Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrika: Effekte des Klimawandels mildern

03.04.2012
Höhere Temperaturen, weniger Niederschläge, mehr Wetterkapriolen: Den weltweiten Klimawandel bekommen Bauern schon jetzt zu spüren. Gerade in Afrika hängt die Existenz vieler Menschen direkt von der Landwirtschaft ab. Wie muss die Landnutzung dort gestaltet werden, um die Auswirkungen des Klimawandels aufzufangen? Das wird in einem neuen Großprojekt erforscht, an dem Biologen und Geowissenschaftler der Universität Würzburg beteiligt sind.
Für die Länder Westafrikas sind die Savannen eine Art „Kornkammer“: Klima und Böden sind dort so günstig, dass Hirse, Mais, Gemüse und andere wichtige Nutzpflanzen gut gedeihen. Doch ausgerechnet für diese Gebiete sagen die Klimaprognosen unsichere Niederschlagsverhältnisse und längere Dürreperioden voraus – das gefährdet die Versorgung der Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln und damit ihren Lebensunterhalt.

Wie lassen sich die Existenzgrundlagen in Westafrika nachhaltig sichern, wie Ackerbau und Ökologie in Einklang bringen? Um diese Fragen zu beantworten, hat das Bundesforschungsministerium (BMBF) gemeinsam mit zehn westafrikanischen Staaten das Projekt WASCAL gestartet (West African Science Service Center on Climate Change and Adapted Land Use). Bis zu 50 Millionen Euro stellt das Ministerium für das Projekt bereit.

Mit dieser Initiative folgt das BMBF einer Forderung des G8-Gipfels von 2007: Damals riefen die großen Industrienationen dazu auf, Afrika stärker bei der Bewältigung der Folgen des Klimawandels zu unterstützen. Denn Afrika mit seinen geringen Schadstoffemissionen trägt weltweit am wenigsten zum Klimawandel bei, wird aber von dessen Auswirkungen besonders hart getroffen.

Zehn Projektpartner in Afrika

In WASCAL eingebunden sind die Länder Benin, Burkina Faso, Gambia, Ghana, Elfenbeinküste, Mali, Niger, Nigeria, Senegal und Togo. Die Koordination liegt beim Zentrum für Entwicklungsforschung der Universität Bonn. Von der Universität Würzburg sind Teams der Professoren Stefan Dech (Lehrstuhl für Fernerkundung in der Geographie) und Karl Eduard Linsenmair (Tierökologie und Tropenbiologie im Biozentrum) beteiligt. Beide Gruppen forschen seit vielen Jahren über die Themen Landnutzung und Biodiversität in Westafrika.

Satellitendaten zeigen Status Quo

Wie werden die westafrikanischen Savannen derzeit überhaupt genutzt? Wo wird Ackerbau betrieben, wo gibt es Baumbestände? Welche Pflanzen werden kultiviert? Für solche Fragen interessiert sich Dr. Tobias Landmann. Der Geograph ist am Lehrstuhl für Fernerkundung tätig, der eng mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen kooperiert.

„Für das Projekt verwenden wir auch Daten, die das DLR mit modernsten Satelliten gewinnt“, so Landmann. „Dabei wird die Oberfläche der Erde mit einer für diese Region bislang noch nicht gekannten zeitlichen und räumlichen Auflösung vermessen, so dass sich Anbau-Parzellen von nur fünf Metern Kantenlänge unterscheiden lassen.“ Aus diesen und anderen Satellitendaten erstellen die Geographen Landkarten, die Aufschluss über die Art der Landnutzung und über Anbausysteme geben. Ein Ziel ist es, bewässerte Felder von Flächen zu unterscheiden, auf denen der natürliche Niederschlag die einzige Wasserquelle ist.

Klimawandel und Landnutzung

Zudem kombinieren die Geowissenschaftler aktuelle Satellitendaten mit verschiedensten Messwerten, die ihnen aus ihrer langjährigen Westafrika-Forschung bereits zur Verfügung stehen. „Dadurch wollen wir zeigen, wie sich die Landschaft und ihre Nutzung seit Mitte der 1980er-Jahre verändert haben, wo zum Beispiel Natur- in Ackerland umgewandelt wurde oder wo sich Baumbestände erholen konnten“, erklärt Landmann. Hängen die Veränderungen mit Effekten des Klimawandels zusammen? Das ist ein weiterer Punkt, den die Forscher klären wollen.

Ökosysteme für den Ackerbau nutzen

Der Tropenexperte Karl Eduard Linsenmair geht im Projekt WASCAL unter anderem der Frage nach, wie die Landschaft aussehen muss, damit Bauern die „natürlichen Dienstleistungen“ der Ökosysteme bestmöglich nutzen können. Was das heißt, macht er an einem Beispiel deutlich: „Für die Bestäubung vieler landwirtschaftlicher Pflanzen sind Insekten nötig, für die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit ist die Tätigkeit von Termiten wichtig“.

Solche Dienstleistungen erbringen die Insekten nur, wenn sie im Kulturraum des Menschen noch existieren können. Das gelingt zum Beispiel dann, wenn sich naturnahe Vegetationsinseln in der Landschaft finden. Wie viele Insekten bewegen sich regelmäßig aus diesen Inseln wie weit in die Nutzflächen hinein? Unter anderem das ermitteln die Würzburger Forscher. „Wenn man das weiß, hat man eine erste fundierte Vorstellung davon, wie die Landschaft räumlich strukturiert werden sollte, um eine ausreichende Bestäubung zu ermöglichen“, sagt der Professor.

Comoé-Forschungsstation lebt wieder auf

Ein zentraler Drehpunkt im Projekt WASCAL soll die ökologische Feldforschungsstation werden, die Linsenmair ab den 1990er-Jahren im Comoé-Nationalpark aufgebaut hat. Das freut den Professor besonders. Denn zehn Jahre lang war die Station im Norden der Republik Elfenbeinküste nicht benutzbar, weil ab 2002 ein Bürgerkrieg im Land tobte.

„Nachdem sich die Lage beruhigt hat, ist die ivorische Regierung mit dem Wunsch an uns herangetreten, die Station zu einem Exzellenzzentrum für Biodiversitäts- und Klimawandelstudien auszubauen.“ Finanzielle Unterstützung für dieses Vorhaben kommt von der Fritz-Thyssen-Stiftung, die bereits den Aufbau der Station maßgeblich mitfinanziert hat.

Afrikanische Nachwuchsforscher qualifizieren

In der Forschungsstation im Comoé-Nationalpark sollen künftig auch afrikanische Doktoranden kombinierte Freiland- und Laborpraktika absolvieren. Denn die Qualifizierung des afrikanischen Wissenschaftsnachwuchses ist ein wichtiger Punkt im WASCAL-Projekt: Es beinhaltet mehrere Graduiertenschulen für junge Forscher aus den zehn beteiligten Ländern. Auch der Lehrstuhl für Fernerkundung ist Partner einer der WASCAL-Graduiertenschulen.

Kontakt

Dr. Tobias Landmann, Institut für Geographie und Geologie der Universität Würzburg, T (0931) 31-81869, tobias.landmann@uni-wuerzburg.de

Prof. Dr. Karl Eduard Linsenmair, Seniorprofessor am Lehrstuhl für Tierökologie und Tropenbiologie im Biozentrum der Universität Würzburg, T (0931) 31-84351, ke_lins@biozentrum.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de
http://www.wascal.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive