Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Trick mit der Salzuhr

03.06.2002


Mitarbeiter-Idee spart zwei Millionen Euro im Jahr

Das hätte sich der Bayer-Ingenieur Alfred Soppe nicht träumen lassen: seine "Salzuhr", Symbol für integrierten Umweltschutz, wird zwei Tage lang im Garten von Schloß Bellevue in Berlin ausgestellt. Die Präsentation im Schloßpark geht auf eine Einladung von Bundespräsident Johannes Rau zurück. Er hatte Bayer und weitere Firmen und Institute zur "Woche der Umwelt" nach Berlin in den Garten seines Amtssitzes Schloß Bellevue eingeladen. Sie stellen dort am 3. und 4. Juni umweltfreundliche Produkte und Produktionsprozesse der Öffentlichkeit und den Medien vor. Neben der Salzuhr ist Bayer mit weiteren Exponaten zu den biologisch abbaubaren Produkten Baypure® und Baylase®, dem wasserbasierten 2-K-PUR-Lacksystem, und der vom Bundesumwelt-ministerium geförderten Therban®-Anlage dabei.

Die Salzuhr zeigt, das man manchmal ungewöhnliche Wege gehen muss, um reife, eingefahrene Produktionsprozesse noch effektiver zu gestalten. Die etwa ein Meter hohe Plastik unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht von einer gewöhnlichen Sanduhr. Anstelle trockenen Sandes ist die Bayer-Uhr jedoch mit Wasser und Salz gefüllt. Und obwohl jeder schon die Erfahrung mit feuchtem Salz gemacht hat, das klumpt und sich hartnäckig weigert, den Salzstreuer zu verlassen, rieselt in der Bayer-Uhr das nasse Salz wie feiner Sand durch die Verengung. Diesen, auf den ersten Blick kuriosen physikalischen Effekt, hat Soppe zur Entwicklung des sogenannten "Slurry-Verfahrens" genutzt. Mit ihm ist es möglich, einen Brei aus Wasser und Salz durch eine Rohrleitung zu pumpen.

Wie wichtig ein einfacher und sicherer Salztransport für Bayer ist, wird deutlich bei der Betrachtung der Salzmengen, die allein im Dormagener Werk für die Produktion von Natronlauge und Chlor benötigt werden: bis zu 1.600 Tonnen täglich. Über viele Jahre hinweg wurde das Salz über den Rhein nach Dormagen transportiert und am Worringer Anleger auf offene LKW´s verladen. Diese transportierten die weiße Fracht dann über die Straßen zum Elektrolysebetrieb – bis zu 25.000 Lkw-Fahrten im Jahr.

Heute stehen am Worringer Kai zwei riesige Aufgabetrichter, in die das Salz von den Schiffen verladen wird. Vor Ort mit Wasser suspendiert, wird es dann von einer Pumpe durch eine Rohrleitung umweltfreundlich in das Dormagener Werk geschickt. Die Pipeline mündet dort in zwei Silos, die jeweils 3.000 Tonnen Salz fassen können. Mehr als eine Million Tonnen Salz wurden auf diese Weise in den vergangenen zwei Jahren vom Kai zur Anlage gefördert. Die Einsparungen belaufen sich auf zwei Millionen Euro pro Jahr. Noch wichtiger: Tausende von Litern kostbaren Treibstoffs werden gespart und die Luft wird nicht unnötig mit Abgasen belegt. Deshalb ist das "Slurry-Verfahren" ein doppelter Gewinn: für Ökonomie und Ökologie.

In der Leverkusener Elektrolyse-Anlage kommt das Slurry-Verfahren ebenfalls zum Einsatz.

| BayNews international

Weitere Berichte zu: Rohrleitung Salz Salzuhr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik