Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verirren ist kein Zufall - Weshalb Zugvögel aus Asien in Europa stranden

09.04.2008
Zugvögel verirren sich in der Richtung, nicht aber in der Entfernung.

Das schreibt ein Autorenteam aus Ornithologen und Ökologen der Universität Marburg, der Ornithologischen Gesellschaft in Bayern und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung im Fachblatt "Journal of Ornithology".

Die Forscher hatten mehrere Tausend Meldungen von nach Europa verirrten asiatischen Vögeln aus den Familien der Laubsänger und Drosseln ausgewertet. Dabei stellten sie fest, dass die Entfernung zwischen den Brutrevieren im nördlichen Sibirien und den Überwinterungsquartieren im südlichen Asien häufig der Entfernung nach Europa gleicht. Umso mehr sich diese Entfernungen ähneln und umso mehr Exemplare es von einer bestimmten Art gibt, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich ein solcher Vogel nach Europa verirrt.

Die Körpergröße des Vogels spielt dagegen keine Rolle. Lange wurde vermutet, dass die Irrgäste durch Wettereinflüsse vom Weg abgekommen wären. Die neuen Erkenntnisse stützen dagegen die Hypothese, dass die verirrten Zugvögel durch einen Fehler im Ablauf des genetischen Zugprogramms in das falsche Überwinterungsgebiet geraten.

Da bei der Ausbreitung des Vogelgrippevirus H5N1 bisher noch viele Fragen ungeklärt sind, gewinnt die Untersuchung des Vogelzugs an Bedeutung. Experten halten eine Ausbreitung über Zugvögel aber für unwahrscheinlich und vermuten den internationalen Handel mit Geflügelprodukten als Ursache. Von Irrgästen geht jedenfalls die geringste Gefahr aus.

... mehr zu:
»Phylloscopus »Zugvögel

Auf die Größe kommt es nicht an

Bei ihrer Untersuchung zu Irrgästen in Europa werteten die Forscher für 38 Zugvogelarten die Körpermasse, die Flügellänge, die Größe des Brutgebietes, die Distanz zwischen dem Brut- und Überwinterungsgebiet sowie die Distanz zwischen dem Brutgebiet und Mitteleuropa aus. Als Quelle dienten die im "Handbuch der Vögel Mitteleuropas" aufgelisteten und damit gut abgesicherten Nachweise seit dem Beginn der ornithologischen Aufzeichnungen bis Anfang der 1990er Jahre.

Acht Arten aus der Familie der Laubsänger und sechs Arten aus der Familie der Drosseln fielen dabei als Irrgäste auf. Besonders häufig wurde der Gelbbrauenlaubsänger (Phylloscopus inornatus) beobachtet, der in den Jahren 1836-1991 rund tausendmal von ehrenamtlichen Ornithologen in Mitteleuropa gemeldet wurde. Diese Art brütet in der sibirischen Taiga südlich des Polarkreises und fliegt zum Überwintern in die Subtropen und Tropen Südostasiens. Die übrigen asiatischen Laubsängerarten wurden deutlich seltener oder überhaupt nicht in Mitteleuropa beobachtet.

Dagegen tauchten gleich fünf Drosselarten mit knapp 100 Meldungen auf. Wenn Wettereinflüsse die Ursache für Irrgäste wären, dann müssten kleinere Vögel häufiger "vom Winde verweht" werden als größere. Die Forscher konnten jedoch mit Hilfe statistischer Analysen keinen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit der Irrgäste und deren Körpergröße nachweisen. Zudem tritt der Gelbbrauen-Laubsänger viel zu regelmäßig auf, als dass für jede Beobachtung in Mitteleuropa "ungewöhnliche" Wetterverhältnisse auf dem Zugweg verantwortlich gemacht werden könnten.

In Europa landen meist Arten, die in Asien ein großes Verbreitungsgebiet haben und so häufig sind wie hierzulande ihre Verwandten Zilpzalp und Fitislaubsänger. "Je mehr Exemplare es von einer Art gibt umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, das sich darunter ein "Fehlprogrammierter" befindet, der sich dann verirrt", erklärt Dr. Jutta Stadler vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Halle/Saale. "Sie fliegen die Strecke nicht in die übliche, sondern in entgegen gesetzter Richtung und kommen so in Europa an. Deswegen haben wir hier relativ viele Irrgäste aus Asien."

Geisterfahrer auf der Zugvogelautobahn

Als Ursache vermuten die Forscher einen Fehler im Ablauf des genetisch verankerten Zugprogramms. Flugrichtung und Flugdauer werden von Generation zu Generation weiter vererbt. Der Vogelzug ist damit das Ergebnis eines genetischen Programms, mit dem sich Vogelpopulationen auf die Umweltverhältnisse eingestellt haben. Innerhalb weniger Generationen können sich die Zugvögel aber an veränderte Umweltbedingungen anpassen. Ihre Gene sorgen für die so genannte Zugunruhe, die die meisten von ihnen über Tausende Kilometer in die Überwinterungsquartiere führt.

Trotzdem war es lange Zeit ein Rätsel, weshalb sich einzelne Exemplare von bestimmten Arten immer wieder verirrten. "Dort kommt es einfach zu Fehlern im Ablauf des genetischen Programms, die dazu führen, dass der Vogel sozusagen statt nach rechts nach links abbiegt. Die Irrgäste sind mit Geisterfahrern auf der interkontinentalen Zugvogelautobahn vergleichbar.", so Robert Pfeifer, Generalsekretär der Ornithologischen Gesellschaft in Bayern e.V. "Man kann davon ausgehen, dass für es für den Großteil der Vögel eine Reise ohne Wiederkehr ist.

Es gibt zwar Hinweise, dass einzelne Vögel versuchen, in Südeuropa zu überwintern, aber die Rückwanderung nach Asien schafft wohl keiner von ihnen. Wiederfunde beringter Vögel, die über deren Verbleib Auskunft geben könnten, gibt es nicht." Durch die neuen Forschungsergebnisse ist inzwischen auch klar, weshalb Vogelfreunde in Mitteleuropa stets nur Langstreckerzieher aus dem Fernen Osten Asiens als Irrgäste beobachten konnten. Für Kurzstreckenzieher aus Asien ist die genetisch programmierte Reise bereits irgendwo im westlichen Nordasien zu Ende.

Weitere Informationen:
Dr. Jutta Stadler
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-2242
http://www.ufz.de/index.php?en=5178
und
Prof. Dr. Roland Brandl
Professur für Allgemeine Ökologie und Tierökologie
Philipps-Universität Marburg
Telefon: 06421-282-2085, -3406
http://www.uni-marburg.de/fb17/fachgebiete/oekologie
oder
Tilo Arnhold
Pressestelle des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-1269
E-mail: presse@ufz.de
Publikation:
Pfeifer, R., Stadler, J., Brandl, R. (2007):
Birds from the Far East in Central Europe: a test of the reverse migration hypothesis
Journal of Ornithology 148 (3), 379-385
http://dx.doi.org/10.1007/s10336-007-0140-6
Untersuchte Arten, die sich als Zugvögel nach Mitteleuropa verirren:
Balkanlaubsänger (Phylloscopus orientalis), Dunkellaubsänger (Phylloscopus fuscatus), Bartlaubsänger (Phylloscopus schwarzi), Goldhähnchen-Laubsänger (Phylloscopus proregulus), Gelbbrauenlaubsänger (Phylloscopus inornatus), Tienschanlaubsänger (Phylloscopus humei), Wanderlaubsänger (Phylloscopus borealis), Kronenlaubsänger (Phylloscopus coronatus), Schieferdrossel (Zoothera sibirica), Erddrossel (Zoothera dauma), Fahldrossel (Turdus pallidus), Weißbrauendrossel (Turdus obscurus), Bechsteindrossel (Turdus ruficollis), Naumanndrossel (Turdus naumanni)
Fotos von Asiatischen Zugvogelarten :
http://www.orientalbirdimages.org
Laubsänger:
http://de.wikipedia.org/wiki/Phylloscopus
Drosseln
http://de.wikipedia.org/wiki/Zoothera
Echte Drosseln:
http://de.wikipedia.org/wiki/Echte_Drosseln
Vogelzug als Modell der Evolutions- und Biodiversitätsforschung:
http://www.mpg.de/pdf/jahrbuch_2001/jahrbuch2001_027_048.pdf
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg rund 830 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Die Ornithologische Gesellschaft in Bayern e.V. wurde 1897 in München gegründet. In ihr haben sich mehr als tausend Berufs- und Amateurornithologen zusammengeschlossen, um Vogelkunde auf hohem Niveau zu betreiben. Seit den siebziger Jahren gewannen Umwelteinflüsse auf die Vogelwelt an Bedeutung. Die Arbeit der Gesellschaft fließt in die Landschaftsplanung und die mittlerweile gesetzlich vorgeschriebenen Umweltverträglichkeitsprüfungen ein. Zu den Aufgaben gehört ein möglichst flächendeckendes Beobachternetz in Bayern sowie die Dokumentation der Bestands- und Arealveränderungen der Vögel Bayerns.

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/
http://www.og-bayern.de
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Weitere Berichte zu: Phylloscopus Zugvögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive