Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenhaushygiene: Saarländische Desinfektionsanlage erhält DGHM- und VAH-Zulassung...

11.10.2010
...für Instrumente und Oberflächen in Krankenhäusern, Praxen und Laboren
-Auf Salzwasserbasis, kostengünstig, umweltschonend-

Unglaublich aber wahr: Auf Salzwasser basiert die Neuentwicklung, die es schaffen kann, ein aktuelles und großes Problem der Medizinbranche zu lösen. Ein Cent pro Liter kostet die Herstellung eines Desinfektionsmittels, das nach Meinung der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie sowie dem Verband für Angewandte Hygiene das Potential bietet, den Hygienemarkt zu revolutionieren. Deutlich weniger Umweltbelastungen sind dabei ein zusätzlicher Nebeneffekt.

Chlor und Alkohol werden als Basis für Desinfektion und Reinigung bald ausgedient haben. Salzwasser, Strom und eine spezielle Diaphramalyse-Anlage können zukünftig in vielfältigen Anwendungsbereichen durch Ausnutzung eines elektrochemischen Prozesses dafür sorgen, dass Keime auf Oberflächen, Instrumenten oder in Flüssigkeiten keine Überlebenschancen mehr haben. Außerdem können Biofilme jeglicher Art abgebaut und eine Neubildung vermieden werden.

Das saarländische Innovationsunternehmen WaterClean GmbH erhielt für seine Entwicklung bereits die Zulassung für Krankenhäuser und Praxen (Oberflächen- und Instrumentendesinfektion) von der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) sowie des Verbunds für Angewandte Hygiene e.V. (VAH).

Die VDI-Nachrichten beschreiben die bereits in mehreren südwestdeutschen Krankenhäusern mit Erfolg getestete Anlage wie folgt: „Der Prozess, den der Geschäftsführer der WaterClean GmbH Heil ersonnen hat, erscheint verblüffend einfach: "Wir brauchen keine gefährlichen Chemikalien, kein Erhitzen des Wassers, keine UV-Bestrahlung, Chlorung oder Oberflächendesinfektion auf Alkoholbasis - reines, durch Elektrolyse behandeltes Salzwasser desinfiziert Trinkwasser und Oberflächen gleichermaßen." Die Technik stamme aus der russischen Raumfahrt, wo man Elektrolysezellen bereits in den 1980er-Jahren für den Betrieb der Raumstation Mir einsetzte. Weil sie nur mangelhaft hielten, wurde das Prinzip nicht weiter verfolgt und geriet in Vergessenheit. Heil hat sie wiederentdeckt und verbessert“.

Die Technik erklärt der studierte Elektrotechniker wie folgt: „Im Inneren der Zelle sind Anoden- und Kathodenkammer durch eine Membran getrennt. Auf Basis eines selektiven Ionenaustauschs spaltet sich das Salz (Natriumchlorid) in der Lösung. Wie das funktioniert, ist vielen noch aus dem Chemieunterricht bekannt: An der negativ geladenen Kathode bildet das behandelte Salzwasser Natronlauge, ein für die Umwelt harmloses Abfallprodukt. An der Anode bildet sich eine schwache Natriumhypochloritlösung. Diese birgt den feinen Unterschied zum nur unwesentlich stärker chlorierten Schwimmbadwasser: Die Lösung verlässt die Elektrolyse-Zelle mit einer Spannung von rund 1,2 V. Was für den Menschen absolut unbedenklich ist, lässt die Zellkerne von Mikroorganismen implodieren: Viren, Pilze, Keime, Bakterien, selbst Legionellen überleben diese Spannung nicht. Es wirkt also keine chemische Keule, sondern für die kleinen Schädlinge eine Art elektrischer Stuhl.

In einer etwas modifizierten Anlage erzeugt das Unternehmen ein weiteres Desinfektionsmittel. Es eliminiert Hormone und Pestizide im Wasser bereits bei 40 Grad Celsius, verbunden mit einem hohen Potential von Energieeinsparungen

Beide Produkte können mit dem medizinischtechnischen Gerät kostengünstigst (ein Cent pro Liter) und vor Ort hergestellt werden. Lagerkosten entfallen.

Umfangreiche Tests in südwestdeutschen Krankenhäusern und Rettungswachen bestätigen regelmäßig den Erfolg der Innovation. Denn noch immer könnten ein Drittel der Infektionen in Krankenhäusern vermieden werden.

Vier Anlagen pro Monat stellt Heils Firma Waterclean zurzeit her, 50 Anlagen hat er bereits ausgeliefert. Die Anfragen aus Industrie und Gesundheitswirtschaft kann er damit nicht bedienen: In der Saarbrücker Zeitung erklärt er: „Wir werden jetzt mit weit höheren Auftragsgrößen konfrontiert“, Nun stehe er vor der Frage, ob er weiter langsam wachsen und den Interessenten einen Korb geben oder schnell vergrößern solle. Letzteres gehe aber nicht ohne Partner. Er brauche einen Investor, der bereit sei, mit einzusteigen und der auch das Know-how für einen europaweiten Vertrieb mitbringt. Auch gelte es, eine Produktion aufzubauen, ohne sich finanziell zu übernehmen.

Erste Investoren sind bereits an Bord. Die KfW und die Saarländische Wagnisfinanzierungsgesellschaft (SWG) sind gleich mit 20 Prozent eingestiegen.

Weitere Informationen und Kontaktdaten:
www.waterclean.de, GF: Jörg Heil, heil@waterclean.de, Tel. 06841-922222

Barbara Hartmann | healthcare.saarland.de
Weitere Informationen:
http://www.waterclean.de
http://www.healthcare.saarland.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie