Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asien und Europa suchen nach Lösungen für kontrolliertes Abfallmanagement

18.02.2009
Die weitgehend ungeregelte Abfallentsorgung stellt in vielen Städten Asiens ein gravierendes Problem dar. Die Grundwasser- und Bodenqualität ist gefährdet, Krankheiten breiten sich bei unhygienischen Bedingungen ungehindert aus und ökologische Folgeschäden zerstören die Lebensgrundlage der Anwohner auf lange Zeit.

Das ttz Bremerhaven will in dem EU-Projekt ISSOWAMA (Integrated Sustainable Solid Waste Management in Asia) zusammen mit 21 Partnern aus Europa und Asien ein umsetzbares Modell zu entwickeln und vor Ort implementieren. Der offizielle Projektstart fand am 11. und 12. Februar in Bangkok statt.

Entsorgungsstrategie für mehr Lebensqualität

Mit einem integrativen Ansatz können Fortschritt beim Abfallmanagement auch die Armutsbekämpfung und Verbesserung der staatlichen Fürsorge voranbringen. Gemeinsam suchen daher Forscher, Regierungsvertreter, Entsorgungsfachleute und Vertreter von Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) im Projekt ISSOWAMA nach Lösungen. Die Ausbildung eines Netzwerks und einer webbasierten Expertenplattform soll den Austausch zwischen asiatischen und europäischen Experten fördern, Ausbaumöglichkeiten abwägen und Schritte auf dem Weg zur Umsetzung bestimmen. "Hemmnisse wie technologische Wissenslücken, ökologisch negative Folgen sowie Barrieren auf sozio-ökonomischer und politischer Ebene werden dabei identifiziert und mit zielgerichteten Maßnahmen abgebaut. Die durchgehende Einbindung örtlicher Behörden und gestaltender Kräfte wird die regionale Akzeptanz erhöht", weiß Dr. Gerhard Schories, Leiter des Bereiches Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement am ttz Bremerhaven.

Eine wichtige Bedeutung kommt dabei nicht nur ranghohen Behördenvertretern zu, sondern auch informellen Schlüsselfiguren, die bei der Bevölkerung bekannt und akzeptiert sind. Der Projektkoordinator ttz Bremerhaven fungiert bei diesen Aktivitäten als Bindeglied. "Das ttz Bremerhaven hat bereits mehrere vergleichbare Koordinationsprojekte in Europa, Afrika und Lateinamerika organisiert und geleitet. Eine solche "Coordination Action"ermöglicht, die Kräfte für eine Zeit zu bündeln und Entwicklungen anzustoßen, für die sich Personen vor Ort über die Projektdauer hinaus zuständig fühlen", so die Projektleiterin Barbara de Mena vom ttz Bremerhaven. Das erfordert auch einen Know-how-Transfer, der das Verständnis für kostengünstige technische Lösungen vertieft und die Phantasie bei der Lösungsfindung anregt.

Zunächst will das Projektteam das Potential bestehender Aktivitäten im Bereich Solid Waste Management in Asien analysieren und bewerten. Das Kriterium der Nachhaltigkeit wird ebenso an die Aktivitäten angelegt wie eine quantitative Bezifferung der erzielten Verbesserungen im Abfallmanagement. Um die Haupt-Abfallströme nachzuzeichnen werden Fallbeispiele studiert und verschiedene Szenarien gegenübergestellt, um Handlungsempfehlungen ableiten zu können. Die Entwicklung von Richtlinien für das Abfallmanagement in Asien ist ein Hauptziel des Projektes. Technische, rechtliche, sozio-ökonomische sowie finanzielle Fragen sind dafür zu klären. Eine Industrie, die nachhaltige Entsorgungslösungen in den regionalen Märkten einführt, soll ausgebaut und gestärkt werden.

Auf dieser Basis sollen wirkungsvolle Strategien für Bangladesh, Indien, Kambodscha, Vietnam, Thailand, China, Indonesien und die Philippinnen entwickelt werden. Um das Wissen zu vervielfältigen und an der Basis verfügbar zu machen werden die Ergebnisse in lokalen Informationsworkshops und Trainingsmaterialien kommuniziert. Die Europäische Union fördert das Projekt im 7. Forschungsrahmenprogramm mit 990.000 Euro über eine Laufzeit von knapp 3 Jahren.

Kontakt:
ttz Bremerhaven
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Britta Rollert
Telefon: 0471 / 4832-124
Fax: 0471 / 4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau