Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissensarbeit 2020PLUS

23.02.2011
Neue Technologien und globale Trends verändern bereits heute unser tägliches Leben und Arbeiten. Diesen Wandel untersucht das Fraunhofer IAO in einer breit angelegten Studie.

Ausgangspunkt dafür bildet zunächst eine webbasierte Umfrage, welche eine aggregierte Erwartungshaltung der Menschen liefern soll.


Trendstudie zur Zukunft der Lebens- und Arbeitswelt

Erste mögliche Antworten auf die Frage »Wie werden wir in Zukunft leben und arbeiten?« hat das Fraunhofer IAO im Dialog mit nationalen und internationalen Wissenschaftlern sowie Vertretern von Unternehmen, Organisationen und kommunalen Körperschaften im Rahmen des Zukunftsforums 2011 im Januar in Stuttgart vorgestellt und diskutiert.

Die hohe Resonanz auf die Veranstaltung und der breitgefächerte Teilnehmerkreis zeigen den dringenden Bedarf an zukunftsfähigen Lösungen auf diesem Themengebiet.

Bereits die Entwicklungen der letzten zehn Jahre haben sowohl den beruflichen als auch den privaten Alltag deutlich verändert. Arbeit wandelt sich immer mehr zu Wissensarbeit, Arbeitsinhalte werden immer komplexer, neue Arbeitsformen entstehen und bauen auf bestehenden personenorientieren Erfahrungen auf. Es gilt, die zunehmend autonom agierenden Wissensarbeiter durch kommunikationsorientierte Arbeitsprozesse zu vernetzen. Hinzu kommen Metatrends wie endliche Ressourcen, Klimawandel, Demografie und steigender Wohlstand, die vielschichtige Veränderungen mit sich bringen.

Doch welche Einflussfaktoren sind zukünftig besonders relevant? Um neue Erwartungshaltungen der Wissensarbeiter zu erfassen, führt das Fraunhofer IAO im Forschungsprojekt OFFICE 21® die Umfrage »Wissensarbeit 2020Plus« durch, die im Internet unter www.office21.de/umfrage zu finden ist. Diese richtet den Blick bewusst zehn bis 20 Jahre in die Zukunft. Die Forscher betrachten künftige Arbeitsformen und Infrastrukturen und schätzen ein, wie wir arbeiten und leben werden. Dies umfasst dabei z. B. folgende Fragestellungen:

• Wo stehen wir heute und in welche Richtung verändert sich die Arbeits- und Beschäftigungssituation für Wissensarbeiter in den nächsten 10-20 Jahren?

• Wie wirkt sich der Einsatz von bildbasierten Kommunikations- und Kollaborationswerkzeugen auf unsere Mobilität, auf Arbeitsorte und auf die Büroumgebungen selbst aus?

• Welche Rolle spielen virtuelle Netzwerke?

• Wie werden wir mit intelligenten Gebäuden oder Räumen kommunizieren, damit uns diese optimal in unserem Alltag auch bis ins hohe Alter unterstützen?

• Wie verändert sich mittelfristig unsere Wohn- und Lebenssituation auch im Alter insgesamt?

Das Ausfüllen des Fragebogens dauert ca. 20 Minuten. Jeder Teilnehmer erhält auf Wunsch eine Zusammenfassung erster Zwischenergebnisse der als Langzeiterhebung angelegten Trendstudie.

Ansprechpartner
Udo-Ernst Haner, Dr. Jörg Kelter
Telefon +49 711 970-5476, -5470; Fax +49 711 970-5461
udo-ernst.haner@iao.fraunhofer.de, joerg.kelter@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.office21.de/umfrage
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten