Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversität und Klimawandel

03.04.2008
Der Klimawandel und der Verlust der Biodiversität sind die zentralen Umweltprobleme des 21. Jahrhunderts.

Um entsprechende Anpassungsstrategien zu entwickeln, sind integrierte und anwendungsbezogene Forschungsansätze notwendig, die ein breites Spektrum an Themen abdecken müssen. Diese Meinung vertraten die vortragenden Wissen-schaftler auf dem Symposium "Biodiversität und Klimawandel", das das Bundesamt für Naturschutz (BfN) am 01. April in Bonn veranstaltete.

Die BfN-Präsidentin Prof. Dr. Beate Jessel warnte davor, die möglichen Auswirkungen des Klimawandels zu unterschätzen und fordert auf, dringend Forschungslücken zu schließen. "Das Konzept der Erhaltung der Biodiversität beinhaltet neben dem Schutz auch die nachhaltige Nutzung. Dementsprechend sind Forschungen zum Klimawandel und zur Biodiversität als eine interdisziplinäre Aufgabe zu verstehen, die auch sozioökonomische Aspekte und die Frage nach unseren zugrunde liegenden Wertvorstellungen mit einbezieht. Eine den komplexen Problemlagen angemessene wissenschaftliche Forschung, die mit Blick auf die gesellschaftlichen Handlungserfordernisse natur- und gesellschaftswissenschaftliche Aspekte integriert, steht aber noch am Anfang", sagte die BfN-Präsidentin.

Mehr als 120 Fachleute aus Wissenschaft und Praxis diskutierten auf der Grundlage aktueller Forschungsergebnisse. Ziel der Tagung war es, das breite Spektrum an vorliegenden Erkenntnissen aufzuzeigen, Anregungen für künftige wissenschaftliche Untersuchungen zu geben und die Vernetzung der Wissenschaftler untereinander zu fördern. In der Beschäftigung mit der Thematik wurde ein breites Spektrum an Forschungsansätzen deutlich, die sich mit möglichen Veränderungen der Areale von Arten und der Lebensräume, der Rolle von Ökosystemen in klimarelevanten Stoffkreisläufen, klimarelevanten Beiträgen der Landnutzung bis hin zu ethischen und ökonomischen Aspekten befassten.

Nach Modellrechnungen, die das BfN in Auftrag gegeben hat, würden sich bei einer Klimaerwärmung nicht nur die potentiell geeigneten Klimaräume für häufige Baumarten wie Buche und Kiefer deutlich verlagern, sondern auch die für seltene Arten und Arten der Roten Listen. Die "Rote-Liste-Arten" wären sogar überdurchschnittlich stark von Gebietsverlusten betroffen. Besonders sensible Regionen liegen den Modellen zufolge im Westen und im Nordosten Deutschlands. Auf solche und andere Entwicklungen wird auch der Natur- und Artenschutz reagieren und Konzepte zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels entwickeln müssen, um Schutzziele und nachhaltige Nutzung auch unter den durch den Klimawandel veränderten Bedingungen realisieren zu können. Hier besteht ebenfalls erheblicher Forschungsbedarf.

Wie sehr im Gegenzug auch die in Ökosystemen ablaufenden Vorgänge das Klima verändern und welchen Einfluss der Mensch darauf hat, untersucht gegenwärtig ein interdisziplinäres Forschungsteam am Beispiel der Moore. Hochrechnungen ergeben, dass die durch menschliche Nutzung verursachten Treibhausgasemissionen aus Mooren etwa 2,3 - 4,5% der deutschen Gesamtemissionen ausmachen. Diese Emissionen entstehen vor allem durch die Zersetzung von Torf in entwässerten Böden sowie durch die chemische Umwandlung von Stickstoffdüngern. Richtig ausgeführte Renaturierungsprojekte können deshalb zu einer deutlichen Entlastung des Klimas führen - oft sogar zu geringeren Kosten als technische Maßnahmen.

Auch auf anderen land- und forstwirtschaftlich genutzten Flächen kann durch Naturschutzmaßnahmen und eine angepasste Nutzung die Freisetzung von Treibhausgasen aus Böden und Vegetation vermieden werden, wie weitere vorgestellte Untersuchungsergebnisse zeigten. Es sei dabei perspektivisch wichtig, derartige Synergien zwischen Naturschutz und Klimaschutz zu befördern, sagte BfN-Präsidentin Jessel. Auf den wissenschaftlichen Ergebnissen aufbauend sollte in der öffentlichen Diskussion die Rolle stärker thematisiert werden, die der Naturschutz als Akteur im Klimaschutz spielen kann, so Prof. Beate Jessel.

In ihren Forderungen an die zukünftige Forschung waren sich die Experten und Expertinnen unter anderem einig, dass verstärkt systematische Messungen und Beobachtungen in der Natur durchgeführt werden müssen, um Veränderungen erkennen und darauf reagieren zu können. Als eindrückliches Beispiel dafür, wie wichtig diese, auf den ersten Blick oft unterschätzte Grundlagenarbeit ist, wurden die in den 50er Jahren in den USA begonnenen Messungen zum CO2-Gehalt der Atmosphäre genannt. Damals wurden die Forscher kritisiert, weil ihre Arbeit zu teuer und wenig produktiv sei. Heute gelten die Ergebnisse wegen ihrer bahnbrechenden Bedeutung für die Klimaforschung als einer der wichtigsten Datensätze der jüngeren Wissenschaftsgeschichte.

Hinweis:
Das BfN führt im Rahmenprogramm der UN-Naturschutzkonferenz den "NATURATHLON 2008 - Der Lauf der Welt" durch. Hierfür können sich internationale Freizeitsportler unter www.NATURATHLON.de bewerben. Informationen zur Konferenz erhalten Sie www.naturallianz.de.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: BfN Biodiversität Klimawandel Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften