Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alpine Pflanzen durch Klonung unsterblich

02.04.2009
Klimawandel und Mensch bedroht hohe Vielfalt der Gebirgsflora

Alpine Pflanzen leisten einen überraschend hohen Beitrag zur gesamten biologischen Vielfalt und können mehrere Jahrhunderte alt werden. Das berichtet das Buch "The Biology of Alpine Habitats", das soeben im Verlag der Oxford University Press erschienen ist.

Es bietet erstmals fundierten Einblick in den aktuellen Wissensstand über weltweite alpine Lebensräume. "Das Buch wurde für die internationale Fachwelt der Ökologen sowie für interessierte Laien geschrieben", betont der Autor Georg Grabherr, Leiter des Departments für Naturschutzbiologie, Vegetations- und Landschaftsökologie der Universität Wien im pressetext-Interview. Ein Schwerpunkt des Werks ist die Gefährdung der biologischen Vielfalt durch den Klimawandel.

Hochgebirgsregionen verfügen trotz ihrer kargen Lebensumstände über eine hohe biologische Vielfalt. Jede fünfte der 11.000 verschiedenen Blütenpflanzen Europas lebt an oder oberhalb der Waldgrenze, wobei die höchste Diversität in den Alpen, in den Pyrenäen sowie im Kaukasus festzustellen ist. Dieser hohe Artenreichtum beruht einerseits auf der geringen Umgestaltung der Gebirgsregionen durch den Menschen, andererseits auf dem hohen Anpassungspotenzial der Pflanzen. "Außer den Bäumen können in den hohen Regionen praktisch alle Pflanzengruppen existieren", so Grabherr. Einige der Pflanzen seien so robust, dass ihre größte Bedrohung die Zerstörung durch Planierraupen darstellt, während sie der Klimawandel kaum berührt. "Teilweise haben sie ein so hohes Alter, dass sie bereits mehrere Klimaschwankungen überdauert haben", so der Ökologe.

Das hohe Alter bestimmter Gebirgspflanzen ist eine der überraschendsten Erkenntnisse, die das Buch beschreibt. "Vor allem die wichtigen Arten, die auf Bergen die Urwiesen bilden, leben durch die Bildung von Klonen praktisch ewig weiter und können so Hunderte, wenn nicht Tausende von Jahren alt werden. Dazu bildet der neu gewachsene Keimling einen Horst und stirbt nach bestimmter Zeit im Zentrum ab, während die Ränder weiterwachsen", so Grabherr. Der Nachweis dafür gelang durch die Beobachtung der horizontalen Ausbreitung von Pflanzen. Als Beispiel führt Grabherr die Krummsegge an, ein ab 2.000 Höhenmetern anzutreffendes Sauergras. "Ihr Wachstum an beiden Rändern beträgt einen Millimeter pro Jahr, somit ist ein Horst von zehn Zentimetern 50 Jahre alt." Bisher habe man 120 Jahre alte Horste dokumentiert, ineinander gewachsene Horste auf den meisten Urwiesen seien jedoch wesentlich älter. "Wüstenpflanzen erreichen durch dieselbe Klon-Strategie übrigens ein Alter von bis zu 11.000 Jahren."

"Das genaue Wissen um die Gebirgspflanzen ist für den Menschen aus mehreren Gründen wichtig", so Grabherr. Einerseits seien sie wichtige Indikatoren für die Reaktion der Natur auf den Klimawandel, da die Hochgebirge zu den Regionen mit den wenigsten menschlichen Einwirkungen zählen, ganz im Gegensatz zum Flachland. "Fünfzig Jahre Ackern mit Gülle bildet für die unmittelbare Natur eine viel stärkere Einflussnahme, als sie jemals ein Klimawandel bewirken kann", so Grabherr. Zweitens könne nur so der drohende Verlust an Biodiversität in Gipfelregionen erkennbar gemacht werden. "In den Australischen Alpen oder in den nördlichen Kalkalpen beträgt die alpine Zone nur 200 Höhenmeter oder weniger, was der Verschiebung der Klimazonen bei nur einem Grad Temperaturunterschied entspricht. Prognosen sprechen jedoch von einer bevorstehenden Klimaerwärmung von drei oder vier Grad."

Die aktuelle globale Erwärmung stellt für Gebirgspflanzen eine Situation dar, die nie zuvor beobachtet wurde, betont Grabherr. "Bisher waren die Auswirkungen von Veränderungen stets lokal begrenzt, etwa infolge der Errichtung von Schipisten am Berg. Nun sind sie jedoch global." Forschungsprojekte wie die in Wien gestartete internationale Initiative GLORIA http://www.gloria.ac.at , deren Leiter und Mitbegründer Grabherr ist, zeigen immer deutlicher, dass bestimmte Kältepflanzen im Gebirge in stets höhere und kühlere Regionen wandern, bis sie keinen Lebensraum mehr finden und aussterben. "Diese Migration ist jedoch ein Prozess, der langsamer als der Klimawandel erfolgt. Für diesen Nachweis braucht es Langzeit-Beobachtungen über viele Jahrzehnte", so der Wiener Ökologe. Befriedigende Konzepte zur Rettung dieser Pflanzen gebe es keine, abgesehen vom Versuch, Samen aller weltweiten Pflanzen in großen Samenbanken zu speichern. Diese Strategie bezeichnet Grabherr als teuer und unsicher, denn niemand könne garantieren, dass die Samen in 50 Jahren noch existieren. "Zudem nützt es der Biodiversität wenig, wenn eine Pflanze in der Samenbank schlummert, jedoch in der Natur bereits ausgestorben ist." Die Vielfalt der alpinen Flora sei so groß, dass ein Überleben nach dem Arche-Noah-Prinzip undenkbar sei, so der Buchautor abschließend zu pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/cvl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie