Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auenlandschaften erhalten: Warum und wie?

29.01.2010
Am 2. Februar erinnert der Welttag der Feuchtgebiete an die Bedeutung von Auen und Flusslandschaften.

In der Helmholtz-Gemeinschaft untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Rolle von Feuchtgebieten für Wasserhaushalt, Artenvielfalt und wirtschaftliche Nutzung und entwickeln Vorschläge für ihren Schutz und eine nachhaltige Bewirtschaftung. So arbeiten UFZ-Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in einem vom Bundesamt für Naturschutz beauftragten Forschungsprojekt zum bundesweiten Auenschutz mit und untersuchen in der Region Mittelelbe Ökosystemdienstleistungen, die exemplarisch für Auenregionen sind.

"In den letzten Jahren ist das Bewusstsein dafür gewachsen, dass Feuchtgebiete, Auenwälder und Flusslandschaften nicht nur als Lebensräume für eine große Vielfalt an Pflanzen und Tieren erhalten werden müssen, sondern auch wertvolle Ökosystemdienstleistungen für die Bevölkerung erbringen, hier in Europa und weltweit", sagt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

Erst im Oktober 2009 hat das Bundesamt für Naturschutz den ersten Auenzustandsbericht vorgelegt, für den Wissenschaftler erstmals genaue Kartierungen der Auen in Deutschland erarbeitet haben. Demnach sind bereits zwei Drittel der einstigen Überschwemmungsflächen vernichtet, nur noch zehn Prozent der Auen sind in einem naturnahen Zustand. In einem weiteren Forschungsprojekt ermitteln nun UFZ-Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit weiteren Forschungseinrichtungen, welche Bedeutung die Auenlandschaften in Deutschland als Lebensräume für Pflanzen und Tiere, für das Hochwassermanagement, die Bodenfruchtbarkeit, den Gewässerschutz und den Klimawandel haben.

"Unsere Ergebnisse werden wir einfließen lassen in Handlungsempfehlungen an die Politik, auf kommunaler, regionaler und überregionaler Ebene", erklärt Mathias Scholz, der die Auenforschung am UFZ koordiniert. Denn Flusslandschaften haben wichtige Funktionen, die in den vergangenen Jahrzehnten zu wenig gesehen wurden. Dies hat zum Beispiel die Hochwasserkatastrophe an der Elbe im Jahr 2002 vor Augen geführt. "Auenlandschaften können vor extremen Überschwemmungen schützen, sie binden aber auch Treibhausgase, reinigen das Grundwasser, erhalten die Bodenfruchtbarkeit und zählen zu den Lebensräumen mit der höchsten Artenvielfalt in Mitteleuropa", sagt Scholz.

Daher hat die Helmholtz-Gemeinschaft auch für das UNESCO-Biosphärenreservat Mittelelbe im Rahmen des UFZ-TERENO-Observatoriums eine interdisziplinäre Forschungsplattform eingerichtet, die ökologische Fragen und funktionale Zusammenhänge untersucht. So zeigte eine UFZ-Studie im Biosphärenreservat Mittelelbe bei Dessau, dass Wassertümpel, in denen Kleinkrebse wie Wasserflöhe vorkommen, wesentlich weniger Mückenlarven enthalten als Tümpel ohne Kleinkrebse. Solche Krebstierchen könnten in Zukunft auch gezielt eingesetzt werden, um Mückenpopulationen zu kontrollieren, so dass weniger Insektizide benötigt werden. Das Verfahren wurde erfolgreich in Deutschland und Afrika getestet und wird nun patentiert.

Hinweis an die Redaktionen:
Koordinator des Projektes Nationales Auenprogramms - Beitrag zur Klimaanpassung und zum Schutz der Biologischen Vielfalt (Laufzeit: Dezember 2008 bis September 2010, Förderung Bundesamt für Naturschutz) ist Dipl. Ing. Mathias Scholz, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung: Tel.: (0341) 235-1644, mathias.scholz@ufz.de
Ausführlichere Informationen zu konkreten Befunden der UFZ-Auenforschung finden Sie auf den Webseiten des UFZ unter http://www.ufz.de/index.php?de=17551, http://www.ufz.de/index.php?de=18100 und http://www.ufz.de/index.php?de=10816

Den aktuellen Zustandsbericht der Auenlandschaften Deutschlands finden Sie unter http://www.bfn.de/0324_auenzustandsbericht.html

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,0 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=17551
http://www.ufz.de/index.php?de=18100
http://www.ufz.de/index.php?de=10816
http://www.bfn.de/0324_auenzustandsbericht.html

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise