Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katalysator zur asymmetrischen Olefinmetathese

20.01.2010
Die Aufgabe dieser Erfindung ist ein Verfahren zur Gewinnung bestimmter Gruppen organischer Verbindungen für die Herstellung unterschiedlicher Substanzen.

Einleitung

Die homogen katalysierte Olefinmetathese hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem bedeutenden Wirtschaftszweig entwickelt und stellt eine am häufigsten eingesetzte Transformation in der modernen chemischen Synthese dar. Allerdings eignet sich die homogen katalysierte Olefinmetathese derzeit noch nicht für die asymmetrische Katalyse. Hier fehlen weiterhin geeignete Katalysatorsysteme.

Problemstellung

Bisher wurden im Bereich der Grubbs II Katalysatoren die folgenden Ansätze verfolgt: der Einsatz monodentaler nicht-funktionaler N-heterocyclischer Carbenliganden (NHC) mit chiralen Zentren im Imidazolring oder in der Seitenkette sowie der Einsatz funktionalisierter NHC auf Basis des 1,1’-Binaphthyls zur Bildung eines Chelatliganden. Jedoch haben die chiralen NHC bisher nicht die gewünschte Leistung in der asymmetrischen Katalyse erbracht.

Der essentielle Nachteil der NHC zeigt sich bei der Enantiomerenverteilung der Produkte, welche die Erwartungen nicht erfüllt. Das der Erfindung zu Grunde liegende Problem war die Bereitstellung N-heterocyclischer Carbenliganden, welche eine bessere Enantiomerenverteilung ermöglicht. Diese Aufgabe wird durch Metallkomplexe und deren Verwendung als Katalysatoren gelöst. Mit Hilfe des erfindungsgemäßen Verfahrens kann die Gewinnung enantiomerenreiner Produkte möglich werden. Im Gegensatz zu vielen synthetischen Ansätzen wird in biologischen Systemen oft totale Enantioselektivität erreicht.

Innovation

Das erfindungsgemäße Verfahren betrifft Metallkomplexe und deren Verwendung als Katalysator in der Synthese organischer Verbindungen, vorzugsweise in der Olefinmetathese bzw. asymmetrischen Olefinmetathese. Die Besonderheit der vorliegenden Synthese besteht darin, dass über die Umsetzung von chiralen Aminosäuren mit einer alpha-Dicarbonylverbindung und Formaldehyd chirale, funktionalisierte Seitenketten einfach zugänglich werden.

Für die Modifizierung der Liganden werden zwei Ansätze verfolgt: die Modifizierung des Liganden, der direkt aus den Aminosäuren erhältlich ist und die Modifizierung der Aminosäure vor der Umsetzung zum Imidazolium. Durch die Modifizierung der Carbonsäuregruppe als koordinationsfähige funktionelle Gruppe gelingt es, die elektronischen und sterischen Eigenschaften des Liganden den Erfordernissen der jeweiligen katalytischen Reaktion anzupassen, wodurch eine Feinabstimmung des katalytischen Systems möglich wird. Die Synthese der Metallkomplexe erfolgt durch Umsetzung der Imidazoliumverbindung mit einem geeigneten Metallkomplex in Anwesenheit einer Base. Durch die Erzeugung zweier Chelatringe werden asymmetrische Zentren in der Koordinationssphäre des Katalysatormetalls nachhaltig fixiert, wodurch man einen Enantiomerenüberschuss erhält.

Nutzen
• Kosteneffizient
• Herstellung reiner Enantiomere
• Nachhaltigkeit
Fachbereich:
Chemie
Stand Entwicklung:
Stand Schutzrecht:
Patent (DE) eingereicht.
Internationale Nachanmeldung möglich.
Angebot:
Lizenzvertrag
Patentverkauf
Entwicklungskooperation
© PVA-MV AG, 2009
Kontakt:
Tobias Parikh
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Str. 23
D-18055 Rostock
Tel +49-381-49 74 74-1
Fax +49-381-49 74 74-9
t.parikh@pva-mv.de

Heike Klockow | PVA - MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Technologieangebote:

nachricht Microarray zur Bestimmung der Reaktion von Tumoren auf Anti-Angiogenese-Behandlung
06.12.2016 | TechnologieAllianz e.V.

nachricht Verbessertes Nachweisverfahren für ß-hämolysierende pathogene gram-positive Bakterien
05.12.2016 | TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie