Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenhaushygiene: Saarländische Desinfektionsanlage erhält DGHM- und VAH-Zulassung...

11.10.2010
...für Instrumente und Oberflächen in Krankenhäusern, Praxen und Laboren
-Auf Salzwasserbasis, kostengünstig, umweltschonend-

Unglaublich aber wahr: Auf Salzwasser basiert die Neuentwicklung, die es schaffen kann, ein aktuelles und großes Problem der Medizinbranche zu lösen. Ein Cent pro Liter kostet die Herstellung eines Desinfektionsmittels, das nach Meinung der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie sowie dem Verband für Angewandte Hygiene das Potential bietet, den Hygienemarkt zu revolutionieren. Deutlich weniger Umweltbelastungen sind dabei ein zusätzlicher Nebeneffekt.

Chlor und Alkohol werden als Basis für Desinfektion und Reinigung bald ausgedient haben. Salzwasser, Strom und eine spezielle Diaphramalyse-Anlage können zukünftig in vielfältigen Anwendungsbereichen durch Ausnutzung eines elektrochemischen Prozesses dafür sorgen, dass Keime auf Oberflächen, Instrumenten oder in Flüssigkeiten keine Überlebenschancen mehr haben. Außerdem können Biofilme jeglicher Art abgebaut und eine Neubildung vermieden werden.

Das saarländische Innovationsunternehmen WaterClean GmbH erhielt für seine Entwicklung bereits die Zulassung für Krankenhäuser und Praxen (Oberflächen- und Instrumentendesinfektion) von der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) sowie des Verbunds für Angewandte Hygiene e.V. (VAH).

Die VDI-Nachrichten beschreiben die bereits in mehreren südwestdeutschen Krankenhäusern mit Erfolg getestete Anlage wie folgt: „Der Prozess, den der Geschäftsführer der WaterClean GmbH Heil ersonnen hat, erscheint verblüffend einfach: "Wir brauchen keine gefährlichen Chemikalien, kein Erhitzen des Wassers, keine UV-Bestrahlung, Chlorung oder Oberflächendesinfektion auf Alkoholbasis - reines, durch Elektrolyse behandeltes Salzwasser desinfiziert Trinkwasser und Oberflächen gleichermaßen." Die Technik stamme aus der russischen Raumfahrt, wo man Elektrolysezellen bereits in den 1980er-Jahren für den Betrieb der Raumstation Mir einsetzte. Weil sie nur mangelhaft hielten, wurde das Prinzip nicht weiter verfolgt und geriet in Vergessenheit. Heil hat sie wiederentdeckt und verbessert“.

Die Technik erklärt der studierte Elektrotechniker wie folgt: „Im Inneren der Zelle sind Anoden- und Kathodenkammer durch eine Membran getrennt. Auf Basis eines selektiven Ionenaustauschs spaltet sich das Salz (Natriumchlorid) in der Lösung. Wie das funktioniert, ist vielen noch aus dem Chemieunterricht bekannt: An der negativ geladenen Kathode bildet das behandelte Salzwasser Natronlauge, ein für die Umwelt harmloses Abfallprodukt. An der Anode bildet sich eine schwache Natriumhypochloritlösung. Diese birgt den feinen Unterschied zum nur unwesentlich stärker chlorierten Schwimmbadwasser: Die Lösung verlässt die Elektrolyse-Zelle mit einer Spannung von rund 1,2 V. Was für den Menschen absolut unbedenklich ist, lässt die Zellkerne von Mikroorganismen implodieren: Viren, Pilze, Keime, Bakterien, selbst Legionellen überleben diese Spannung nicht. Es wirkt also keine chemische Keule, sondern für die kleinen Schädlinge eine Art elektrischer Stuhl.

In einer etwas modifizierten Anlage erzeugt das Unternehmen ein weiteres Desinfektionsmittel. Es eliminiert Hormone und Pestizide im Wasser bereits bei 40 Grad Celsius, verbunden mit einem hohen Potential von Energieeinsparungen

Beide Produkte können mit dem medizinischtechnischen Gerät kostengünstigst (ein Cent pro Liter) und vor Ort hergestellt werden. Lagerkosten entfallen.

Umfangreiche Tests in südwestdeutschen Krankenhäusern und Rettungswachen bestätigen regelmäßig den Erfolg der Innovation. Denn noch immer könnten ein Drittel der Infektionen in Krankenhäusern vermieden werden.

Vier Anlagen pro Monat stellt Heils Firma Waterclean zurzeit her, 50 Anlagen hat er bereits ausgeliefert. Die Anfragen aus Industrie und Gesundheitswirtschaft kann er damit nicht bedienen: In der Saarbrücker Zeitung erklärt er: „Wir werden jetzt mit weit höheren Auftragsgrößen konfrontiert“, Nun stehe er vor der Frage, ob er weiter langsam wachsen und den Interessenten einen Korb geben oder schnell vergrößern solle. Letzteres gehe aber nicht ohne Partner. Er brauche einen Investor, der bereit sei, mit einzusteigen und der auch das Know-how für einen europaweiten Vertrieb mitbringt. Auch gelte es, eine Produktion aufzubauen, ohne sich finanziell zu übernehmen.

Erste Investoren sind bereits an Bord. Die KfW und die Saarländische Wagnisfinanzierungsgesellschaft (SWG) sind gleich mit 20 Prozent eingestiegen.

Weitere Informationen und Kontaktdaten:
www.waterclean.de, GF: Jörg Heil, heil@waterclean.de, Tel. 06841-922222

Barbara Hartmann | healthcare.saarland.de
Weitere Informationen:
http://www.waterclean.de
http://www.healthcare.saarland.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie