Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zunehmende Popularität von Hochgeschwindigkeitstechnologien als Motor für Mobilfunk-Testgeräte in Europa

19.10.2011
Markt für Mobilfunk-Testgeräte soll von 582 Millionen Euro im Jahr 2010 auf 1,23 Milliarden Euro im Jahr 2017 anwachsen – Mobilfunkanbieter müssen hohe Quality of Experience und Quality of Service anbieten, um die vorhandenen Technologien zu unterstützen.

Die Verbreitung von 4G-Technologien, wie LTE (Long-Term Evolution) und der neue Standard LTE-Advanced werden dem Markt für Mobilfunk-Test-Ausrüstung in Europa einen gehörigen Schub geben. Die höheren Übertragungsgeschwindigkeiten und Datenraten von LTE dürften die Art der Nutzung von mobilen Internetdiensten revolutionieren und Innovationen bei Breitbanddienstleistungen sowie Verbesserungen bei Handyfunktionen, wie zum Beispiel im Bereich Bildschirmauflösung und Batterietechnologien, anregen.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.testandmeasurement.frost.com), erwirtschaftete der europäische Markt für Mobilfunk-Test-Ausrüstung im Jahr 2010 Umsätze von 582 Millionen Euro und wird bis zum Jahr 2017 auf 1,23 Milliarden Euro anwachsen. Folgende Märkte werden in der Studie untersucht: Mobilstationstester, Basisstationstester, Drive-Tester, Test-Ausrüstung für Mobile-Backhaul und Wireless-Core-Testausrüstung.

Durch das höhere Aufkommen von Mobilfunkdaten müssen Dienstleister neue Test-Ausrüstung zur intelligenteren Verwaltung von Netzwerken einführen. Der Markt soll auch von der zunehmenden Popularität intelligenter mobiler Geräte profitieren. Diese Geräte mit ihrem höheren Backhaul-Verkehr dürften den Verkehrsmix in den Netzwerken neu aufmischen.

„Die europäischen Mobilfunkanbieter konzentrieren sich weiterhin auf das Anbieten zuverlässiger Netzwerkinfrastrukturen, auch wenn sie immer komplexere mobile Dienste anbieten“, erklärt Olga Yashkova, Program Manager bei Frost & Sullivan. „Dies erfordert organisatorischen Aufwand, Investitionen und die Schaffung einer neuen Umsatzquelle, um im Konkurrenzkampf mit den von anderen Märkten einströmenden Marktteilnehmern bestehen zu können.“

Trotz des Marktpotentials können Mobilfunkanbieter mit ihren neuen Standards nicht einfach bestehende Technologien aus dem Markt drängen. Sie müssen positive Quality of Experience (QoE) und Quality of Service (QoS) gewährleisten, indem sie die bereits vorhandenen Technologien unterstützen und gleichzeitig die neuesten Lösungen anbieten.

Das ist natürlich leichter gesagt als getan, da es eine erhebliche technische und betriebliche Herausforderung für Anbieter von Test-Ausrüstung darstellt, bestehende Technologien effizient zu unterstützen und gleichzeitig mit neuen Technologien voranzuschreiten.

„Im Bereich Technologie stets auf dem neuesten Stand zu sein, ermöglicht es Anbietern, frühzeitig Zugang zu innovativen Technologiegeräten und Testnetzwerken zu gewinnen, um neue Produkte zu beurteilen und zu testen,” erläutert Yashkova. „Anbieter können also entweder Vorreiter sein oder in einem Umfeld wettbewerbsfähig sein, indem sie preisgünstige Ausrüstung produzieren, mit der Mobilfunkanbieter positive QoE und QoS bieten können.”

Bei Interesse an weiteren Informationen zur Frost & Sullvan Studie European Wireless Test Equipment Market wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie European Wireless Test Equipment Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Test & Measurement, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: World Network Performance Monitoring and Management Solutions Market for Enterprises, World Fiber Optic Test Equipment Markets, World SONET/SDH Related Test Equipment Market und World Wireless Protocol Analyzers and Network Monitoring Systems Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: European Wireless Test Equipment Market (4P33)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.testandmeasurement.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics