und zugleich der Umwelt helfen. Das Projekt ist Teil des weltweiten Seennetzwerks Living Lakes, das vor 10 Jahren vom GNF gestartet wurde und heute bereits Partner in über 45 Ländern aufweist.

Global Nature Fund
Fritz–Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell, Germany
Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer
Tel.: +49 (0) 77 32 - 99 95 - 80
Fax: +49 (0) 77 32 - 99 95 - 88
E-Mail: gattenloehner@globalnature.org

Udo Gattenlöhner | Global Nature Fund
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland GNF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie