Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgendetektormodul mit Datennahmesystem (X-Ray Detector Module with Data Acquisition System)

09.01.2012
Elektronik

Zusammenfassung Ein Röntgendetektorsystem ist ein Instrument zum Nachweis einzelner Röntgenquanten und zur Bestimmung ihrer Energie. Hohe Zählraten verkürzen die Messzeiten deutlich. Ein kleiner Formfaktor und modularer Aufbau bietet dem Anwender eine hohe Flexibilität. Ein kompaktes, umfassendes Datennahmesystem und ein Spülkopf mit Temperatur-, Feuchte- und Drucksensor gewährleisten eine hohe Nutzerfreundlichkeit und Betriebszuverlässigkeit. Die Entwicklung eröffnet ein breites Anwendungsspektrum in der Analyse mit Röntgenstrahlung.

Problemstellung

Die Fluoreszenzlichtanalyse in der Röntgenabsorptionsspektroskopie ist ein sehr häufig an Synchrotronquellen angewendetes Verfahren, das leistungsfähige Detektoren benötigt, deren Ausgestaltung einen weiteren, anwenderspezifischen Ausbau schnell und kostengünstig ermöglicht. Gegenstand der Entwicklung ist ein für den Energiebereich zwischen ca. 2 keV und 17 keV optimiertes, kompaktes Silizium-Driftdetektorsystem mit einer 50 mm² großen aktiven Fläche. Gekühlt oder bei Raumtemperatur wird eine Energieauflösung von wenigen hundert eV bei MHz-Zählraten und spektralen Signal-zu-Untergrund- Verhältnissen oberhalb von 1000 erreicht.

Innovation

Ein monolithischer 7-zelliger Sensor und ein Auslesechip bilden das Herzstück des Sensorkopfes. Im Sensor absorbierte Photonen werden in elektrische Impulse umgewandelt. Eine Maske auf der Eintrittsseite deckt ineffiziente Sensorbereiche ab und verbessert deutlich das spektrale Signalzu- Untergrund-Verhältnis. Im Auslesechip erfolgt die Detektion der Impulse und ihre Verarbeitung zu einem Ausgangssignal, dessen Amplitude direkt proportional zur Energie des absorbierten Photons ist. Das kompakte, stiftartige Gehäuse mit Peltierkühlung, hexagonaler Außenform und Kabelanbindung gestattet geringste Probenabstände, bietet eine hohe Flexibilität hinsichtlich seiner Implementierung im Experiment und gestattet auch flächige oder gekrümmte Anordnungen mehrerer Module auf engstem Raum.

Nutzen

Für kleine Zählraten und 8 keV sind FWHMLinienbreiten von 223 eV bei 10°C und 297 eV bei 24°C erzielbar. Bei 24°C und großen Zählraten steigt diese auf 400 eV für 1,1 Millionen Einträge pro Sekunde und 600 eV für 3,3 Millionen Einträge pro Sekunde. Es sind Element-spezifische Analysen für Verdünnungsgrade unterhalb 100 ppm möglich. Das System arbeitet autark und benötigt keine weiteren Baugruppen.

Entwicklungsstand

Die Entwicklung und Herstellung ist abgeschlossen. Eine Kleinserie befindet sich im Einsatz am HASYLAB. Weitere Informationen können

NIM A 589 (2008) 250-258 IEEE TNS 56 (2009) 1666-1670 J. Synchrotron Radiation 16 (2009) 293–298

entnommen werden.

Schutzrechte

Das Patent ist unter folgender Patentnr. 102005037860 in Deutschland und unter folgender Patentnr. 1913645 in Europa angemeldet. Wünsche der potenziellen Lizenznehmer hinsichtlich regionaler oder nationaler Schutzrechte können berücksichtigt werden.

Angebot

Gewerbliche Nutzungslizenz für Entwicklung, Herstellung und Vertrieb für das Detektorsystem, ggf. auf Markt- oder Produktsegmente beschränkt.

Kontakt
Kerstin Prechel
Technologie-Transfer Tel. 040-8998-5342
Notkestraße 85 Fax. 040-8994-5342
22607 Hamburg kerstin.prechel@desy.de

Kerstin Prechel | DESY
Weitere Informationen:
http://www.desy.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Technologieangebote:

nachricht BladderCa Urine Test - EI-BLA: 2-gene biomarker panel for early detection of bladder cancer from urine
20.01.2017 | TechnologieAllianz e.V.

nachricht System zum Schleusen, Dosieren und Spritzgießen von Material
19.01.2017 | TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise