Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom aus Wind, Wasser und Sonne ist auch für Belarus eine saubere Energie-Alternative

17.05.2002

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Gila Altmann hat sich dafür ausgesprochen, in den Neuen Unabhängigen Staaten der früheren Sowjetunion -- darunter in Belarus (Weißrussland) -- verstärkt erneuerbare Energieträger wie Wind, Wasser und Sonne zu nutzen. "Der Ausstieg aus der risikoreichen Atomenergie und der Einstieg in die Nutzung erneuerbarer Energien ist die konsequente Antwort auf den tragischen Reaktorunfall in Tschernobyl vor über 16 Jahren. Noch heute leiden Hunderttausende von Menschen auch in Belarus an den Folgen der Katastrophe. Deshalb appelliere ich an die weißrussische Regierung, möglichen Überlegungen, in die
Atomenergie einzusteigen, eine klare Absage zu erteilen. Stattdessen sollte auf eine nachhaltige Energieversorgung gesetzt werden", sagte Gila Altmann vor ihrer Abreise nach Belarus.

Gila Altmann wird im Rahmen ihres zweitägigen Aufenthalts am morgigen Samstag in der Gemeinde Drushnaja (Nordbelarus) die erste größere Windkraftanlage Weißrusslands einweihen. Die Anlage besteht aus zwei Masten mit einer Leistung von je 250 Kilowattstunden. Die Errichtung dieser Anlage kam auf Initiative des Vereins Heimstatt Tschernobyl e.V. aus Bünde-Dünne (Niedersachsen) zustande, der entsprechende Spendengelder in Deutschland eingeworben hatte. Das Vorhaben wird von der Bundesregierung finanziell unterstützt. Der Verein hat in den vergangenen Jahren überwiegend ehrenamtlich im Rahmen eines Projekts zur Umsiedlung von Familien aus verstrahlten Gebieten Weißrusslands in unbelastete Regionen des Landes das Dorf Drushnaja in Lehmbauweise errichtet. Die Windkraftanlage soll das Dorf mit umweltfreundlichem Strom versorgen und ein Zeichen für die Nutzung erneuerbarer Energien setzen, deren Potenziale in Belarus bislang weitgehend brach liegen.

Die Parlamentarische Staatssekretärin verwies darauf, dass sich die Bundesregierung für die Verbesserung der Lebensverhältnisse und der ökologischen Situation in Belarus einsetzt. So nahmen weißrussische Fachleute an einem Umweltsymposium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt teil. Im Rahmen eines EU-TACIS-Projekts wurde die Energieversorgung eines Krankenhauses, das Kinder mit Strahlenschäden behandelt, verbessert. Gegenwärtig läuft ein Vorhaben, das Regionen identifizieren soll, in denen Kinder nach wie vor besonderen radioaktiven Gefahren ausgesetzt sind. Zugleich sollen Gegenmaßnahmen entwickelt werden.

Michael Schroeren | BMU Pressedienst

Weitere Berichte zu: Belarus Tschernobyl Weißrussland Windkraftanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung