Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für neues Naturschutzprojekt

17.07.2000


... mehr zu:
»Landbau »Naturschutzprojekt
Bonn/Potsdam/Brodowin, 17. Juli 2000: Der Minister für Landwirtschaft, Umweltschutz und Raumordnung des Landes Brandenburg, Wolfgang Birthler (SPD), und der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Professor
Dr. Hartmut Vogtmann, geben heute gemeinsam den Startschuss für ein neues Erprobungs- und Entwicklungsprojekt im ökologischen Landbau.

"Gegenwärtig stellt der ökologische Landbau eine der umwelt- und naturschutzverträglichsten Landbewirtschaftungsformen dar. Allerdings gibt es hier Zielkonflikte zwischen Naturschutz und ökonomischen Erfordernissen. Deshalb soll das Projekt ’Naturschutzfachliche Optimierung des großflächigen Ökolandbaus am Beispiel des Demeterhofes Brodowin’ Lösungsansätze erproben und entwickeln", so Minister Birthler.
Vor dem Hintergrund der bisherigen Zuwachsraten sowie der Zielstellung der Bundesregierung, den ökologischen Landbau von aktuell 2% auf 10% der landwirtschaftlich genutzten Fläche auszuweiten, bedarf es aus Naturschutzsicht spezieller Handlungshinweise, wie Produktionsabläufe sowohl unter naturschutzfachlichen als auch betriebswirtschaftlichen Aspekten optimiert werden können. Gerade mit Blick auf die Weiterentwicklung der EU-Agrarpolitik und die WTO-Verhandlungen bedarf es einer rechtzeitigen Formulierung von Umwelt- und Naturschutzkriterien.
"Es fehlen dringend verbindliche Standards und Indikatoren zur Überprüfung der Naturschutzverträglichkeit von Landwirtschaftsbetrieben. Wir brauchen eine Art von ’ Öko-Audit Naturschutzhof ’. Denn spätestens ab dem Jahr 2007 wird die Zahlung von EU-Mitteln, die für viele landwirtschaftliche Betriebe von existenzieller Bedeutung ist, maßgeblich an eine naturschutzgerechte Bewirtschaftung geknüpft sein," beschreibt BfN-Präsident Vogtmann seine Erwartungen an das Projekt. "Mittelfristig müssen Naturschutzstandards auch zu einem integralen Bestandteil der Richtlinien aller ökologisch wirtschaftenden Betriebe werden", so Vogtmann weiter.
Zur Entwicklung solcher Standards und Indikatoren soll das geplante Erprobungs- und Entwicklungs-(E+E-)Vorhaben beitragen. Am Beispiel eines der größten ökologisch wirtschaftenden Betriebe, dem "Ökodorf Brodowin", sollen auf ca. 1.200 ha beispielhaft Methoden und Verfahren einer naturschutzgerechten Bewirtschaftung weiterentwickelt und erprobt werden. Das Vorhaben soll auf unterschiedlichen Ebenen ansetzen und z.B. ein artenschutzkonformes Flächenmanagement, naturschutzverträgliche Produktionsabläufe sowie die Integration von Maßnahmen zum Erhalt gefährdeter Lebensräume in das Betriebskonzept umfassen.
"Brodowin wird über Brandenburg hinaus als Symbol eines erfolgreichen Miteinanders sowohl von Landwirtschaft und Naturschutz als auch von Stadt- und Landbevölkerung verstanden werden," sagte Wolfgang Birthler abschließend.

Franz August Emde |

Weitere Berichte zu: Landbau Naturschutzprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie