Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohlstandsverluste durch zu wenig Unternehmensgründungen von Migranten in Schlüsselbranchen

16.05.2011
Zuwanderer in Deutschland gründen deutlich seltener Unternehmen in wichtigen Schlüsselsektoren wie Maschinenbau, Chemie oder Softwareerstellung als Deutsche. Das in Deutschland vorhandene Wachstumspotenzial bei diesen sogenannten wissensintensiven Gründungen wird daher nicht voll ausgeschöpft.

Gesamtgesellschaftliche Wohlstandsverluste sind die Folge. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

Die Studie vergleicht Unternehmensgründungen in wissensintensiven Sektoren von deutschen Unternehmern und Unternehmern mit Migrationshintergrund. Als Menschen mit Migrationshintergrund gelten der Studie zufolge Bürger, die keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen und die selbst oder deren Eltern nach Deutschland eingewandert sind.

Die Studie untersucht die Gruppe der ehemaligen "Gastarbeiter" und deren Nachkommen, die aus Italien, Spanien, Griechenland, der Türkei, Portugal und dem ehemaligen Jugoslawien nach Deutschland kamen. Mit rund sieben Prozent an der Gesamtbevölkerung stellen sie heute hierzulande die größte Zuwanderergruppe.

Die Studie zeigt, dass Menschen mit Migrationshintergrund eine weniger als halb so hohe Wahrscheinlichkeit haben, ein Unternehmen in einer wissensbasierten Branche zu gründen wie Deutsche. Unternehmen, die von Gründern mit Migrationshintergrund geführt werden, haben bei ihrer Gründung weniger Beschäftigte als Unternehmen deutscher Gründer. Unternehmer mit Migrationshintergrund sind zum Zeitpunkt ihrer Firmengründung in einer wissensintensiven Branche jünger und die Unternehmen weisen eine kürzere Überlebensdauer auf. In Bezug auf Patentanmeldungen, einem Indikator für die Innovationskraft der Gründung, unterscheiden sich die beiden Gruppen allerdings nicht, wenn ausschließlich Unternehmen mit jeweils gleicher Größe verglichen werden.

Die Ergebnisse der Studie machen darüber hinaus deutlich, dass sich die Zusammenarbeit von Unternehmensgründern mit und ohne Migrationshintergrund auszahlt. So haben Unternehmen im gemeinsamen Besitz von Eigentümern mit und ohne Migrationshintergrund im Schnitt mindestens so viele Beschäftigte wie Unternehmen ausschließlich deutscher Gründer. Auch weisen im verarbeitenden Gewerbe beide Unternehmensgruppen eine vergleichbare Überlebenswahrscheinlichkeit auf.

"Die geringere Beteiligung von Personen mit Migrationshintergrund in wissensintensiven Branchen geht vermutlich auf Bildungsunterschiede zwischen Zuwanderern und Deutschen zurück", sagt Elisabeth Müller, für die Studie verantwortliche Wissenschaftlerin und Professorin an der Frankfurt School of Finance & Management. "Damit Deutschland sein volles Innovationspotenzial nutzen kann, ist es wichtig, dass mehr Unternehmer mit Migrationshintergrund in wissensintensiven Branchen gründen. Die wichtigste Folgerung der Politik aus den Ergebnissen unserer Studie müsste daher sein, deutlich mehr als bisher dafür zu tun, um das Bildungsniveau der Immigranten in der zweiten und dritten Generation zu erhöhen."

Die Studie basiert auf Informationen von 4.418 Gründungen von Unternehmern mit Migrationshintergrund, 2.127 Gründungen von Teams aus einheimischen Gründern und Gründern mit Migrationshintergrund sowie 133.384 Gründungen von deutschen Unternehmern.

Für Rückfragen zum Inhalt:
Prof. Dr. Elisabeth Müller, Tel. 069 154 008 790, Email: e.mueller@fs.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de/publikation6211

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik