Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn weniger mehr sein soll - Muß Konsumverzicht zu weniger Zufriedenheit führen?

22.09.2009
Wie kann man verhindern, dass individuelle Zufriedenheit bei weniger Konsummöglichkeiten sinkt?

Das hat Dr. Astrid Matthey vom Jenaer Max-Planck-Institut für Ökonomik untersucht und ihre Ergebnisse auf aktuelle Diskussionen zum Umweltschutz angewandt. Ihr Fazit: Je stärker der gesellschaftliche Fokus auf materiellem Konsum liegt, desto mehr sinkt die Zufriedenheit bei Konsumreduktion, und desto weniger Rückhalt haben Maßnahmen zum Umweltschutz in der Bevölkerung.

Forscher und Politiker diskutieren Strategien, um einen nachhaltigen Umgang mit endlichen Ressourcen zu erreichen. Eine verbreitete Annahme lautet, dass hierzu der Ressourcenverbrauch in westlichen Industrienationen zurückgehen müsse. Wenn dies so ist, kann die Reduzierung von Konsum notwendig werden - was die Zufriedenheit des Einzelnen beeinträchtigen kann. Astrid Matthey, Forscherin am Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena, hat nun in Laborexperimenten mögliche Einflussfaktoren auf individuelles Wohlbefinden untersucht. Zentral sind dabei die Konzepte "Aspirationen" und "Priming".

Aspirationen (allgemeine Bestrebungen bzw. Hoffnungen) beruhen auf vagen Informationen hinsichtlich möglicher Erfolge und Errungenschaften in der Zukunft. Sie bilden die Grundlage für Referenzpunkte, mit denen man sich vergleicht. Im Allgemeinen ist man dann zufrieden, wenn das tatsächliche Ergebnis das Niveau des Referenzpunktes erreicht. Ist das erreichte Ergebnis schlechter, entsteht Unzufriedenheit. Im Experiment (einer Lotterie mit verschieden hohen Gewinnmöglichkeiten) zeigt Matthey nun, dass Menschen mit ursprünglich höheren Aspirationen bei Nicht-Erreichen stärkere Verlustgefühle erleben.

"Je höher die Aspirationen hinsichtlich zukünftiger Konsummöglichkeiten sind, desto mehr leiden Menschen, wenn sie sich nicht erfüllen", berichtet Matthey: "Vor allem braucht es Zeit, von diesen hohen Aspirationen wieder wegzukommen, selbst wenn man einsieht, dass sie sich nicht erfüllen werden. Wir hängen potentiell unserem Traum von der Villa und dem großen Auto lange nach. Deswegen können hohe Aspirationen unserer Zufriedenheit nachhaltig schaden."

Wie aber werden Aspirationen bzw. Referenzpunkte geformt oder beeinflusst? Hier erlangt das Konzept des Priming starke Bedeutung, der psychologische Umstand, dass bestimmte Assoziationen bei Menschen aktiviert sein können, ohne dass diese sich der Aktivierung bewusst sind. In einem weiteren Experiment weist Matthey nach, dass Menschen, bei denen eher materielle Errungenschaften aktiviert werden ("Kluge Investoren werden reich"), sich anders verhalten als Versuchspersonen, bei denen eher soziale Inhalte ("Kinder helfen ihren Eltern") aktiviert wurden. Materielles Priming führte zu höheren Erwartungen an wirtschaftlichen Erfolg - also zu höheren Referenzpunkten, anhand derer die Versuchspersonen ihren Erfolg bewerteten.

Diese Ergebnisse lassen sich auf den Alltag übertragen: "Je höher der Stellenwert von Konsum in unserer Gesellschaft ist, desto mehr streben wir diesen an - und desto schwerer fällt der Verzicht darauf", fasst Matthey zusammen und folgert: "Sinnvoll wäre, als Gesellschaft mehr Wert zum Beispiel auf soziale Beziehungen und solche Aktivitäten zu legen, die weniger stark vom Konsum abhängen." Dies gelte gerade in Zeiten einer Wirtschaftskrise, wo viele Menschen ohnehin wirtschaftlich schwereren Zeiten entgegen sehen. "Zudem könnte so der Rückhalt für Maßnahmen zur nachhaltigen Ressourcennutzung gestärkt werden", erklärt Matthey.

Originalveröffentlichung:
"Less is more: the influence of aspirations and priming on well-being"
Journal: Journal of Cleaner Production
doi: 10.1016/j.jclepro.2009.03.024
Das Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena beschäftigt sich mit einem breiten Spektrum von Fragen des wirtschaftlichen Wandels insgesamt, der experimentellen Ökonomik sowie des unternehmerischen Verhaltens (www.econ.mpg.de).

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Astrid Matthey
Max-Planck-Institut für Ökonomik
Kahlaische Straße 10
07745 Jena
Telefon: +49 - 3641 - 686 644
+49 - 176 - 641 25 063
Fax: +49 - 3641 - 686 667
e-mail: matthey@econ.mpg.de
Stephan Schütze, Petra Mader
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ökonomik
Kahlaische Straße 10
07745 Jena
Telefon: +49 - 3641 - 686 950, -960
Fax: +49 - 3641 - 686 710
e-mail: presse@econ.mpg.de

Stephan Schütze | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.econ.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit