Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was ältere Autofahrer von ihrem Fahrzeug erwarten

12.02.2015

Komfortables Ein- und Aussteigen und gute Rundumsicht am wichtigsten

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität Braunschweig haben im Rahmen einer Studie erstmals über 1.000 Autofahrinnen und Autofahrer aus der Altersgruppe zwischen 60 und 90 Jahren nach ihren Erwartungen und Wünschen an die Gestaltung von altersgerechten Fahrzeugen befragt.


Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Howe, Leiter der Abteilung Gerontopsychologie am Institut für Psychologie der Technischen Universität Braunschweig

Jürgen Howe

Das Forscherteam um den Braunschweiger Alternsforscher Prof. Jürgen Howe kam dabei zu dem Ergebnis, dass das Auto auch im hohen Alter eine überaus große Rolle spielt und älteren Autofahrinnen und Autofahrern vor allem ein komfortabler Zugang sowie eine gute Rundumsicht am wichtigsten sind.

Was erwarten ältere Autofahrer und Autofahrinnen von einem altersgerechten Fahrzeug? Dieser Frage gingen Psychologinnen und Psychologen im Rahmen eines Projektes zur Erforschung von Alternsprozessen in Europa nach.

Mithilfe einer Online-Befragung untersuchten sie die Bedürfnisse und Wünsche von über 1.000 älteren Autofahrern und Autofahrerinnen in Hinblick auf die Fahrzeugkonstruktion sowie den Einsatz von Fahrerassistenzsystemen. „Die große Resonanz hat uns überrascht. Sie zeigt, dass viele Personen, ein Auto für ihre Mobilität bevorzugen, sich im Alter aber eine andere Art von Auto wünschen. Darauf reagieren die Autohersteller bisher eher verhalten“, erläutert Prof. Jürgen Howe.

93 Prozent aller Teilnehmer aus der Altersgruppe zwischen 60 und 90 Jahren stimmten der Frage zu, das ihr Auto das wichtigste Mittel zur Mobilität darstelle und sogar 98 Prozent bejahten, dass ihr Auto wichtig für die Lebensqualität sei. Anders als viele junge Menschen hänge das Herz der Älteren am Auto, erläutert Prof. Howe, Leiter der Studie.

Größten Handlungsbedarf sieht das Forscherteam daher bei der altersgerechten Konstruktion der Fahrzeuge. So wurden die Teilnehmer gezielt nach einem komfortablen Ein- und Ausstieg, einer guten Rundumsicht, guten Sitzen, einer übersichtlichen Anordnung von Instrumenten und Bedienelementen, geeigneten Fahrassistenzsystemen, einem starken Motor und einer sportlichen Karosserie gefragt.

Das bequeme Ein- und Aussteigen erhielt in der Rangliste mit Abstand die höchste Priorität. Auf den zweiten Platz kam eine gute Rundumsicht. Mit deutlichem Abstand wurden optimale Sitze auf den dritten Platz gewählt. Ein starker Motor und eine dynamische und sportliche Karosserie landeten auf Rang sechs und sieben der Prioritätenliste. „Die Ergebnisse sind eindeutig und lassen sich recht klar auf altersbedingte Funktionsverluste im Muskel- und Skelettbereich sowie beim Sehen und der Erfassung der Verkehrssituation zurückführen“, erklärt Alternsforscher Howe.

Das Alter der Teilnehmer habe sich allerdings auch in der Frage nach altersgerechten Assistenzsystemen niedergeschlagen, erklärt Prof. Howe. Zwar bestehe kein Zweifel am Nutzen von Bremsassistenten und Einparkhilfen, allerdings seien neuere Assistenzeinrichtungen wie Nachtfahrhilfen oder elektrisch einstellbare Autositze bei den älteren Autofahrern noch nicht weit verbreitet, so der Befund des Forscherteams.

„Bei der wachsenden Zahl älterer Autofahrer und der Bedeutung für die Mobilität und Lebensqualität gibt es weiterhin Bedarf über Autos nachzudenken, die den Vorstellungen älterer Menschen entsprechen.“, erklärt Howe. Den Autoherstellern sei empfohlen, so Prof. Jürgen Howe abschließend, diesen wachsenden Markt von treuen Käufern genau zu analysieren. Dazu gehöre zum Beispiel die Beantwortung der Frage, welche und wie viele Autos von hochaltrigen Personen erworben werden und mit welchen Fahrassistenzsystemen ein hoher Komfort und eine gute Verkehrssicherheit gewährleistet werden können.

Zur Publikation

Nitsch, M., Lambacher, O. & Howe, J., (Hrsg.), Cars for Elderly Drivers. 2014, (E-Book, 34 Seiten), DOI 10.15491/JKH297182, aufrufbar in iBooks (Apple).

Die Studie ist Teil des Forschungsprojektes „Mobilising the Potential of Active Aging in Europe (MoPAct)“ und wurde mit Mitteln des 7. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union mit rund 50.000 Euro ermöglicht. Die gesamte Studie kann unter der Adresse www.aging-braunschweig.de/ebooks/Mopact.pdf  abgerufen werden.

Kontakt

Prof. Dr. Jürgen Howe
Institut für Psychologie
Abteilung Gerontopsychologie
Technische Universität Braunschweig
Bültenweg 74/75
38106 Braunschweig
Tel.: 0531/391-2823
E-Mail: j.howe@tu-braunschweig.de
www.aging.tu-bs.de

Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=8042
http://www.aging-braunschweig.de/ebooks/Mopact.pdf
http://www.aging.tu-bs.de

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie