Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversität und Klimawandel

03.04.2008
Der Klimawandel und der Verlust der Biodiversität sind die zentralen Umweltprobleme des 21. Jahrhunderts.

Um entsprechende Anpassungsstrategien zu entwickeln, sind integrierte und anwendungsbezogene Forschungsansätze notwendig, die ein breites Spektrum an Themen abdecken müssen. Diese Meinung vertraten die vortragenden Wissen-schaftler auf dem Symposium "Biodiversität und Klimawandel", das das Bundesamt für Naturschutz (BfN) am 01. April in Bonn veranstaltete.

Die BfN-Präsidentin Prof. Dr. Beate Jessel warnte davor, die möglichen Auswirkungen des Klimawandels zu unterschätzen und fordert auf, dringend Forschungslücken zu schließen. "Das Konzept der Erhaltung der Biodiversität beinhaltet neben dem Schutz auch die nachhaltige Nutzung. Dementsprechend sind Forschungen zum Klimawandel und zur Biodiversität als eine interdisziplinäre Aufgabe zu verstehen, die auch sozioökonomische Aspekte und die Frage nach unseren zugrunde liegenden Wertvorstellungen mit einbezieht. Eine den komplexen Problemlagen angemessene wissenschaftliche Forschung, die mit Blick auf die gesellschaftlichen Handlungserfordernisse natur- und gesellschaftswissenschaftliche Aspekte integriert, steht aber noch am Anfang", sagte die BfN-Präsidentin.

Mehr als 120 Fachleute aus Wissenschaft und Praxis diskutierten auf der Grundlage aktueller Forschungsergebnisse. Ziel der Tagung war es, das breite Spektrum an vorliegenden Erkenntnissen aufzuzeigen, Anregungen für künftige wissenschaftliche Untersuchungen zu geben und die Vernetzung der Wissenschaftler untereinander zu fördern. In der Beschäftigung mit der Thematik wurde ein breites Spektrum an Forschungsansätzen deutlich, die sich mit möglichen Veränderungen der Areale von Arten und der Lebensräume, der Rolle von Ökosystemen in klimarelevanten Stoffkreisläufen, klimarelevanten Beiträgen der Landnutzung bis hin zu ethischen und ökonomischen Aspekten befassten.

Nach Modellrechnungen, die das BfN in Auftrag gegeben hat, würden sich bei einer Klimaerwärmung nicht nur die potentiell geeigneten Klimaräume für häufige Baumarten wie Buche und Kiefer deutlich verlagern, sondern auch die für seltene Arten und Arten der Roten Listen. Die "Rote-Liste-Arten" wären sogar überdurchschnittlich stark von Gebietsverlusten betroffen. Besonders sensible Regionen liegen den Modellen zufolge im Westen und im Nordosten Deutschlands. Auf solche und andere Entwicklungen wird auch der Natur- und Artenschutz reagieren und Konzepte zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels entwickeln müssen, um Schutzziele und nachhaltige Nutzung auch unter den durch den Klimawandel veränderten Bedingungen realisieren zu können. Hier besteht ebenfalls erheblicher Forschungsbedarf.

Wie sehr im Gegenzug auch die in Ökosystemen ablaufenden Vorgänge das Klima verändern und welchen Einfluss der Mensch darauf hat, untersucht gegenwärtig ein interdisziplinäres Forschungsteam am Beispiel der Moore. Hochrechnungen ergeben, dass die durch menschliche Nutzung verursachten Treibhausgasemissionen aus Mooren etwa 2,3 - 4,5% der deutschen Gesamtemissionen ausmachen. Diese Emissionen entstehen vor allem durch die Zersetzung von Torf in entwässerten Böden sowie durch die chemische Umwandlung von Stickstoffdüngern. Richtig ausgeführte Renaturierungsprojekte können deshalb zu einer deutlichen Entlastung des Klimas führen - oft sogar zu geringeren Kosten als technische Maßnahmen.

Auch auf anderen land- und forstwirtschaftlich genutzten Flächen kann durch Naturschutzmaßnahmen und eine angepasste Nutzung die Freisetzung von Treibhausgasen aus Böden und Vegetation vermieden werden, wie weitere vorgestellte Untersuchungsergebnisse zeigten. Es sei dabei perspektivisch wichtig, derartige Synergien zwischen Naturschutz und Klimaschutz zu befördern, sagte BfN-Präsidentin Jessel. Auf den wissenschaftlichen Ergebnissen aufbauend sollte in der öffentlichen Diskussion die Rolle stärker thematisiert werden, die der Naturschutz als Akteur im Klimaschutz spielen kann, so Prof. Beate Jessel.

In ihren Forderungen an die zukünftige Forschung waren sich die Experten und Expertinnen unter anderem einig, dass verstärkt systematische Messungen und Beobachtungen in der Natur durchgeführt werden müssen, um Veränderungen erkennen und darauf reagieren zu können. Als eindrückliches Beispiel dafür, wie wichtig diese, auf den ersten Blick oft unterschätzte Grundlagenarbeit ist, wurden die in den 50er Jahren in den USA begonnenen Messungen zum CO2-Gehalt der Atmosphäre genannt. Damals wurden die Forscher kritisiert, weil ihre Arbeit zu teuer und wenig produktiv sei. Heute gelten die Ergebnisse wegen ihrer bahnbrechenden Bedeutung für die Klimaforschung als einer der wichtigsten Datensätze der jüngeren Wissenschaftsgeschichte.

Hinweis:
Das BfN führt im Rahmenprogramm der UN-Naturschutzkonferenz den "NATURATHLON 2008 - Der Lauf der Welt" durch. Hierfür können sich internationale Freizeitsportler unter www.NATURATHLON.de bewerben. Informationen zur Konferenz erhalten Sie www.naturallianz.de.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: BfN Biodiversität Klimawandel Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise