Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

A+++ bis G: Heizungsanlagen und thermische Speicher erhalten Label für Energieeffizienz

04.03.2015

Fraunhofer ISE unterstützt Firmen bei der Einführung des Energy Labels der EU

Ab dem 26. September 2015 müssen Heizungsanlagen mit dem Energy Label der Europäischen Union versehen sein. Was bislang für Kühlschränke oder Waschmaschinen galt, wird dann auch für Wärmepumpen oder Heizungsanlagen mit Solarkomponenten verpflichtend sein.


Außenteststand des TestLab Solar Thermal Systems am Fraunhofer ISE. Die Experten des Testlabors haben bereits weit über 500 Kollektoren und Anlagen vermessen und charakterisiert. ©Fraunhofer ISE


Das Energy Label soll flächendeckend für Komponenten und Systeme eingeführt werden.

http://eur-lex.europa.eu, ©Europäische Union, 1998-2015

Um deren Effizienzklasse zu ermitteln, müssen spezifische technische Informationen für die Produkte vorliegen. Testverfahren und Richtlinien zur Bewertung der Geräte werden bereits umgesetzt, sind aber nicht flächendeckend auf das gesamte Spektrum der Heizungsanlagen anwendbar.

Denn zukünftig sollen nicht nur Standardkomponenten bewertet und verglichen werden, sondern auch komplexe Systeme. Das TestLab Solar Thermal Systems des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE bietet die Möglichkeiten entsprechende Prüfmethoden umzusetzen. Darüber hinaus engagiert es sich in der Gremienarbeit zur Schaffung relevanter Standards für die Umsetzung des Energy Label in der Zukunft.

Das TestLab Solar Thermal Systems (http://www.ise.fraunhofer.de/de/servicebereiche/testlab-solar-thermal-systems) des Fraunhofer ISE prüft solarthermische Komponenten und Komplettsysteme sowie Kollektoren und solarthermische Speicher. In seinem System- und Speicherlabor ermittelt es für Industriepartner die notwendigen Kennzahlen zur Bewertung von Speichern nach dem bald in Kraft tretenden Energy Label der Europäischen Union.

Das Energieeffizienzlabel regelt europaweit die Effizienzkennzeichnung von energierelevanten Produkten (ErP). Seine Umsetzung bedeutet für die Heizungs- und Solarthermiebranche eine große Herausforderung. Vor diesem Hintergrund haben die Experten des Fraunhofer ISE zunächst die Infrastruktur geschaffen, relevante Messungen mit verlässlicher Aussagekraft durchzuführen, da nicht jeder Hersteller über Kapazitäten verfügt dies eigenständig zu tun.

»Gerade zu Beginn einer solchen Marktveränderung ist es wichtig, sich über die Konsequenzen eines Regulariums für die technische Entwicklung der betroffenen Produkte Gedanken zu machen. Dabei sind es oft die innovativen technischen Lösungen, die Gefahr laufen ausgebremst zu werden. Grundsätzlich ist das Energy Label aber vor allem eine tolle Chance für die Heizungsbranche«, so Dr. Korbinian Kramer, Leiter des TestLab Solar Thermal Systems.

Über das technische Serviceangebot hinaus engagiert sich das Testlabor in relevanten Gremien, um Lücken bei den Bewertungsmethoden und der Vergleichbarkeit zu schließen und die Übergangsverfahren für die Vergabe der Energy Labels – die sogenannten transitional documents der EU – baldmöglichst durch harmonisierte Normen zu ersetzen.

»Unsere Services und Angebote rund um das Energy Label sind für Hersteller in mehrfacher Hinsicht attraktiv. Sie können nicht nur ihren internen Aufwand für vergleichbare Prüfungen reduzieren, sondern auch von unserem Renommee als neutrale Forschungseinrichtung und unserem Netzwerk profitieren«, so Kramer. Das Fraunhofer ISE verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich der Qualifizierung von solarthermischen Komponenten und Systemen sowie über vielfältige Kontakte in der Branche.

Das Team aus erfahrenen Prüfingenieuren und Wissenschaftlern hat bereits weit über 500 Kollektoren und Anlagen vermessen und charakterisiert. Über die Prüfdienstleistungen hinaus unterstützt das Testlabor Kunden bei der Forschung und Entwicklung zur Optimierung ihrer Produkte.

Treffen Sie unsere Experten auf der ISH in Frankfurt vom 10. bis 14. März 2015 – Halle 10.3, Stand C79!

Weitere Informationen:

http://www.ise.fraunhofer.de/de/servicebereiche/testlab-solar-thermal-systems - Webseite TestLab Solar Thermal Systems
http://www.ise.fraunhofer.de/de - Webseite Fraunhofer ISE
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=OJ:L:2013:239:FULL&fr... - EU Energy Label

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dynamische Katalysatoren für saubere Stadtluft
16.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Klimawandelbedingtes Aussterben von Arten kann kaum verhindert werden
10.10.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie