Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walfang: Ausnahmen für US-Indianer durchgesetzt

27.05.2002


Japan lehnt Rechte indigener Völker ab – 12 Mio. Quadratkilometer Walschutzpark Südpazifik

Mitglieder der internationalen Walfangkommission (IWC) haben bei ihrem jährlichen Treffen in der japanischen Stadt Shimonoseki den Antrag der kanadischen Inuit und der Tschukotkas in Sibirien auf einen begrenzten Walfang abgelehnt. Das war Grund für Japan zu jubilieren, berichtet die Japan Times. In einem separaten Meeting konnte die US-Regierung aber durchsetzen, dass die US-Indianer weiterhin Wale fangen dürfen.

Von Anfang an stand das diesjährige IWC-Treffen unter einem schlechten Stern, so verschiedene Umweltorganisationen. Die Regierung Japans versuchte, den kommerziellen Walfang wieder legal einzuführen. Letztlich gelang es aber dennoch, den Anträgen Japans standzuhalten. Versuche der japanischen Regierung durch Zahlung auf Stimmenkauf bei Entwicklungsländern zu gehen, schlugen fehl. Traurig sei das Abstimmungsergebnis jedoch für die indigenen Völker, die am nördlichen Eismeer leben. Ihnen wurde das Jahrtausende alte Recht auf Walfang zur Nahrungsbeschaffung verboten. Argument Japans war: auch der Walfang der indigenen Völker sei zu kommerziell. Betroffen davon sind die kanadischen Inuit und die Bewohner von Tschukotkas in Sibirien. Nachdem Japan die Erlaubnis zur Tötung von 50 Zwergwalen nicht erlaubt wurde, schritten die Japaner zum Gegenschlag und verhinderten mit ihrer Stimme die Fangerlaubnis der Ureinwohner. Die Japan-Times sieht dies als "sonnigen Tag für Japan". Besorgt äußerten sich allerdings die lokalen Vertreter der Inuit. Der Walfang war Jahrtausende lang eine Ernährungsgrundlage für die Bevölkerung. "Wenn wir die Zustimmung nicht bekommen, können wir gleich am Stadtrand von Seattle oder Anchorage neben ein McDonalds-Restaurant hinziehen", so der Inuit Arnold Brower gegenüber BBC-online. Die Vertreter der Inuit sehen Walfang als Teil ihrer Lebensgrundlage und Kultur.

Die USA wollten jährlich die Jagd auf 60 Wale durchsetzen, Russland wollte eine Erlaubnis zur Jagd von 120 Grauwalen. Die Quoten hätten für einen Fünf-Jahres-Zeitraum gegolten. Die Sonderregelung wurde wegen der Ablehnung von Japans Antrag für die Jagd auf 50 Zwergwale nicht berücksichtigt.

Der pazifische Inselstaat Samoa hat bekannt gegeben, dass es in seiner 120.000 Quadratkilometer großen exklusiven Seezone einen Naturschutzpark für Wale, Haie und Schildkröten einrichte, berichtet die australische Nachrichtenagentur Radio Australia. Der World Wildlife Fund WWF begrüßt den Vorschlag des polynesischen Inselstaates. Der Inselstaat Niue, Papua Neuguinea und Französisch Polynesien, ebenso wie die Cook Inseln haben ihre Hoheitsgewässer bereits zu Walschutzgebieten erklärt. Damit wird nach Angaben des WWF ein Gebiet von knapp 12 Mio. Quadratkilometern zum Walschutzgebiet erklärt.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.iwcoffice.org/
http://www.japantimes.co.jp/
http://abc.net.au/

Weitere Berichte zu: Inselstaat Inuit Jagd Quadratkilometer Wal Walfang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie