Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abenteuer Afrika: Wo die Wiesenweihen schlafen…!

06.06.2012
Was die Forschungspreisträgerin der Deutschen Wildtier Stiftung, Dr. Christiane Trierweiler, über den seltenen Greifvogel herausgefunden hat

Wovon ernähren sich „Mathilde“ und „Merel“ in Marokko? Wo übernachten „Franz“ und „Klaus-Dieter“? Dr. Christiane Trierweiler reiste mit Miniatursendern gekennzeichneten Wiesenweihen hinterher, um in Nordafrika Antworten auf all die vielen offenen Fragen zu finden.

Fragen, die sich am Schreibtisch hinterm Computer nicht beantworten lassen. Die Forschungspreisträgerin der Deutschen Wildtier Stiftung hat jetzt ihren Abschlussbericht über die seltenen Greifvögel vorgelegt, von denen es in Deutschland nur noch knapp 500 Brutpaare gibt.

Die grazilen Greife stehen auf der Roten Liste und sind als „stark gefährdet“ eingestuft. Hinter den nüchternen Forschungsergebnissen dieses zweijährigen Projektes verbirgt sich eine spannende Abenteuerreise im Geländewagen durch den Osten Marokkos. Dr. Trierweiler sagt: „Selbst High Tech Satellitensender sind heute nicht in der Lage, Fernglas und Notizblock zu ersetzen.“ Wiesenweihen waren früher in Deutschland weit verbreitet. Jetzt im Juni brüten die letzten ihrer Art, viele haben ihren Horst in Getreidefeldern. Das wird dem Nachwuchs oft zum Verhängnis, denn Nester und Brut werden während der Getreideernte zerstört! Was in Deutschland passiert, ist hinreichend dokumentiert.

„Doch ihre geheimnisvolle Abwesenheit in Afrika hat mich schon immer beschäftigt“, sagt die Forscherin. Wenn sich die seltenen Greifvögel im Herbst aus Deutschland verabschieden, hat Dr. Christiane Trierweiler ihnen oft wehmütig nachgeschaut. „Erst die Deutsche Wildtier Stiftung hat es mir durch den Forschungspreis ermöglicht, den Wiesenweihen nach Nordafrika hinterher zu reisen und meine Arbeit mit detaillierten Computeranalysen zur Rast und Überwinterung finanziert“, betont sie. Und so machte sich Dr. Trierweiler, zusammen mit einem Team von Mitarbeitern, in einem kleinen Geländewagen auf die rund 3000 Kilometer lange Reise in den Osten Marokkos zu den seltenen Greifvögeln.

Feldforschung in Afrika ist nichts für Schreibtischhocker. Christiane Trierweiler erlebte Sandstürme und Hitzerekorde, aber auch Regenfluten und nächtelange Unwetter, die ihre Forschungsarbeit erschwerten. Duschen ist Luxus, denn Trinkwasser ist wertvoll. Die abgelegenen Gebiete Ost-Marokkos werden nicht vom Mobilfunknetz abgedeckt. Wenn möglich hat die 34jährige die Koordinaten des Camps per SMS nach Hause geschickt. „Sicher ist sicher…!“

Die Anstrengungen haben sich gelohnt. Die Wiesenweihen „Franz“ und „Klaus-Dieter“, aus Brandenburg und den Niederlanden, die die Forscherin schon seit Jahren per Sender verfolgt, verrieten ihr, wo sie in Marokko schlafen. „Gleich hinter einer unübersichtlichen Straßenbiegung lag diese paradiesische kleine Senke, wo sich die Schlafplätze befinden.“ Und noch ein Geheimnis haben ihr die Vögel am nächsten Morgen preisgegeben: In den unverdaulichen Nahrungsresten, die im Gewölle hervorgewürgt werden, fand sie Knochen und Federn. „Anhand der Gewölle konnte ich die Nahrungsgewohnheiten der Wiesenweihen analysieren“, sagt sie. „Es stellte sich heraus, dass die Vögel während der Rast in Marokko hauptsächlich Lerchen und andere Kleinvögel fangen.“ Diese Nahrung liefert den Weihen Energie, die sie dringend brauchen. Denn in Marokko haben die grazilen Greife ihr Ziel, die Sahelzone, noch lange nicht erreicht. Ein 2000 Kilometer langer Flug über Wüsten- und Steppengebiete liegt noch vor ihnen.

Dr. Trierweiler hat mit ihrer Feldforschung widerlegt, dass Wiesenweihen „Nomaden“ sind. „Sie sind vielmehr standorttreu und konzentrieren sich in wenigen ausgewählten Gebieten.“ Das ist eine wichtige Erkenntnis, wenn es um nachhaltige Schutzmaßnahmen in der Region geht. Würde man Teilgebiete unter Schutz stellen, wären die Überlebenschancen für Wiesenweihen erhöht. Durch die Forschung von Dr. Christiane Tierweiler ist es nun möglich, konkrete Empfehlungen zum Schutz während des kompletten Jahreszyklus zu geben.

Lesen Sie mehr über die spannende Forschungsreise von Frau Dr. Trierweiler auf: www.DeutscheWildtierStiftung.de

Eva Goris | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten