Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asien und Europa suchen nach Lösungen für kontrolliertes Abfallmanagement

18.02.2009
Die weitgehend ungeregelte Abfallentsorgung stellt in vielen Städten Asiens ein gravierendes Problem dar. Die Grundwasser- und Bodenqualität ist gefährdet, Krankheiten breiten sich bei unhygienischen Bedingungen ungehindert aus und ökologische Folgeschäden zerstören die Lebensgrundlage der Anwohner auf lange Zeit.

Das ttz Bremerhaven will in dem EU-Projekt ISSOWAMA (Integrated Sustainable Solid Waste Management in Asia) zusammen mit 21 Partnern aus Europa und Asien ein umsetzbares Modell zu entwickeln und vor Ort implementieren. Der offizielle Projektstart fand am 11. und 12. Februar in Bangkok statt.

Entsorgungsstrategie für mehr Lebensqualität

Mit einem integrativen Ansatz können Fortschritt beim Abfallmanagement auch die Armutsbekämpfung und Verbesserung der staatlichen Fürsorge voranbringen. Gemeinsam suchen daher Forscher, Regierungsvertreter, Entsorgungsfachleute und Vertreter von Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) im Projekt ISSOWAMA nach Lösungen. Die Ausbildung eines Netzwerks und einer webbasierten Expertenplattform soll den Austausch zwischen asiatischen und europäischen Experten fördern, Ausbaumöglichkeiten abwägen und Schritte auf dem Weg zur Umsetzung bestimmen. "Hemmnisse wie technologische Wissenslücken, ökologisch negative Folgen sowie Barrieren auf sozio-ökonomischer und politischer Ebene werden dabei identifiziert und mit zielgerichteten Maßnahmen abgebaut. Die durchgehende Einbindung örtlicher Behörden und gestaltender Kräfte wird die regionale Akzeptanz erhöht", weiß Dr. Gerhard Schories, Leiter des Bereiches Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement am ttz Bremerhaven.

Eine wichtige Bedeutung kommt dabei nicht nur ranghohen Behördenvertretern zu, sondern auch informellen Schlüsselfiguren, die bei der Bevölkerung bekannt und akzeptiert sind. Der Projektkoordinator ttz Bremerhaven fungiert bei diesen Aktivitäten als Bindeglied. "Das ttz Bremerhaven hat bereits mehrere vergleichbare Koordinationsprojekte in Europa, Afrika und Lateinamerika organisiert und geleitet. Eine solche "Coordination Action"ermöglicht, die Kräfte für eine Zeit zu bündeln und Entwicklungen anzustoßen, für die sich Personen vor Ort über die Projektdauer hinaus zuständig fühlen", so die Projektleiterin Barbara de Mena vom ttz Bremerhaven. Das erfordert auch einen Know-how-Transfer, der das Verständnis für kostengünstige technische Lösungen vertieft und die Phantasie bei der Lösungsfindung anregt.

Zunächst will das Projektteam das Potential bestehender Aktivitäten im Bereich Solid Waste Management in Asien analysieren und bewerten. Das Kriterium der Nachhaltigkeit wird ebenso an die Aktivitäten angelegt wie eine quantitative Bezifferung der erzielten Verbesserungen im Abfallmanagement. Um die Haupt-Abfallströme nachzuzeichnen werden Fallbeispiele studiert und verschiedene Szenarien gegenübergestellt, um Handlungsempfehlungen ableiten zu können. Die Entwicklung von Richtlinien für das Abfallmanagement in Asien ist ein Hauptziel des Projektes. Technische, rechtliche, sozio-ökonomische sowie finanzielle Fragen sind dafür zu klären. Eine Industrie, die nachhaltige Entsorgungslösungen in den regionalen Märkten einführt, soll ausgebaut und gestärkt werden.

Auf dieser Basis sollen wirkungsvolle Strategien für Bangladesh, Indien, Kambodscha, Vietnam, Thailand, China, Indonesien und die Philippinnen entwickelt werden. Um das Wissen zu vervielfältigen und an der Basis verfügbar zu machen werden die Ergebnisse in lokalen Informationsworkshops und Trainingsmaterialien kommuniziert. Die Europäische Union fördert das Projekt im 7. Forschungsrahmenprogramm mit 990.000 Euro über eine Laufzeit von knapp 3 Jahren.

Kontakt:
ttz Bremerhaven
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Britta Rollert
Telefon: 0471 / 4832-124
Fax: 0471 / 4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik