Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Wohnerlebnis in Deutschland: Beständigkeit und Wandel in den vergangenen 20 Jahren

05.06.2012
Eine Studie der Leibniz Universität Hannover gewinnt neue Erkenntnisse über die aktuellen Ansprüche an Wohnungen in Deutschland

Wohnungen in Deutschland sollen vor allem gemütlich, gleichzeitig aber auch pflegeleicht und praktisch sein. Erst danach folgt der Anspruch, mit der Wohnungseinrichtung die eigene Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen, wobei die Einrichtung meistens auch noch preiswert sein sollte.

Eine exklusive Einrichtung wünschen sich nur wenige. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Geschichte und Theorie der Architektur an der Leibniz Universität Hannover. In einer Repräsentativ-Untersuchung ließen die Projektleiterinnen Annette Harth und Gitta Scheller aus dem Fachgebiet Planungs- und Architektursoziologie mehr als 1.500 Erwachsene in Deutschland zum Thema Wohnerleben und Wohnverhalten befragen.

Das Besondere an der Studie: Sie greift auf Ergebnisse einer Untersuchung vor 20 Jahren zurück und erfasst somit neben der aktuellen Situation auch den Wandel des Wohnverhaltens und Wohnerlebens in Ost- und Westdeutschland.

Vieles ist sehr ähnlich geblieben. Das Wohnzimmer oder – neuerdings stärker verbreitet – das Wohn-Ess-Zimmer ist für 90 Prozent der Befragten der wichtigste und für etwa drei Viertel der meistgenutzte Raum und auch der Raum, in dem sie sich am wohlsten fühlen. Die meisten Befragten weisen – wie auch vor 20 Jahren – den Räumen eine hauptsächliche Funktion zu, d. h. im Schlafzimmer wird geschlafen, in der Küche wird gegessen, im Arbeitszimmer gearbeitet. Entsprechend stimmen 62 Prozent der Aussage zu, dass in der eigenen Wohnung jeder Raum einen besonderen Zweck erfüllt. Einzige Ausnahme bleibt das Wohnzimmer, das sich nach wie vor als sozusagen multifunktionaler Raum erweist.

Im Wohnzimmer konzentriert sich das Wohnerleben geradezu, weil dort unterschiedlichste Tätigkeiten – vom Fernsehen, Besuch empfangen, Lesen bis hin zum Feiern mit Freunden, Relaxen oder Arbeiten – ausgeübt werden. Dabei weisen auch die Einrichtungen ein hohes Maß an Konstanz auf. Die Wohnung ist in Deutschland nach wie vor Ort der Erholung, des Rückzugs, der Zusammengehörigkeit, Selbstverwirklichung und Freizeit.

Diese Konstanz ist nicht verwunderlich, so die Verfasserinnen der Studie. Das Wohnen, so wie wir es heute erleben, hat sich im Laufe von zwei Jahrhunderten herausgebildet: Die Wohnung ist ein nach außen abgeschirmter Raum, wo das Eigene und die Intimgruppe im Zentrum stehen.

Allerdings hat sich in dem historisch betrachtet kurzen Zeitraum von 20 Jahren auch Einiges verändert, beispielsweise hat sich die Individualisierung des Wohnverhaltens und Wohnerlebens fortgesetzt. Auch die Öffnung der Wohnung nach außen hat zugenommen: In Wohnungen wird heute verstärkt berufliche Arbeit erledigt, es werden häufiger Freunde und Bekannte empfangen als noch vor zwanzig Jahren. Es ist wichtiger geworden, jenseits der Standardräume über zusätzliche Räume zu verfügen. Das bedeutet nicht automatisch, dass die Wohnungen heute viel größer sein müssen, es geht vielmehr um die Differenzierung der Wohnbereiche, wobei die Trennung von arbeitsbezogenen Räumen und gemütlichem Wohnen im Mittelpunkt steht.

Die Gestaltung einer angenehmen Wohnatmosphäre ist in erster Linie keine Frage von „schönem“ oder exklusivem Wohnen im Sinne von Möbel- oder Baukunst, so Annette Harth und Gitta Scheller. Vielmehr geht es den Menschen um eine Mischung von Gebrauchswert und Wohnlichkeit. Sie schätzen - laut Studie - beim Wohnen das Angenehme und wollen ein Wohn-Wohlbehagen, das aus Funktionalität, Ansehnlichkeit und Gemütlichkeit besteht.

Annette Harth/Gitta Scheller: Das Wohnerlebnis der Deutschen. Eine Wiederholungsstudie nach 20 Jahren. Wiesbaden: Springer VS Verlag, 2012, Preis: 24,95 €

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics