Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatz von Presskork als Isoliermaterial in LNG-Tanks und Diffusionssperrschichtenbitm

22.09.2006
Gegenstand der Innovation ist ein Kork-Dämmmaterial und zwei Varianten von Diffusionssperrschichten zur Lagerung und zum Transport von Flüssigerdgas.

Einleitung

Um LNG zu lagern und transportieren, müssen auf Grund der tiefen Temperaturen zum Flüssighalten des Erdgases (-163°C) die entsprechenden Behälter effektiv isoliert und das “Boil off” somit minimiert werden.

Problemstellung

Die gegenwärtig eingesetzten Dämmmaterialien wie Polyurethan-Schaumplatten, Perlite, Polystyrolschäume und Mineralwolle weisen bedingt durch ihre innere Struktur nur geringe Festigkeiten auf. Daher müssen die durch die Ladung

verursachten Kräfte an der Tankinnenwand über aufwendige Stützelemente in die Schiffshülle geleitet werden.

Derzeit werden Diffusions-Sperrmembranen aus verschweißten Blechen (austenitische CrNi-Stähle, Invar) hergestellt.

Besonders bei den CrNi-Stählen stellen die thermischen Längenänderungen beim Abkühlen auf -163°C ein Problem dar. Um die thermisch induzierten Spannungen zu minimieren, werden Sicken in die Sperrmembranen eingearbeitet. Bedingt durch die komplexe Geometrie der Sicken ist die Realisierung einer geschlossenen

Sperrmembran mit einem hohen schweißtechnischen Auswand verbunden. Aufgrund der nur manuell herstellbaren Schweißnähte und der notwendigen schwarz/ weiß-Trennung ergeben sich Fertigungszeiten von bis zu 2 Jahren pro Tankschiff.

Innovation

Eine Dämmung mit Presskork ist relativ einfach zu handhaben, erfordert keine Dehnungsfugen da die Wärmedehnung annähernd Null ist und somit keine Wärmebrücken entstehen. Die hohe mechanische Festigkeit ermöglicht zudem eine

konstruktiv einfache Anbringung an den Schiffskörper und das Weglassen von Stützkonstruktionen.

Durch die Oberflächenbeschichtung von Presskork mit geeigneten Metallen, z. B. Aluminium, ist es möglich, eine annähernd dichte Metallschicht zu erzeugen, die gegenüber Erdgas eine hinreichend hohe Sperrwirkung besitzt.

Als äußere und/ oder innere Diffusionssperrschicht kann auch UHMW-PE genutzt werden. Neben dem Einsatz geschälter UHMW-PEFolien können auch metallisch beschichtete UHMW-PE-Folien als Diffusionssperre dienen.

Nutzen

Presskork:

• thermische Längenänderung vernachlässigbar
gering
• keine Dehnungsfugen und somit Wärmebrücken
• hohe mechanische Festigkeit
• Wegfall von Stützelementen
• einfache und schnelle Montage
UHMW-PE-Folien:
• Hohe Kälteflexibilität
• Verschweißbarkeit der Einzelbahnen
• gute Diffusionssperrwirkung
• ausreichende mechanische Festigkeit
Lars Krüger
Innovationsmanager
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Strasse 23
18055 Rostock
Germany
Tel.: +49 (0)381 4974743
Fax: +49 (0)381 4974749
Email: l.krueger@pva-mv.de

Lars Krüger | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie