Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Trick mit der Salzuhr

03.06.2002


Mitarbeiter-Idee spart zwei Millionen Euro im Jahr

Das hätte sich der Bayer-Ingenieur Alfred Soppe nicht träumen lassen: seine "Salzuhr", Symbol für integrierten Umweltschutz, wird zwei Tage lang im Garten von Schloß Bellevue in Berlin ausgestellt. Die Präsentation im Schloßpark geht auf eine Einladung von Bundespräsident Johannes Rau zurück. Er hatte Bayer und weitere Firmen und Institute zur "Woche der Umwelt" nach Berlin in den Garten seines Amtssitzes Schloß Bellevue eingeladen. Sie stellen dort am 3. und 4. Juni umweltfreundliche Produkte und Produktionsprozesse der Öffentlichkeit und den Medien vor. Neben der Salzuhr ist Bayer mit weiteren Exponaten zu den biologisch abbaubaren Produkten Baypure® und Baylase®, dem wasserbasierten 2-K-PUR-Lacksystem, und der vom Bundesumwelt-ministerium geförderten Therban®-Anlage dabei.

Die Salzuhr zeigt, das man manchmal ungewöhnliche Wege gehen muss, um reife, eingefahrene Produktionsprozesse noch effektiver zu gestalten. Die etwa ein Meter hohe Plastik unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht von einer gewöhnlichen Sanduhr. Anstelle trockenen Sandes ist die Bayer-Uhr jedoch mit Wasser und Salz gefüllt. Und obwohl jeder schon die Erfahrung mit feuchtem Salz gemacht hat, das klumpt und sich hartnäckig weigert, den Salzstreuer zu verlassen, rieselt in der Bayer-Uhr das nasse Salz wie feiner Sand durch die Verengung. Diesen, auf den ersten Blick kuriosen physikalischen Effekt, hat Soppe zur Entwicklung des sogenannten "Slurry-Verfahrens" genutzt. Mit ihm ist es möglich, einen Brei aus Wasser und Salz durch eine Rohrleitung zu pumpen.

Wie wichtig ein einfacher und sicherer Salztransport für Bayer ist, wird deutlich bei der Betrachtung der Salzmengen, die allein im Dormagener Werk für die Produktion von Natronlauge und Chlor benötigt werden: bis zu 1.600 Tonnen täglich. Über viele Jahre hinweg wurde das Salz über den Rhein nach Dormagen transportiert und am Worringer Anleger auf offene LKW´s verladen. Diese transportierten die weiße Fracht dann über die Straßen zum Elektrolysebetrieb – bis zu 25.000 Lkw-Fahrten im Jahr.

Heute stehen am Worringer Kai zwei riesige Aufgabetrichter, in die das Salz von den Schiffen verladen wird. Vor Ort mit Wasser suspendiert, wird es dann von einer Pumpe durch eine Rohrleitung umweltfreundlich in das Dormagener Werk geschickt. Die Pipeline mündet dort in zwei Silos, die jeweils 3.000 Tonnen Salz fassen können. Mehr als eine Million Tonnen Salz wurden auf diese Weise in den vergangenen zwei Jahren vom Kai zur Anlage gefördert. Die Einsparungen belaufen sich auf zwei Millionen Euro pro Jahr. Noch wichtiger: Tausende von Litern kostbaren Treibstoffs werden gespart und die Luft wird nicht unnötig mit Abgasen belegt. Deshalb ist das "Slurry-Verfahren" ein doppelter Gewinn: für Ökonomie und Ökologie.

In der Leverkusener Elektrolyse-Anlage kommt das Slurry-Verfahren ebenfalls zum Einsatz.

| BayNews international

Weitere Berichte zu: Rohrleitung Salz Salzuhr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise