Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In die Zukunft investieren

12.10.2010
Deloitte-Survey zur Private-Equity-Branche zeigt positive Entwicklung / Krise bedingt Veränderungen

Die Private-Equity-Branche erholt sich - und setzt verstärkt auf kleinere und mittelständische Unternehmen.

Secondary Buy-outs, Corporate Deals und Carve-outs gewinnen an Bedeutung. Dabei stehen vor allem Unternehmen der wachstumsträchtigen Segmente Healthcare und Life Sciences im Fokus, hinzu kommen zunehmend Firmen aus dem Konsumgüter- und Energiebereich. Zudem werden die Engagements langfristiger angelegt sowie stärker strategisch ausgerichtet sein und die Portfolios weisen einen höheren Spezialisierungsgrad auf.

Die Bedeutung des Fundraising nimmt wieder zu - was einen charakteristischen Effekt bewirkt: Corporate Governance, Corporate Compliance und Corporate Social Responsibility kommt innerhalb der Fonds eine deutlich höhere Bedeutung zu als noch vor der Finanzkrise.

"Die Stimmung in der Branche steigt merklich. Der Indikator liegt mit einem Wert von 118 um 23 Prozentpunkte höher als bei unserer letzten Private-Equity-Befragung Anfang des Jahres. Die Gründe für den Optimismus liefern die fortschreitende Erholung der gesamtwirtschaftlichen Situation sowie die verbesserte Finanzlage der Beteiligungen", erklärt Karsten Hollasch, Partner Transaction Services bei Deloitte.

Mehrheit zeigt sich optimistisch

Nach Ansicht der befragten Private-Equity-Manager ist die Talsohle größtenteils durchschritten. Der Stimmungsindikator liegt ungefähr auf dem Niveau der Boomjahre bis 2007. Etwa zwei Drittel der Umfrageteilnehmer sehen die gesamtwirtschaftliche Entwicklung optimistisch, nur sieben Prozent erwarten eine erneute Verschlechterung. Entsprechend konstatieren knapp 40 Prozent einen besseren Zugang zu Fremdkapital - was die während der Krise vermehrt in Anspruch genommenen Finanzierungsalternativen wie z.B. Vendor Loans in den Hintergrund treten lässt.

Niedrigere Transaktionsvolumina

Im Unterschied zu den Jahren vor 2007 liegen jedoch die Transaktionsvolumina deutlich niedriger, denn Investoren konzentrieren sich vor allem auf kleine und mittelständische Betriebe. Mega-deals werden bis auf Weiteres eher selten bleiben. Auch bei IPOs ist die Entwicklung eher verhalten, da die Beteiligten die Erfolgschancen aufgrund der Volatilität des Kapitalmarktes (noch) nicht einschätzen können.

Kürzere Zeitdauern zwischen Signing und Closing

Charakteristisch für die Entwicklung nach der Krise ist die schrumpfende Zeitspanne zwischen Transaktionsbeginn und -ende. Das erklärt sich vor allem aus dem höheren Aufwand, der während der kritischen Periode für die Beschaffung von Kapital notwendig war. Außerdem ergab sich aus der Diversifizierung des Kreditrisikos ein deutlich größerer, zeitintensiverer Abstimmungsbedarf zwischen den beteiligten finanzierenden Banken. In der aktuellen Erholungsphase reduziert sich dieser - und damit auch die Zeit bis zum Closing.

Strategischer Ansatz bei Neuinvestitionen

Nach der beschleunigten Refinanzierung bestehender Portfoliounternehmen richtet mehr als ein Drittel der Private-Equity-Gesellschaften die Aufmerksamkeit nun vermehrt auf strategische Neuinvestitionen. Ebenfalls knapp ein Drittel erwartet steigende Bewertungsmultiples. Als besonders attraktiv und wachstumsstark gelten dabei Unternehmen der Healthcare- und Life-Sciences-Branche sowie Firmen aus den Segmenten Konsumgüter und Energie.

Mehr Eigenkapital, längere Haltezeiten

Künftige Investments werden mit wesentlich mehr Eigenkapital getätigt. Auch ist bei den Beteiligungen mit deutlich längeren Laufzeiten zu rechnen - was in der Konsequenz eine intensivere Portfoliobetreuung erforderlich macht. Insgesamt rückt die zunehmende strategische Ausrichtung Private-Equity-Gesellschaften näher an strategische Investoren.

Neue Runde des Fundraising

Während der Krisenjahre ging das Fundraising getrieben durch die große Zurückhaltung beim Auflegen von neuen Fonds stark zurück. Die Stimmung in diesem Bereich scheint sich inzwischen wieder aufgehellt zu haben: Ein Drittel der Befragten will noch im laufenden Jahr ins Fundraising gehen oder befindet sich derzeit in einem solchen; über die Hälfte plant das für die nahe Zukunft. Seitens der Investoren, den LPs, steigen auch die Anforderungen an die Private-Equity-Gesellschaften - Faktoren wie Corporate Governance & Compliance sowie Corporate Social Responsibility gewinnen an Bedeutung. Bei den Fonds, die sich noch in der Planung befinden, werden vor allem Later Stage sowie Growth Capital Investments dominieren, aber auch Minderheitsbeteiligungen sind stark im Kommen.

"Der Optimismus der Branche ist mehr als ein Strohfeuer, die Umfrageteilnehmer rechnen übereinstimmend mit einer nachhaltig positiven Entwicklung. Ob allerdings aktuelle Tendenzen wie höhere Eigenkapitalquote und längere Haltefristen Bestand haben oder nur eine Momentaufnahme sind, bleibt abzuwarten", resümiert Karsten Hollasch.

Den kompletten Report finden Sie unter http://www.presseportal.de/go2/Private_Equity_Survey_Q2_2010 zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie