Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katalysator zur asymmetrischen Olefinmetathese

20.01.2010
Die Aufgabe dieser Erfindung ist ein Verfahren zur Gewinnung bestimmter Gruppen organischer Verbindungen für die Herstellung unterschiedlicher Substanzen.

Einleitung

Die homogen katalysierte Olefinmetathese hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem bedeutenden Wirtschaftszweig entwickelt und stellt eine am häufigsten eingesetzte Transformation in der modernen chemischen Synthese dar. Allerdings eignet sich die homogen katalysierte Olefinmetathese derzeit noch nicht für die asymmetrische Katalyse. Hier fehlen weiterhin geeignete Katalysatorsysteme.

Problemstellung

Bisher wurden im Bereich der Grubbs II Katalysatoren die folgenden Ansätze verfolgt: der Einsatz monodentaler nicht-funktionaler N-heterocyclischer Carbenliganden (NHC) mit chiralen Zentren im Imidazolring oder in der Seitenkette sowie der Einsatz funktionalisierter NHC auf Basis des 1,1’-Binaphthyls zur Bildung eines Chelatliganden. Jedoch haben die chiralen NHC bisher nicht die gewünschte Leistung in der asymmetrischen Katalyse erbracht.

Der essentielle Nachteil der NHC zeigt sich bei der Enantiomerenverteilung der Produkte, welche die Erwartungen nicht erfüllt. Das der Erfindung zu Grunde liegende Problem war die Bereitstellung N-heterocyclischer Carbenliganden, welche eine bessere Enantiomerenverteilung ermöglicht. Diese Aufgabe wird durch Metallkomplexe und deren Verwendung als Katalysatoren gelöst. Mit Hilfe des erfindungsgemäßen Verfahrens kann die Gewinnung enantiomerenreiner Produkte möglich werden. Im Gegensatz zu vielen synthetischen Ansätzen wird in biologischen Systemen oft totale Enantioselektivität erreicht.

Innovation

Das erfindungsgemäße Verfahren betrifft Metallkomplexe und deren Verwendung als Katalysator in der Synthese organischer Verbindungen, vorzugsweise in der Olefinmetathese bzw. asymmetrischen Olefinmetathese. Die Besonderheit der vorliegenden Synthese besteht darin, dass über die Umsetzung von chiralen Aminosäuren mit einer alpha-Dicarbonylverbindung und Formaldehyd chirale, funktionalisierte Seitenketten einfach zugänglich werden.

Für die Modifizierung der Liganden werden zwei Ansätze verfolgt: die Modifizierung des Liganden, der direkt aus den Aminosäuren erhältlich ist und die Modifizierung der Aminosäure vor der Umsetzung zum Imidazolium. Durch die Modifizierung der Carbonsäuregruppe als koordinationsfähige funktionelle Gruppe gelingt es, die elektronischen und sterischen Eigenschaften des Liganden den Erfordernissen der jeweiligen katalytischen Reaktion anzupassen, wodurch eine Feinabstimmung des katalytischen Systems möglich wird. Die Synthese der Metallkomplexe erfolgt durch Umsetzung der Imidazoliumverbindung mit einem geeigneten Metallkomplex in Anwesenheit einer Base. Durch die Erzeugung zweier Chelatringe werden asymmetrische Zentren in der Koordinationssphäre des Katalysatormetalls nachhaltig fixiert, wodurch man einen Enantiomerenüberschuss erhält.

Nutzen
• Kosteneffizient
• Herstellung reiner Enantiomere
• Nachhaltigkeit
Fachbereich:
Chemie
Stand Entwicklung:
Stand Schutzrecht:
Patent (DE) eingereicht.
Internationale Nachanmeldung möglich.
Angebot:
Lizenzvertrag
Patentverkauf
Entwicklungskooperation
© PVA-MV AG, 2009
Kontakt:
Tobias Parikh
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Str. 23
D-18055 Rostock
Tel +49-381-49 74 74-1
Fax +49-381-49 74 74-9
t.parikh@pva-mv.de

Heike Klockow | PVA - MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics