Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In die Zukunft investieren

12.10.2010
Deloitte-Survey zur Private-Equity-Branche zeigt positive Entwicklung / Krise bedingt Veränderungen

Die Private-Equity-Branche erholt sich - und setzt verstärkt auf kleinere und mittelständische Unternehmen.

Secondary Buy-outs, Corporate Deals und Carve-outs gewinnen an Bedeutung. Dabei stehen vor allem Unternehmen der wachstumsträchtigen Segmente Healthcare und Life Sciences im Fokus, hinzu kommen zunehmend Firmen aus dem Konsumgüter- und Energiebereich. Zudem werden die Engagements langfristiger angelegt sowie stärker strategisch ausgerichtet sein und die Portfolios weisen einen höheren Spezialisierungsgrad auf.

Die Bedeutung des Fundraising nimmt wieder zu - was einen charakteristischen Effekt bewirkt: Corporate Governance, Corporate Compliance und Corporate Social Responsibility kommt innerhalb der Fonds eine deutlich höhere Bedeutung zu als noch vor der Finanzkrise.

"Die Stimmung in der Branche steigt merklich. Der Indikator liegt mit einem Wert von 118 um 23 Prozentpunkte höher als bei unserer letzten Private-Equity-Befragung Anfang des Jahres. Die Gründe für den Optimismus liefern die fortschreitende Erholung der gesamtwirtschaftlichen Situation sowie die verbesserte Finanzlage der Beteiligungen", erklärt Karsten Hollasch, Partner Transaction Services bei Deloitte.

Mehrheit zeigt sich optimistisch

Nach Ansicht der befragten Private-Equity-Manager ist die Talsohle größtenteils durchschritten. Der Stimmungsindikator liegt ungefähr auf dem Niveau der Boomjahre bis 2007. Etwa zwei Drittel der Umfrageteilnehmer sehen die gesamtwirtschaftliche Entwicklung optimistisch, nur sieben Prozent erwarten eine erneute Verschlechterung. Entsprechend konstatieren knapp 40 Prozent einen besseren Zugang zu Fremdkapital - was die während der Krise vermehrt in Anspruch genommenen Finanzierungsalternativen wie z.B. Vendor Loans in den Hintergrund treten lässt.

Niedrigere Transaktionsvolumina

Im Unterschied zu den Jahren vor 2007 liegen jedoch die Transaktionsvolumina deutlich niedriger, denn Investoren konzentrieren sich vor allem auf kleine und mittelständische Betriebe. Mega-deals werden bis auf Weiteres eher selten bleiben. Auch bei IPOs ist die Entwicklung eher verhalten, da die Beteiligten die Erfolgschancen aufgrund der Volatilität des Kapitalmarktes (noch) nicht einschätzen können.

Kürzere Zeitdauern zwischen Signing und Closing

Charakteristisch für die Entwicklung nach der Krise ist die schrumpfende Zeitspanne zwischen Transaktionsbeginn und -ende. Das erklärt sich vor allem aus dem höheren Aufwand, der während der kritischen Periode für die Beschaffung von Kapital notwendig war. Außerdem ergab sich aus der Diversifizierung des Kreditrisikos ein deutlich größerer, zeitintensiverer Abstimmungsbedarf zwischen den beteiligten finanzierenden Banken. In der aktuellen Erholungsphase reduziert sich dieser - und damit auch die Zeit bis zum Closing.

Strategischer Ansatz bei Neuinvestitionen

Nach der beschleunigten Refinanzierung bestehender Portfoliounternehmen richtet mehr als ein Drittel der Private-Equity-Gesellschaften die Aufmerksamkeit nun vermehrt auf strategische Neuinvestitionen. Ebenfalls knapp ein Drittel erwartet steigende Bewertungsmultiples. Als besonders attraktiv und wachstumsstark gelten dabei Unternehmen der Healthcare- und Life-Sciences-Branche sowie Firmen aus den Segmenten Konsumgüter und Energie.

Mehr Eigenkapital, längere Haltezeiten

Künftige Investments werden mit wesentlich mehr Eigenkapital getätigt. Auch ist bei den Beteiligungen mit deutlich längeren Laufzeiten zu rechnen - was in der Konsequenz eine intensivere Portfoliobetreuung erforderlich macht. Insgesamt rückt die zunehmende strategische Ausrichtung Private-Equity-Gesellschaften näher an strategische Investoren.

Neue Runde des Fundraising

Während der Krisenjahre ging das Fundraising getrieben durch die große Zurückhaltung beim Auflegen von neuen Fonds stark zurück. Die Stimmung in diesem Bereich scheint sich inzwischen wieder aufgehellt zu haben: Ein Drittel der Befragten will noch im laufenden Jahr ins Fundraising gehen oder befindet sich derzeit in einem solchen; über die Hälfte plant das für die nahe Zukunft. Seitens der Investoren, den LPs, steigen auch die Anforderungen an die Private-Equity-Gesellschaften - Faktoren wie Corporate Governance & Compliance sowie Corporate Social Responsibility gewinnen an Bedeutung. Bei den Fonds, die sich noch in der Planung befinden, werden vor allem Later Stage sowie Growth Capital Investments dominieren, aber auch Minderheitsbeteiligungen sind stark im Kommen.

"Der Optimismus der Branche ist mehr als ein Strohfeuer, die Umfrageteilnehmer rechnen übereinstimmend mit einer nachhaltig positiven Entwicklung. Ob allerdings aktuelle Tendenzen wie höhere Eigenkapitalquote und längere Haltefristen Bestand haben oder nur eine Momentaufnahme sind, bleibt abzuwarten", resümiert Karsten Hollasch.

Den kompletten Report finden Sie unter http://www.presseportal.de/go2/Private_Equity_Survey_Q2_2010 zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik