Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China droht 2030 Wasserkrise

07.06.2002


Bis dato kein etabliertes Verteilungssystem zwischen dem Norden und Süden des Landes


Chinesische Wasserexperten warnen, dass China im Jahr 2030 in der Wasserkrise stecken könnte. Zu diesem Zeitpunkt, wenn die Bevölkerung die 1,6-Mrd.-Menschen-Grenze erreicht, soll die Wasser-Verfügbarkeit bei 1,760 m3 pro Kopf liegen. Diese Marke liegt gefährlich nahe an dem international anerkannten Referenzwert für Wasserknappheit von 1.700 m3. Dies berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua heute.

Der Leiter des Bodenschutz-Instituts der chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS) Li Rui erklärte, dass 2030 der Wasserbedarf in China den Höchstwert erreichen wird. Werden keine wirksamen Maßnahmen ergriffen, werde das Land mit einer schweren Wasserkrise zu rechnen haben. In Nordchina wurden bereits erste Maßnahmen ergriffen. Es nutzt Untergrund-Wasser, das sich vor 10.000 Jahren gebildet hat. Umweltschützer warnen allerdings vor einer derartigen Nutzung und einer Erschöpfung des nassen Elements. In einigen Gebieten sei es durch die übermäßige Ausbeutung des Untergrund-Wassers bereits zu Erdrutschen und Bodenrissen gekommen.


In China sind die Wasserressourcen ungleichmäßig verteilt. Während im Norden des Landes Wasserknappheit herrscht, gibt es im Süden keinen Mangel. 81 Prozent der gesamten Wasserressourcen befinden sich südlich des Jangtse-Flusses. Die südlichen Gebiete machen aber nur 36,5 Prozent der Gesamtfläche des Landes aus. Aufgrund der reichen Wasserressourcen ist die Wirtschaft dieser Gebiete aber relativ gut entwickelt. Gebiete nördlich des Jangtses stellen 63,5 Prozent der Gesamtfläche Chinas, sie sind aber lediglich in Besitz von 19 Prozent der lebenswichtigen Ressource. Aufgrund der Wasserknappheit, der Pro-Kopf-Anteil an Wasserressourcen beträgt lediglich 500 m3, ist die Wirtschaft in diesen Gebieten, insbesondere in den Einzugsgebieten des Gelben Flusses, des Huaihe- und des Haihe-Flusses, relativ rückständig. Die wichtigsten Flüsse Chinas fließen im Allgemeinen von Westen nach Osten und sind durch Wasserscheiden voneinander getrennt. Ein optimiertes Wasserverteilungssystem ist bis dato noch nicht entwickelt worden.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://news.xinhuanet.com/english/2002-06/06/content_427746.htm

Weitere Berichte zu: Fluss Gesamtfläche Wasserknappheit Wasserkrise Wasserressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften