Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China droht 2030 Wasserkrise

07.06.2002


Bis dato kein etabliertes Verteilungssystem zwischen dem Norden und Süden des Landes


Chinesische Wasserexperten warnen, dass China im Jahr 2030 in der Wasserkrise stecken könnte. Zu diesem Zeitpunkt, wenn die Bevölkerung die 1,6-Mrd.-Menschen-Grenze erreicht, soll die Wasser-Verfügbarkeit bei 1,760 m3 pro Kopf liegen. Diese Marke liegt gefährlich nahe an dem international anerkannten Referenzwert für Wasserknappheit von 1.700 m3. Dies berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua heute.

Der Leiter des Bodenschutz-Instituts der chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS) Li Rui erklärte, dass 2030 der Wasserbedarf in China den Höchstwert erreichen wird. Werden keine wirksamen Maßnahmen ergriffen, werde das Land mit einer schweren Wasserkrise zu rechnen haben. In Nordchina wurden bereits erste Maßnahmen ergriffen. Es nutzt Untergrund-Wasser, das sich vor 10.000 Jahren gebildet hat. Umweltschützer warnen allerdings vor einer derartigen Nutzung und einer Erschöpfung des nassen Elements. In einigen Gebieten sei es durch die übermäßige Ausbeutung des Untergrund-Wassers bereits zu Erdrutschen und Bodenrissen gekommen.


In China sind die Wasserressourcen ungleichmäßig verteilt. Während im Norden des Landes Wasserknappheit herrscht, gibt es im Süden keinen Mangel. 81 Prozent der gesamten Wasserressourcen befinden sich südlich des Jangtse-Flusses. Die südlichen Gebiete machen aber nur 36,5 Prozent der Gesamtfläche des Landes aus. Aufgrund der reichen Wasserressourcen ist die Wirtschaft dieser Gebiete aber relativ gut entwickelt. Gebiete nördlich des Jangtses stellen 63,5 Prozent der Gesamtfläche Chinas, sie sind aber lediglich in Besitz von 19 Prozent der lebenswichtigen Ressource. Aufgrund der Wasserknappheit, der Pro-Kopf-Anteil an Wasserressourcen beträgt lediglich 500 m3, ist die Wirtschaft in diesen Gebieten, insbesondere in den Einzugsgebieten des Gelben Flusses, des Huaihe- und des Haihe-Flusses, relativ rückständig. Die wichtigsten Flüsse Chinas fließen im Allgemeinen von Westen nach Osten und sind durch Wasserscheiden voneinander getrennt. Ein optimiertes Wasserverteilungssystem ist bis dato noch nicht entwickelt worden.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://news.xinhuanet.com/english/2002-06/06/content_427746.htm

Weitere Berichte zu: Fluss Gesamtfläche Wasserknappheit Wasserkrise Wasserressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Müllmenge in der arktischen Tiefsee steigt stark an
08.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung