Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschonendes Licht für Entwicklungsländer - weltweit einzigartiges Solarprojekt am Viktoriasee in Kenia

09.04.2008
Am Viktoriasee in Kenia hat der Global Nature Fund (GNF) in Zusammenarbeit mit seinem kenianischen Partner Osienala und den zwei deutschen Unternehmen OSRAM und Solarworld ein weltweit einzigartiges Umweltprojekt gestartet.

Schon seit mehreren Jahren war die deutsche Umweltstiftung GNF auf der Suche nach Lösungen, um die beim nächtlichen Fischfang eingesetzten umwelt- und gesundheitsschädlichen Kerosinlampen durch umweltfreundliche Solarlampen zu ersetzen. Durch die Kerosinlampen werden der See und das Trinkwasser immer wieder mit Mineralöl belastet.

Außerdem haben sich die Kerosinpreise in den vergangenen drei Jahren verdoppelt, weshalb die Fischer von ihren ohnehin sehr niedrigen Einkommen kaum noch ihre Familien ernähren können. Da die meisten Fischerdörfer nicht an das Stromnetz angeschlossen sind, kommen nur unabhängige, über Solarenergie aufladbare Energiesparlampen als Lösung in Frage.

Die Nachfrage ist groß, allein an den Ufern des Viktoriasees gibt es etwa 175.000 Fischer. Außerdem sind die Lampen in vielen anderen Regionen in Afrika und Asien auch zur Innenbeleuchtung einsetzbar. „Solare Lösungen können für Entwicklungsländer, in denen kein Geld für den Aufbau eines Stromnetzes vorhanden ist, der Weg in eine bessere Zukunft sein“, sagt Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer des Global Nature Fund auf einer Pressekonferenz in Nairobi. „Solarlampen schonen nicht nur die Umwelt, sondern eröffnen neue Möglichkeiten zur Bildung, vermeiden Rauchvergiftungen und Brände und schaffen bessere Einkommen“, so Gattenlöhner.

... mehr zu:
»Entwicklungsland »GNF

An der neu entwickelten Solarstation im Dorf Mbita, dem sogenannten OSRAM Energy Hub, können die Menschen die Akkus günstig und gleichzeitig umweltschonend wieder aufladen lassen. Für die Fischer in Mbita rechnet sich das Umstellen auf die Solarlampen bereits nach kurzer Zeit, da die Kerosinkosten bisher über die Hälfte ihres Einkommens aufbrauchten. Ein großer Vorteil ist, dass die Fischer die Lampen nicht kaufen müssen, sondern gegen eine geringe Pfandgebühr von etwa 15 Euro leihen können. Und wer selbst dieses Pfand nicht aufbringen kann, kann beim lokalen Umweltverband Osienala hierfür ein Kleindarlehen erhalten.

Die solare Energietankstelle in Mbita wurde nach einjähriger Planungsphase in nur vier Monaten Bauzeit errichtet. Drei weitere solare Energietankstellen stehen in Kenia und Uganda vor Inbetriebnahme. Die im Rahmen des Projekts eingesetzten Osramlampen sind besonders robust, wasserfest und im Betrieb deutlich günstiger als die gängigen Kerosinlampen. An den Batterien können auch Radios angeschlossen und Handys aufgeladen werden. Die Energietankstellen im Pilotprojekt verfügen außerdem über eine Trinkwasseraufbereitungsanlage um Energiespitzen optimal zu nutzen. Durch sie sollen die Menschen vor Krankheiten durch verschmutztes Wasser wie Durchfall und Cholera geschützt werden. Tag für Tag sterben laut UNICEF weltweit 4.500 Kinder, weil sie verschmutztes Wasser trinken mussten.

Am Viktoriasee leben rund 30 Millionen Menschen ohne Zugang zum Stromnetz, weltweit sind es über 1.600 Millionen Menschen. Durch die Lichterzeugung mit fossilen Brennstoffen wie Kerosin wird die Umwelt massiv belastet. Weltweit werden dadurch jedes Jahr über 190 Millionen Tonnen Kohlendioxyd ausgestoßen. „Umeme kwa Wote“ – Licht für alle, ist der Slogan des Projektes in Kenia welches Lösungen aufzeigen soll, die den Menschen und zugleich der Umwelt helfen. Das Projekt ist Teil des weltweiten Seennetzwerks Living Lakes, das vor 10 Jahren vom GNF gestartet wurde und heute bereits Partner in über 45 Ländern aufweist.

Global Nature Fund
Fritz–Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell, Germany
Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer
Tel.: +49 (0) 77 32 - 99 95 - 80
Fax: +49 (0) 77 32 - 99 95 - 88
E-Mail: gattenloehner@globalnature.org

Udo Gattenlöhner | Global Nature Fund
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland GNF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik