Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom aus Wind, Wasser und Sonne ist auch für Belarus eine saubere Energie-Alternative

17.05.2002

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Gila Altmann hat sich dafür ausgesprochen, in den Neuen Unabhängigen Staaten der früheren Sowjetunion -- darunter in Belarus (Weißrussland) -- verstärkt erneuerbare Energieträger wie Wind, Wasser und Sonne zu nutzen. "Der Ausstieg aus der risikoreichen Atomenergie und der Einstieg in die Nutzung erneuerbarer Energien ist die konsequente Antwort auf den tragischen Reaktorunfall in Tschernobyl vor über 16 Jahren. Noch heute leiden Hunderttausende von Menschen auch in Belarus an den Folgen der Katastrophe. Deshalb appelliere ich an die weißrussische Regierung, möglichen Überlegungen, in die
Atomenergie einzusteigen, eine klare Absage zu erteilen. Stattdessen sollte auf eine nachhaltige Energieversorgung gesetzt werden", sagte Gila Altmann vor ihrer Abreise nach Belarus.

Gila Altmann wird im Rahmen ihres zweitägigen Aufenthalts am morgigen Samstag in der Gemeinde Drushnaja (Nordbelarus) die erste größere Windkraftanlage Weißrusslands einweihen. Die Anlage besteht aus zwei Masten mit einer Leistung von je 250 Kilowattstunden. Die Errichtung dieser Anlage kam auf Initiative des Vereins Heimstatt Tschernobyl e.V. aus Bünde-Dünne (Niedersachsen) zustande, der entsprechende Spendengelder in Deutschland eingeworben hatte. Das Vorhaben wird von der Bundesregierung finanziell unterstützt. Der Verein hat in den vergangenen Jahren überwiegend ehrenamtlich im Rahmen eines Projekts zur Umsiedlung von Familien aus verstrahlten Gebieten Weißrusslands in unbelastete Regionen des Landes das Dorf Drushnaja in Lehmbauweise errichtet. Die Windkraftanlage soll das Dorf mit umweltfreundlichem Strom versorgen und ein Zeichen für die Nutzung erneuerbarer Energien setzen, deren Potenziale in Belarus bislang weitgehend brach liegen.

Die Parlamentarische Staatssekretärin verwies darauf, dass sich die Bundesregierung für die Verbesserung der Lebensverhältnisse und der ökologischen Situation in Belarus einsetzt. So nahmen weißrussische Fachleute an einem Umweltsymposium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt teil. Im Rahmen eines EU-TACIS-Projekts wurde die Energieversorgung eines Krankenhauses, das Kinder mit Strahlenschäden behandelt, verbessert. Gegenwärtig läuft ein Vorhaben, das Regionen identifizieren soll, in denen Kinder nach wie vor besonderen radioaktiven Gefahren ausgesetzt sind. Zugleich sollen Gegenmaßnahmen entwickelt werden.

Michael Schroeren | BMU Pressedienst

Weitere Berichte zu: Belarus Tschernobyl Weißrussland Windkraftanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics