Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2008 ist das Jahr des Riffes!

28.02.2008
Zum zweiten Mal seit 1997 ist ein Jahr dem Ökosystem Korallenriff gewidmet. Die Internationale Korallenriffinitiative (ICRI), ein Zusammenschluss von Regierungen und Organisationen zum Schutz der Korallen, hat 2008 zum Jahr des Riffs erklärt. Bundesweit sind vielfältige Veranstaltungen vorgesehen, u.a. Sonderausstellungen, Schulprogramme, Vorträge und Expeditionen. Auch das Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen beteiligt sich an den Aktivitäten.

"Regenwälder der Meere", so werden die hochproduktiven Korallenriffe oft bezeichnet. Die Anzahl ihrer Tier- und Pflanzenarten liegt im Millionenbereich. In den verzweigten Nischen und Verästelungen der Korallen haben viele Fischarten auch ihre Kinderstube.

Für viele Länder sind Riffe ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Sie liefern Nahrung für Millionen von Menschen, bieten einen natürlichen Schutz als Wellenbrecher und sind die Grundlage für eine wachsende Tourismusindustrie. Für die Medizin gelten sie als Schatztruhe der Heilmittel. Steinkorallen sind zudem wertvolle Klimaarchive, in denen Informationen zum Klima vergangener Jahrhunderte gespeichert sind.

Die vielen Riffbewohner leben in einem empfindlichen Gleichgewicht miteinander, das ein Frühwarnsystem für globale Umweltveränderungen darstellt. Fast zwei Drittel aller tropischen Riffe sind heute bereits stark geschädigt oder zerstört. Der Temperaturanstieg der letzten Jahre führt dazu, dass sie großflächig ausbleichen. Intensive Landwirtschaft, Abholzung und Urbanisierung belasten die Küstengewässer mit hohen Sediment- und Nährstoffeinträgen. In den verschmutzten Gewässern können die Riffe sich nicht erholen. Zudem versauert der Ozean zunehmend durch den Treibhauseffekt, was die Bildung des Kalkskelettes der Steinkorallen beeinträchtigt. Auch Dynamitfischerei, die in vielen Gegenden praktiziert wird, Überfischung oder ein rücksichtsloser Tauchtourismus setzen den Korallen zu.

Das Internationale Jahr des Riffes soll dazu beitragen, die Öffentlichkeit über die Bedeutung der Riffe für die ganze Menschheit, über ihre Gefährdung und die Möglichkeiten einer nachhaltigen Nutzung zu informieren. Das Museum für Naturkunde in Berlin koordiniert deutschlandweit die Aktivitäten zum Jahr des Riffs. Die Schirmherrschaft hat Bundesumweltminister Sigmar Gabriel übernommen. Auch in Bremen werden, beginnend mit einer Vortragsreihe im Haus der Wissenschaft, Aktivitäten zum Jahr des Riffes laufen. Das ZMT informiert auf seinen Webseiten über geplante Veranstaltungen (www.zmt-bremen.de).

Die Vorträge im Haus der Wissenschaft laufen im Rahmen der Reihe "Wissen um 11". Vortragstermine:

Samstag, 22.3.08, 11 Uhr
Dr. Marc Kochzius, UFT, Universität Bremen
Korallenriffe - Zentren der Artenvielfalt im Ozean
Samstag, 19.4.08, 11 Uhr
Leyla Knittweis, Zentrum für Marine Tropenökologie
Nemo & Co. - Woher kommen diese Aquarienbewohner und welche Probleme verursacht ihr Fang?
Samstag, 17.5.08, 11 Uhr
Dr. Claudio Richter, Zentrum für Marine Tropenökologie
Tropische Riffe - Oasen des Lebens
Samstag, 6.9.08, 11 Uhr
Dr. Thomas Felis / Dr. Jürgen Pätzold,, MARUM, Universität Bremen
Klimaarchiv Korallenriff
Samstag, 11.10.08, 11 Uhr
Dr. Claudia Wienberg, MARUM, Universität Bremen
Manche mögen´s kalt - Korallenriffe in unseren Breiten
Samstag, 8.11.08, 11 Uhr
Dr. Hildegard Westphal, MARUM, Universität Bremen
Riffe in der Erdgeschichte und ihre Rolle als Erdölspeicher
Das ZENTRUM FÜR MARINE TROPENÖKOLOGIE - ZMT in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Verletzbarkeit durch menschliche Eingriffe und natürliche Veränderungen. Die Forschungsprojekte des ZMT werden größtenteils vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen internationaler Kooperationen unterstützt.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de/

Weitere Berichte zu: Korallenriff MARUM Riff Tier- und Pflanzenart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie