Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwirtschaft in schweren Gewässern

21.10.2008
Global Economic Outlook von Deloitte analysiert wirtschaftliche Lage und zeigt Ausblicke der wichtigen Wirtschaftsregionen

Die Prognosen für nahezu alle Volkswirtschaften sind wenig ermutigend: In Europa ist die Lage zwar nicht so dramatisch wie in den USA, jedoch stehen die Weichen auch hier nicht auf Wachstum. Für Deutschland wurde die Prognose deutlich nach unten korrigiert, es droht eine Rezession - ähnlich sieht es in Großbritannien, Spanien und Italien aus.

Zusammen mit den steigenden Energiepreisen bringt dies die Europäische Zentralbank in ein Dilemma, denn sie muss einerseits die Inflation begrenzen, darf aber andererseits mögliche Wachstumsimpulse nicht unterdrücken.

"Trotz der turbulenten Zeiten spielen auch abseits der Finanzkrise Inflation, Wechselkurse sowie Rohstoffpreise weltwirtschaftlich eine zentrale Rolle", erklärt Dr. Elisabeth Denison, Leiterin Research Deutschland von Deloitte. "Mit der Abschwächung des Wachstums in Schwellenländern geht auch die Nachfrage nach deutschen Exporten zurück."

Negativfaktoren: Rohstoffpreise und Inflation

Unabhängig davon, ob der Ölpreis bereits den Höchststand erreicht
hat: Es wird langfristig keine Entspannung bei den Rohölpreisen geben. Die Reaktionen darauf sind unterschiedlich und reichen von der Subventionierung bis hin zu Sparmaßnahmen. Deutschland konnte beispielsweise beim letztjährigen Wachstum von 2,6 Prozent neun Prozent Energie einsparen. Generell geht der Trend in den Industrieländern hin zum Schonen der Ressourcen - im Gegensatz zu den aufstrebenden Märkten. In jedem Fall werden die Energiepreise das globale Wachstum dämpfen: Laut OECD bei 120 US-Dollar pro Barrel um etwa einen halben Prozentpunkt in den USA sowie um 0,2 Prozentpunkte in Europa. In Kombination mit einer erschwerten Kreditvergabe drohen den Volkswirtschaften ernste Probleme.

Hohe Energiepreise haben einen negativen Einfluss auf die Binnennachfrage; die Zentralbanken müssen die Zinsen zur Inflationsbekämpfung erhöhen oder aber zur Wachstumsbelebung senken.

Für Ersteres brauchen sie Glaubwürdigkeit: Die EZB verfügt über das nötige Vertrauen, ebenso die japanische Zentralbank - auch die Fed wird die Zinsen nach den Verwerfungen der Finanzkrise wieder anheben und so eine Inflationsspirale verhindern. Anders in den aufstrebenden Märkten: Dort droht erstmals ein kräftiger Inflationsschub, denn derzeit ist kein Gegenlenken der dortigen Zentralbanken zu erkennen.

Insbesondere die Wechselkursanbindung an den US-Dollar, wie sie beispielsweise China und einige arabische Länder betreiben, brachte dem Reich der Mitte einen deutlichen Währungsverfall sowie Inflation. Dennoch wird der US-Dollar in diesen Wirtschaftsräumen die maßgebliche Leitwährung bleiben.

USA, Europa und Asien im Griff der Krise

In Europa, also auch in Deutschland, droht die Rezession. Wie nachhaltig sie ausfällt, hängt auch vom Verbraucherverhalten und der Zinspolitik ab. Auf alle Fälle müssen sich die Unternehmen auf harte Zeiten einstellen - auch wenn Experten für die Eurozone in 2013 wieder ein Wachstum von etwa 2,1 Prozent voraussagen. In Großbritannien, wo die Immobilienblase besonders groß und Staat wie Bürger hoch verschuldet sind, rechnen Experten mit einem Wachstum wie zu Beginn der 90er-Jahre.

Hoch verschuldet sind auch die USA: Es gibt ein massives Liquiditätsproblem, Kapital wird nicht mehr langfristig investiert und der Erholungsprozess wird langwierig sowie schmerzhaft. Rechnet man noch Faktoren wie Energiepreise und eine nachlassende Binnennachfrage hinzu, sind die Aussichten für die nächste Zeit alles andere als rosig.

Japan hingegen zeigt ermutigende Tendenzen. So sind die Banken nicht in dem Maß von der Krise betroffen wie andere, die japanischen Verbraucher können dank geringer Verschuldung die Binnennachfrage ankurbeln, wenn die Löhne steigen.

"Besonders wichtig sind die aufstrebenden Märkte - hier hat Russland trotz aktueller Probleme die besten Aussichten. Es wird langfristig von den wieder steigenden Energiepreisen profitieren und zudem genießt die Regierung ein hohes Vertrauen der Bürger. Auf China hingegen können harte Zeiten zukommen. Zwar ist die Inflationsrate gesunken und die Regierung hat Maßnahmen zur Sicherung eines stabilen Wachstums getroffen, aber hohe Rohstoffpreise und steigende Kosten können die Inflation weiter beschleunigen, der chinesische Finanzmarkt befindet sich überdies in einer kritischen Situation. Die Lage in Indien ist ebenfalls beunruhigend. Das hohe Außenhandelsdefizit, eine sinkende Industrieproduktion, schrumpfende Märkte und steigende Getreidepreise stellen das Land vor ernste Probleme", kommentiert Dr. Denison.

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/d tt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D229516%2C00.html zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns ©

2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie