Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für neues Naturschutzprojekt

17.07.2000


... mehr zu:
»Landbau »Naturschutzprojekt
Bonn/Potsdam/Brodowin, 17. Juli 2000: Der Minister für Landwirtschaft, Umweltschutz und Raumordnung des Landes Brandenburg, Wolfgang Birthler (SPD), und der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Professor
Dr. Hartmut Vogtmann, geben heute gemeinsam den Startschuss für ein neues Erprobungs- und Entwicklungsprojekt im ökologischen Landbau.

"Gegenwärtig stellt der ökologische Landbau eine der umwelt- und naturschutzverträglichsten Landbewirtschaftungsformen dar. Allerdings gibt es hier Zielkonflikte zwischen Naturschutz und ökonomischen Erfordernissen. Deshalb soll das Projekt ’Naturschutzfachliche Optimierung des großflächigen Ökolandbaus am Beispiel des Demeterhofes Brodowin’ Lösungsansätze erproben und entwickeln", so Minister Birthler.
Vor dem Hintergrund der bisherigen Zuwachsraten sowie der Zielstellung der Bundesregierung, den ökologischen Landbau von aktuell 2% auf 10% der landwirtschaftlich genutzten Fläche auszuweiten, bedarf es aus Naturschutzsicht spezieller Handlungshinweise, wie Produktionsabläufe sowohl unter naturschutzfachlichen als auch betriebswirtschaftlichen Aspekten optimiert werden können. Gerade mit Blick auf die Weiterentwicklung der EU-Agrarpolitik und die WTO-Verhandlungen bedarf es einer rechtzeitigen Formulierung von Umwelt- und Naturschutzkriterien.
"Es fehlen dringend verbindliche Standards und Indikatoren zur Überprüfung der Naturschutzverträglichkeit von Landwirtschaftsbetrieben. Wir brauchen eine Art von ’ Öko-Audit Naturschutzhof ’. Denn spätestens ab dem Jahr 2007 wird die Zahlung von EU-Mitteln, die für viele landwirtschaftliche Betriebe von existenzieller Bedeutung ist, maßgeblich an eine naturschutzgerechte Bewirtschaftung geknüpft sein," beschreibt BfN-Präsident Vogtmann seine Erwartungen an das Projekt. "Mittelfristig müssen Naturschutzstandards auch zu einem integralen Bestandteil der Richtlinien aller ökologisch wirtschaftenden Betriebe werden", so Vogtmann weiter.
Zur Entwicklung solcher Standards und Indikatoren soll das geplante Erprobungs- und Entwicklungs-(E+E-)Vorhaben beitragen. Am Beispiel eines der größten ökologisch wirtschaftenden Betriebe, dem "Ökodorf Brodowin", sollen auf ca. 1.200 ha beispielhaft Methoden und Verfahren einer naturschutzgerechten Bewirtschaftung weiterentwickelt und erprobt werden. Das Vorhaben soll auf unterschiedlichen Ebenen ansetzen und z.B. ein artenschutzkonformes Flächenmanagement, naturschutzverträgliche Produktionsabläufe sowie die Integration von Maßnahmen zum Erhalt gefährdeter Lebensräume in das Betriebskonzept umfassen.
"Brodowin wird über Brandenburg hinaus als Symbol eines erfolgreichen Miteinanders sowohl von Landwirtschaft und Naturschutz als auch von Stadt- und Landbevölkerung verstanden werden," sagte Wolfgang Birthler abschließend.

Franz August Emde |

Weitere Berichte zu: Landbau Naturschutzprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie