Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweiter Agrarhandel kann Wasserstress mindern

18.03.2014

Durch den internationalen Handel von Agrargütern wurde 2005 Wasser im Wert von 2,4 Milliarden US-Dollar eingespart, so zeigt eine neue Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung.

Der Handel mit Nahrungsmitteln aus landwirtschaftlicher Produktion ist auch ein Handel mit virtuellem Wasser - dem Wasser, das während der Produktion verbraucht wird. Der Verbrauch hängt dabei stark von den klimatischen Bedingungen in der Produktionsregion ab: Für ein Kilo Getreide werden in Marokko etwa 2700 Liter Wasser aufgewendet, während die gleiche Menge Getreide in Deutschland mit nur 520 Litern Wasser hergestellt werden.

Die Wissenschaftler haben den Einfluss des Welthandels auf regionale Wasserknappheit untersucht und herausgefunden: Nicht die Menge des verbrauchten Wassers an sich ist entscheidend, sondern der Ursprung des Wassers.

Während Teile Indiens oder des Mittleren Ostens Wasserknappheit durch den Import von Agrargütern vermindern können, verstärken Länder in Südeuropa ihre Wasserknappheit durch den Export.

„Auf die Landwirtschaft gehen 70 Prozent unseres weltweiten Wasserverbrauchs zurück, der potenzielle Einfluss auf lokale Wasserknappheit ist deshalb enorm“, sagt Leitautorin Anne Biewald. Die Menge des verbrauchten Wassers während des gesamten Produktionsprozesses von Nahrungsmitteln aus landwirtschaftlicher Produktion wird durch das Konzept des virtuellen Wassers erfasst.

Bislang basierte das Konzept jedoch lediglich auf nationalen oder globalen Mittelwerten, statt die regionale Wassersituation zu berücksichtigen. „Unsere Studie zeigt, dass es nicht um die Menge des Wassers an sich geht, sondern darum, ob durch die Produktion von Lebensmitteln Wasserreserven in wasserknappen Regionen angegriffen oder geschont werden.“

Durch kombinierte Simulationen des Wasserverbrauchs im Pflanzenanbau und agrarökonomischer Land- und Wassernutzung konnten die Forscher erstmals die positiven wie negativen Folgen des internationalen Handels von Getreide und Pflanzen, Vieh und Futtermitteln für die Wasserknappheit ermitteln.

Um großen Ländern wie Indien oder den USA mit unterschiedlichen Klimazonen und damit zusammenhängender unterschiedlicher Wasserverfügbarkeit und Wasserproduktivität gerecht zu werden, wurde der Effekt des Handels auf regionaler Ebene untersucht, während bislang nur nationale Durchschnittswerte für diese Länder herangezogen werden konnten.

„Lokale Wasserknappheit wird durch den Import von Agrargütern reduziert und kann deshalb regionale Produktion vor allem in Teilen von Indien, Marokko, Ägypten und Pakistan einsparen. Gleichzeitig wird Wasserknappheit in Teilen der Türkei, Spaniens, Portugals, Afghanistans und der USA durch Exporte weiter verschärft“, sagt Biewald. Obwohl allein Europa virtuelles Wasser in Agrargütern im Wert von 3,2 Milliarden US-Dollar exportiert, sorgt der internationale Handel insgesamt für Wassereinsparungen im Wert von 2,4 Milliarden US-Dollar.

Die Studie am Beispiel des Jahrs 2005 macht deutlich, wie groß der potenzielle Einfluss des Handels auf die Agrarproduktion ist. Durch den Handel und die regional unterschiedliche Effizienz der Viehzucht werden insgesamt weniger Agrargüter auf weniger Fläche produziert: ein Kilo Rindfleisch kann etwa in den USA mit deutlich weniger Futteraufwand produziert werden als in Afrika - es kann deshalb ökonomischer sein, wenn sich bestimmte Regionen auf bestimmte Güter und ihren Export spezialisieren.

„Im Gegensatz zur öffentlichen Wahrnehmung haben der globale Handel mit Nahrungsmitteln aus landwirtschaflicher Produktion und die damit verbundenen Bewegungen virtuellen Wassers tatsächlich das Potenzial, Wasserstress zu lindern, und den globalen Wasserverbrauch effizienter zu machen“, sagt Ko-Autor Hermann Lotze-Campen.

“Wenn es um die Umsetzung von Politikinstrumenten mit Bezug auf den Welthandel geht - etwa die Liberalisierung des Handels, Handelshemmnisse oder Agrarsubventionen – müssen Entscheidungsträger auch die indirekten Effekte auf die Wasserverfügbarkeit mit berücksichtigen. Den internatonalen Handel mit regionaler Wasserknappheit zu verknüpfen kann ein wichtiger Beitrag sein, um diese Diskussion voranzubringen“.

Artikel: Biewald, A., Rolinski, S., Lotze-Campen, H., Schmitz, C., Dietrich, J.P (2014): Valueing the impact of trade on local blue water. Ecological Economics, Volume 101 [10.1016/j.ecolecon.2014.02.003]

Link zum Artikel
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0921800914000391

Kontakt für weitere Informationen:
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima

Weitere Informationen:

http://www.pik-potsdam.de/aktuelles/pressemitteilungen/weltweiter-agrarhandel-ka...

Mareike Schodder | PIK News

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie