Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China droht 2030 Wasserkrise

07.06.2002


Bis dato kein etabliertes Verteilungssystem zwischen dem Norden und Süden des Landes


Chinesische Wasserexperten warnen, dass China im Jahr 2030 in der Wasserkrise stecken könnte. Zu diesem Zeitpunkt, wenn die Bevölkerung die 1,6-Mrd.-Menschen-Grenze erreicht, soll die Wasser-Verfügbarkeit bei 1,760 m3 pro Kopf liegen. Diese Marke liegt gefährlich nahe an dem international anerkannten Referenzwert für Wasserknappheit von 1.700 m3. Dies berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua heute.

Der Leiter des Bodenschutz-Instituts der chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS) Li Rui erklärte, dass 2030 der Wasserbedarf in China den Höchstwert erreichen wird. Werden keine wirksamen Maßnahmen ergriffen, werde das Land mit einer schweren Wasserkrise zu rechnen haben. In Nordchina wurden bereits erste Maßnahmen ergriffen. Es nutzt Untergrund-Wasser, das sich vor 10.000 Jahren gebildet hat. Umweltschützer warnen allerdings vor einer derartigen Nutzung und einer Erschöpfung des nassen Elements. In einigen Gebieten sei es durch die übermäßige Ausbeutung des Untergrund-Wassers bereits zu Erdrutschen und Bodenrissen gekommen.


In China sind die Wasserressourcen ungleichmäßig verteilt. Während im Norden des Landes Wasserknappheit herrscht, gibt es im Süden keinen Mangel. 81 Prozent der gesamten Wasserressourcen befinden sich südlich des Jangtse-Flusses. Die südlichen Gebiete machen aber nur 36,5 Prozent der Gesamtfläche des Landes aus. Aufgrund der reichen Wasserressourcen ist die Wirtschaft dieser Gebiete aber relativ gut entwickelt. Gebiete nördlich des Jangtses stellen 63,5 Prozent der Gesamtfläche Chinas, sie sind aber lediglich in Besitz von 19 Prozent der lebenswichtigen Ressource. Aufgrund der Wasserknappheit, der Pro-Kopf-Anteil an Wasserressourcen beträgt lediglich 500 m3, ist die Wirtschaft in diesen Gebieten, insbesondere in den Einzugsgebieten des Gelben Flusses, des Huaihe- und des Haihe-Flusses, relativ rückständig. Die wichtigsten Flüsse Chinas fließen im Allgemeinen von Westen nach Osten und sind durch Wasserscheiden voneinander getrennt. Ein optimiertes Wasserverteilungssystem ist bis dato noch nicht entwickelt worden.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://news.xinhuanet.com/english/2002-06/06/content_427746.htm

Weitere Berichte zu: Fluss Gesamtfläche Wasserknappheit Wasserkrise Wasserressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie