Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walfang: Ausnahmen für US-Indianer durchgesetzt

27.05.2002


Japan lehnt Rechte indigener Völker ab – 12 Mio. Quadratkilometer Walschutzpark Südpazifik

Mitglieder der internationalen Walfangkommission (IWC) haben bei ihrem jährlichen Treffen in der japanischen Stadt Shimonoseki den Antrag der kanadischen Inuit und der Tschukotkas in Sibirien auf einen begrenzten Walfang abgelehnt. Das war Grund für Japan zu jubilieren, berichtet die Japan Times. In einem separaten Meeting konnte die US-Regierung aber durchsetzen, dass die US-Indianer weiterhin Wale fangen dürfen.

Von Anfang an stand das diesjährige IWC-Treffen unter einem schlechten Stern, so verschiedene Umweltorganisationen. Die Regierung Japans versuchte, den kommerziellen Walfang wieder legal einzuführen. Letztlich gelang es aber dennoch, den Anträgen Japans standzuhalten. Versuche der japanischen Regierung durch Zahlung auf Stimmenkauf bei Entwicklungsländern zu gehen, schlugen fehl. Traurig sei das Abstimmungsergebnis jedoch für die indigenen Völker, die am nördlichen Eismeer leben. Ihnen wurde das Jahrtausende alte Recht auf Walfang zur Nahrungsbeschaffung verboten. Argument Japans war: auch der Walfang der indigenen Völker sei zu kommerziell. Betroffen davon sind die kanadischen Inuit und die Bewohner von Tschukotkas in Sibirien. Nachdem Japan die Erlaubnis zur Tötung von 50 Zwergwalen nicht erlaubt wurde, schritten die Japaner zum Gegenschlag und verhinderten mit ihrer Stimme die Fangerlaubnis der Ureinwohner. Die Japan-Times sieht dies als "sonnigen Tag für Japan". Besorgt äußerten sich allerdings die lokalen Vertreter der Inuit. Der Walfang war Jahrtausende lang eine Ernährungsgrundlage für die Bevölkerung. "Wenn wir die Zustimmung nicht bekommen, können wir gleich am Stadtrand von Seattle oder Anchorage neben ein McDonalds-Restaurant hinziehen", so der Inuit Arnold Brower gegenüber BBC-online. Die Vertreter der Inuit sehen Walfang als Teil ihrer Lebensgrundlage und Kultur.

Die USA wollten jährlich die Jagd auf 60 Wale durchsetzen, Russland wollte eine Erlaubnis zur Jagd von 120 Grauwalen. Die Quoten hätten für einen Fünf-Jahres-Zeitraum gegolten. Die Sonderregelung wurde wegen der Ablehnung von Japans Antrag für die Jagd auf 50 Zwergwale nicht berücksichtigt.

Der pazifische Inselstaat Samoa hat bekannt gegeben, dass es in seiner 120.000 Quadratkilometer großen exklusiven Seezone einen Naturschutzpark für Wale, Haie und Schildkröten einrichte, berichtet die australische Nachrichtenagentur Radio Australia. Der World Wildlife Fund WWF begrüßt den Vorschlag des polynesischen Inselstaates. Der Inselstaat Niue, Papua Neuguinea und Französisch Polynesien, ebenso wie die Cook Inseln haben ihre Hoheitsgewässer bereits zu Walschutzgebieten erklärt. Damit wird nach Angaben des WWF ein Gebiet von knapp 12 Mio. Quadratkilometern zum Walschutzgebiet erklärt.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.iwcoffice.org/
http://www.japantimes.co.jp/
http://abc.net.au/

Weitere Berichte zu: Inselstaat Inuit Jagd Quadratkilometer Wal Walfang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie