Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgendetektormodul mit Datennahmesystem (X-Ray Detector Module with Data Acquisition System)

09.01.2012
Elektronik

Zusammenfassung Ein Röntgendetektorsystem ist ein Instrument zum Nachweis einzelner Röntgenquanten und zur Bestimmung ihrer Energie. Hohe Zählraten verkürzen die Messzeiten deutlich. Ein kleiner Formfaktor und modularer Aufbau bietet dem Anwender eine hohe Flexibilität. Ein kompaktes, umfassendes Datennahmesystem und ein Spülkopf mit Temperatur-, Feuchte- und Drucksensor gewährleisten eine hohe Nutzerfreundlichkeit und Betriebszuverlässigkeit. Die Entwicklung eröffnet ein breites Anwendungsspektrum in der Analyse mit Röntgenstrahlung.

Problemstellung

Die Fluoreszenzlichtanalyse in der Röntgenabsorptionsspektroskopie ist ein sehr häufig an Synchrotronquellen angewendetes Verfahren, das leistungsfähige Detektoren benötigt, deren Ausgestaltung einen weiteren, anwenderspezifischen Ausbau schnell und kostengünstig ermöglicht. Gegenstand der Entwicklung ist ein für den Energiebereich zwischen ca. 2 keV und 17 keV optimiertes, kompaktes Silizium-Driftdetektorsystem mit einer 50 mm² großen aktiven Fläche. Gekühlt oder bei Raumtemperatur wird eine Energieauflösung von wenigen hundert eV bei MHz-Zählraten und spektralen Signal-zu-Untergrund- Verhältnissen oberhalb von 1000 erreicht.

Innovation

Ein monolithischer 7-zelliger Sensor und ein Auslesechip bilden das Herzstück des Sensorkopfes. Im Sensor absorbierte Photonen werden in elektrische Impulse umgewandelt. Eine Maske auf der Eintrittsseite deckt ineffiziente Sensorbereiche ab und verbessert deutlich das spektrale Signalzu- Untergrund-Verhältnis. Im Auslesechip erfolgt die Detektion der Impulse und ihre Verarbeitung zu einem Ausgangssignal, dessen Amplitude direkt proportional zur Energie des absorbierten Photons ist. Das kompakte, stiftartige Gehäuse mit Peltierkühlung, hexagonaler Außenform und Kabelanbindung gestattet geringste Probenabstände, bietet eine hohe Flexibilität hinsichtlich seiner Implementierung im Experiment und gestattet auch flächige oder gekrümmte Anordnungen mehrerer Module auf engstem Raum.

Nutzen

Für kleine Zählraten und 8 keV sind FWHMLinienbreiten von 223 eV bei 10°C und 297 eV bei 24°C erzielbar. Bei 24°C und großen Zählraten steigt diese auf 400 eV für 1,1 Millionen Einträge pro Sekunde und 600 eV für 3,3 Millionen Einträge pro Sekunde. Es sind Element-spezifische Analysen für Verdünnungsgrade unterhalb 100 ppm möglich. Das System arbeitet autark und benötigt keine weiteren Baugruppen.

Entwicklungsstand

Die Entwicklung und Herstellung ist abgeschlossen. Eine Kleinserie befindet sich im Einsatz am HASYLAB. Weitere Informationen können

NIM A 589 (2008) 250-258 IEEE TNS 56 (2009) 1666-1670 J. Synchrotron Radiation 16 (2009) 293–298

entnommen werden.

Schutzrechte

Das Patent ist unter folgender Patentnr. 102005037860 in Deutschland und unter folgender Patentnr. 1913645 in Europa angemeldet. Wünsche der potenziellen Lizenznehmer hinsichtlich regionaler oder nationaler Schutzrechte können berücksichtigt werden.

Angebot

Gewerbliche Nutzungslizenz für Entwicklung, Herstellung und Vertrieb für das Detektorsystem, ggf. auf Markt- oder Produktsegmente beschränkt.

Kontakt
Kerstin Prechel
Technologie-Transfer Tel. 040-8998-5342
Notkestraße 85 Fax. 040-8994-5342
22607 Hamburg kerstin.prechel@desy.de

Kerstin Prechel | DESY
Weitere Informationen:
http://www.desy.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie