Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auenlandschaften erhalten: Warum und wie?

29.01.2010
Am 2. Februar erinnert der Welttag der Feuchtgebiete an die Bedeutung von Auen und Flusslandschaften.

In der Helmholtz-Gemeinschaft untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Rolle von Feuchtgebieten für Wasserhaushalt, Artenvielfalt und wirtschaftliche Nutzung und entwickeln Vorschläge für ihren Schutz und eine nachhaltige Bewirtschaftung. So arbeiten UFZ-Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in einem vom Bundesamt für Naturschutz beauftragten Forschungsprojekt zum bundesweiten Auenschutz mit und untersuchen in der Region Mittelelbe Ökosystemdienstleistungen, die exemplarisch für Auenregionen sind.

"In den letzten Jahren ist das Bewusstsein dafür gewachsen, dass Feuchtgebiete, Auenwälder und Flusslandschaften nicht nur als Lebensräume für eine große Vielfalt an Pflanzen und Tieren erhalten werden müssen, sondern auch wertvolle Ökosystemdienstleistungen für die Bevölkerung erbringen, hier in Europa und weltweit", sagt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

Erst im Oktober 2009 hat das Bundesamt für Naturschutz den ersten Auenzustandsbericht vorgelegt, für den Wissenschaftler erstmals genaue Kartierungen der Auen in Deutschland erarbeitet haben. Demnach sind bereits zwei Drittel der einstigen Überschwemmungsflächen vernichtet, nur noch zehn Prozent der Auen sind in einem naturnahen Zustand. In einem weiteren Forschungsprojekt ermitteln nun UFZ-Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit weiteren Forschungseinrichtungen, welche Bedeutung die Auenlandschaften in Deutschland als Lebensräume für Pflanzen und Tiere, für das Hochwassermanagement, die Bodenfruchtbarkeit, den Gewässerschutz und den Klimawandel haben.

"Unsere Ergebnisse werden wir einfließen lassen in Handlungsempfehlungen an die Politik, auf kommunaler, regionaler und überregionaler Ebene", erklärt Mathias Scholz, der die Auenforschung am UFZ koordiniert. Denn Flusslandschaften haben wichtige Funktionen, die in den vergangenen Jahrzehnten zu wenig gesehen wurden. Dies hat zum Beispiel die Hochwasserkatastrophe an der Elbe im Jahr 2002 vor Augen geführt. "Auenlandschaften können vor extremen Überschwemmungen schützen, sie binden aber auch Treibhausgase, reinigen das Grundwasser, erhalten die Bodenfruchtbarkeit und zählen zu den Lebensräumen mit der höchsten Artenvielfalt in Mitteleuropa", sagt Scholz.

Daher hat die Helmholtz-Gemeinschaft auch für das UNESCO-Biosphärenreservat Mittelelbe im Rahmen des UFZ-TERENO-Observatoriums eine interdisziplinäre Forschungsplattform eingerichtet, die ökologische Fragen und funktionale Zusammenhänge untersucht. So zeigte eine UFZ-Studie im Biosphärenreservat Mittelelbe bei Dessau, dass Wassertümpel, in denen Kleinkrebse wie Wasserflöhe vorkommen, wesentlich weniger Mückenlarven enthalten als Tümpel ohne Kleinkrebse. Solche Krebstierchen könnten in Zukunft auch gezielt eingesetzt werden, um Mückenpopulationen zu kontrollieren, so dass weniger Insektizide benötigt werden. Das Verfahren wurde erfolgreich in Deutschland und Afrika getestet und wird nun patentiert.

Hinweis an die Redaktionen:
Koordinator des Projektes Nationales Auenprogramms - Beitrag zur Klimaanpassung und zum Schutz der Biologischen Vielfalt (Laufzeit: Dezember 2008 bis September 2010, Förderung Bundesamt für Naturschutz) ist Dipl. Ing. Mathias Scholz, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung: Tel.: (0341) 235-1644, mathias.scholz@ufz.de
Ausführlichere Informationen zu konkreten Befunden der UFZ-Auenforschung finden Sie auf den Webseiten des UFZ unter http://www.ufz.de/index.php?de=17551, http://www.ufz.de/index.php?de=18100 und http://www.ufz.de/index.php?de=10816

Den aktuellen Zustandsbericht der Auenlandschaften Deutschlands finden Sie unter http://www.bfn.de/0324_auenzustandsbericht.html

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,0 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=17551
http://www.ufz.de/index.php?de=18100
http://www.ufz.de/index.php?de=10816
http://www.bfn.de/0324_auenzustandsbericht.html

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik