Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Messsystem zum Nachweis von lokalen Kaltluftabflüssen

17.08.2000


Geowissenschaftler der Universität Trier entwickelten neues Messsystem zum Nachweis von lokalen Kaltluftabflüssen

Die Arbeitsgruppe Klima Luft Lärm der Universität Trier imFachbereich VI, Physische Geographie unter Leitung von Prof. Dr. JoachimAlexander hat im Rahmen eines Forschungsprojektes der StiftungRheinland-Pfalz für Innovation ein innovatives Verfahren zur Messung vonKaltluftabflüssen durch Tracergasexperimente entwickelt. LokaleKaltluftabflüsse können entscheidend zur Verbesserung derbioklimatischen und lufthygienischen Situation der Innenstädte beitragenund müssen in der kommunalen Planung berücksichtigt werden. BesondersKinder, ältere und kranke Menschen empfinden Hitze, Schwüle undLuftverunreinigungen als Belastung, die bis hin zu Schlafstörungen undKreislaufproblemen führen können.

Bei sommerlichen Hochdruckwetterlagen tritt der Effekt der städtischen Wärmeinsel besonders stark hervor, weil sie mit geringen Windgeschwindigkeiten verbunden sind. An solchen Tagen tragen lediglich lokale Kaltluftabflüsse zu einer Abkühlung der Innenstädte bei und mindern die Belastung. Aus diesem Grunde muss in der Planung berücksichtigt werden, dass geeignete Luftleitbahnen vom Umland in die Innenstädte führen und diese von Bebauung und Schadstoffquellen frei gehalten werden.

Das Forschungsprojekt der Universität Trier hatte das Ziel, diebisherigen messtechnischen Möglichkeiten zum Nachweis solcherplanungsrelevanter Kaltluftabflüsse für Städte in Rheinland-Pfalz zuverbessern. Dieses Ziel wurde durch die Anwendung eines völligungefährlichen und sich chemisch nicht verändernden (inerten) Gases,einem sogenannten "Tracer", erreicht, der zur Messung in dieLuftströmung eingebracht wird. Neu ist, dass die Ausbreitung der Kaltluftmit einem Probennahmesystem an einem Fesselballon, mit einem fahrbarenGaschromatographen in einem Messwagen und mit Sammelkoffern fürLuftproben an mehreren Messstandorten in einer zeitlichen und räumlichen- quasidreidimensionalen - Auflösung erfolgt. Somit lassen sichInformationen über das Strömungs- und Ausbreitungsverhalten von lokalenWindsystemen in einer bisher nicht erreichten Auflösung gewinnen.Konventionelle Methoden waren bisher nur bedingt in der Lage, denAbflusscharakter einer schwachen Luftströmung zu erfassen oder zumodellieren. Mit Hilfe dieser neuen Methode ist es möglich, auch solcheKaltluftabflüsse zu bewerten, die in differenziertem Gelände auftretenund aufgrund der komplexen Gebäudestrukturen in Städten ein räumlichunterschiedliches Verhalten im Hinblick auf die Minderung der Temperaturenund die Verbesserung der Luftqualität aufweisen. Am Beispielunterschiedlicher Untersuchungsräume in Trier und Ludwigshafen und anhandkonkreter Fragestellungen wurde das System erfolgreich erprobt und zueiner Messmethodik vervollständigt.

Die Entwicklungen, die Ergebnisse der über zweijährigenGeländearbeiten und deren Interpretation wurden kürzlich veröffentlichtin: Dr. Axel Eggert Dreidimensionale SF6-Tracergasmessung als Methodik zumNachweis von lokalen Luftströmungen für die planungsorientierteStadtklimatologie - Systementwicklung und Anwendungsbeispiele aus Trierund Ludwigshafen. Dissertation FB VI, Geographie/Geowissenschaften
NähereInformationen dazu erhalten Sie unter AG_KLL@uni-trier.de.

PRESSEMITTEILUNG


UNIVERSITÄT TRIER
Herausgegeben von derPressestelle
Leitung: Heidi Neyses

54286 Trier
Telefon: 06 51/201-42 39
Fax: 06 51/2 01-42 47

 17. August 2000

Heidi Neyses |

Weitere Berichte zu: Kaltluftabfluss Luftströmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften